"Antilopenknochen" entpuppen sich als Reste eines Australopithecus

4. Juni 2003, 18:54
posten

Kenianischer Doktorand erkennt verborgenen Wert einer missachteten Kiste

Johannesburg - Ein aufmerksamer kenianischer Doktorand hat der Wissenschaft vielleicht zu neuen Erkenntnissen über die menschliche Entstehungsgeschichte verholfen. Zuvor als Antilopen-Knochen deklarierte Fossilien identifizierte Job Kibii von der südafrikanischen Witwatersrand-Universität in Johannesburg bei Aufräumarbeiten als Überreste des Australopithecus. Die Beckenknochen aus den Sterkfontein-Höhlen nord-westlich von Johannesburg untermauern eine zuvor umstrittene Theorie über den Gang dieses Vormenschen.

Die entdeckte Beckenform gilt als einzigartig, da es weder die eines Menschen noch die eines Affen ist. Bei der Untersuchung der Knochen fanden Wissenschafter heraus, dass sich der Australopithecus zwar auf zwei Beinen, jedoch stark nach vorn gebeugt fortbewegte. "Obwohl es klar ist, dass er sich auf zwei Füßen fortbewegte, lief er nicht wie der Mensch heute", sagte Kibii der Zeitung "The Star". "Die Struktur des Beckens scheint, als ob er sich sowohl gebeugt gehend als auch hangelnd fortbewegte."

Damit untermauern die Forscher die umstrittene Theorie des Schweizer Paläo-Anthropologen Peter Schmidt, der einen gebeugten Gang bei Hominiden bereits nach dem Fund des Skelettes "Lucy" 1983 in Äthiopien vermutet hatte. Die Angehörigen der Gattung Australopithecus, zu der auch "Lucy" zählt, lebten vor rund vier bis zwei Millionen Jahren. (APA/dpa)

Share if you care.