Abbas, Bush und Sharon im Wortlaut

4. Juni 2003, 17:48
1 Posting

Redeauszüge der Gipfelpartner - US-Präsident: "Der Weg ist schwierig, aber es gibt keine andere Chance"

Akaba - Wortlautauszüge aus den Reden von US-Präsident George W. Bush, dem israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon und dem palästinensischen Ministerpräsidenten Mahmud Abbas (Abu Mazen) in Akaba (Jordanien):

  • Bush: "Amerika ist der Sicherheit von Israel als lebendigem jüdischen Staat stark verpflichtet. Mahmud Abbas repräsentiert das Bestreben nach Freiheit und Staatlichkeit. Wir unterstützen dieses Bestreben ebenfalls stark. (...) Der Weg, den wir beschreiten, ist schwierig, aber es gibt keine andere Chance. Wenn alle Seiten ihre Verpflichtungen erfüllen, kann es endlich Frieden geben. Das Heilige Land müssen sich die Staaten Israel und Palästina teilen, die miteinander und mit den anderen Staaten des Nahen Ostens in Frieden leben. (...) Beide Seiten müssen sofort sichtbare Schritte unternehmen. (...)"
  • Sharon: "Meine wichtigste Verpflichtung ist die Sicherheit des israelischen Volkes. Es kann keinen Kompromiss mit dem Terrorismus geben. (...) Dauerhafte Sicherheit braucht aber Frieden. (...) Israel unterstützt nachdrücklich die Vision von Präsident Bush von einem israelischen und einem palästinensischen Staat, die Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben. (...) Es ist nicht in unserem Interesse, die Palästinenser zu regieren, sondern dass sich die Palästinenser selbst in ihrem eigenen Staat regieren. Ein demokratischer palästinensischer Staat in Frieden mit Israel wird der langfristigen Sicherheit und dem Wohlbefinden Israels als eines jüdischen Staates dienen. (...) Wir werden daran arbeiten, das palästinensische normale Leben wieder herzustellen und die humanitäre Lage zu verbessern. (...) Wir können unserem palästinensischen Partner versichern, dass wir die Wichtigkeit territorialer Kontinuität im Westjordanland für einen lebensfähigen Staat verstehen. Wir werden sofort damit beginnen, nicht genehmigte Siedlungsvorposten zu räumen."
  • Abbas: "Wir verdammen Terror gegen Israelis. Wir werden unser Bestes tun, um den bewaffneten Aufstand zu beenden. (...) Es gibt keine militärische Lösung unseres Konflikts. (...) Es ist an der Zeit, die Besatzung zu beenden, die 1967 begann. Wir müssen das Leid mit friedlichen Mitteln beenden (...) Wir erkennen das Leid der Juden während der Geschichte an. (...) Wir sind Partner im Kampf gegen Terrorismus. (...) Wir werden uns um ein Ende der Gewalt und des Hasses bemühen und Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass es keine Aufwiegelung von unserer Seite gibt. (...) Unsere nationale Zukunft steht auf dem Spiel und wir werden es niemandem erlauben, sie zu gefährden." (APA/dpa)
Share if you care.