Powell: Siedlungsabbau nur der Anfang

4. Juni 2003, 18:31
2 Postings

US-Außenminister kündigt Entsendung von Beraterteam an

Akaba - Die Ankündigung des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon auf dem Nahost-Gipfel von Akaba, Israel werde "umgehend" mit dem Abbau von Siedler-Vorposten und Kleinsiedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten beginnen, ist für die USA nach den Worten von Außenminister Colin Powell "ein Anfang". Damit werde den Palästinensern gezeigt, dass die Israelis bereit seien, "Dinge zu tun, zu denen sie vor diesem Gipfeltreffen nicht bereit waren", sagte Powell am Mittwoch nach dem Gipfel in der jordanischen Hafenstadt. "Wir haben zweifellos harte Verhandlungen vor uns", fügte er hinzu.

Die USA würden so bald wie möglich ein Expertenteam in den Nahen Osten schicken, um Israelis und Palästinenser bei der Umsetzung des internationalen Friedens-Fahrplans zu beraten, kündigte Powell an. Vor seinem Rückflug sagte der Minister: "Das Wichtigste ist jetzt, das Team an seinen Platz zu bringen, so dass jemand da ist, der (beiden Seiten) helfen kann und den Fortschritt überwacht." Das Team soll von dem 33-jährigen US-Diplomaten John Wolf geleitet werden.

Annäherungsbemühungen

Powell hatte schon vor dem Gipfel die Entsendung eines Teams von US-Sicherheits- und Geheimdienstexperten mit dem Auftrag angekündigt, die Annäherungsbemühungen von Israelis und Palästinensern zu koordinieren. Israel hatte den Besuch einer US-Delegation zunächst abgelehnt. Die Experten des US-Außenministeriums und des Geheimdienstes CIA sollen unter anderem "verifizieren", dass sich Israel an die Vorgaben des Fahrplanes hält und die völkerrechtswidrige Siedlungstätigkeit in den besetzten Gebieten einstellt. Um zwischen Israelis und Palästinensern kontinuierlich vermitteln zu können, will die US-Regierung nach Angaben Powells eine ständige "Koordinationsgruppe" einsetzen. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.