Irreführend: "50 % mehr Programm"

4. Juni 2003, 13:51
1 Posting

"tele" erwirkt Verfügung gegen "tv-media" - Handelsgericht untersagt tv-media Werbung mit "50 Prozent mehr Programm"

Mit "50 Prozent mehr Programm" wirbt die Programmzeitschrift "tv-media" aus dem Hause News seit einiger Zeit. Vom Handelsgericht St. Pölten wurde ihr das nun untersagt: Diese Behauptung stelle nämlich irreführende Werbung dar, heißt es in einer Einstweiligen Verfügung. Anlass war eine Klage des TV-Magazins "tele".

"50 Prozent mehr Programm"

Kurz nach Jahresanfang hatte "tv-media" eine Ausweitung des Programmteils mit sechs Seiten Programm pro Tag - statt wie früher vier - angekündigt und in Radio, Fernsehen sowie Anzeigen mit "50 Prozent mehr Programm" geworben. Bei "tele", das wöchentlich zahlreichen heimischen Tageszeitungen beiliegt, konnte man diese Werbebotschaft nicht nachvollziehen. "Unserer Meinung nach ist diese Behauptung absolut falsch und Irreführung der Leser oder potenzieller Käufer", so Geschäftsführer Hans Böck am Dienstag in einer Aussendung.

Irreführung

Eine Meinung, der sich das Handelsgericht St. Pölten anschloss. Nach intensiver Lektüre der Programmbeilage zu "tv media" konstatierte Richter Hans Erwin Nigl, dass von einer "Ausweitung der Informationsmöglichkeit des Lesers" über das tägliche TV-Programm "nur in einem unwesentlichen Ausmaß, das keinesfalls 50 Prozent erreicht, gesprochen werden kann". Die Änderungen beträfen vor allem das Layout. Mit der Werbebotschaft "50 Prozent mehr" würde aber eine bestimmte Erwartungshaltung geweckt, daher sei sie im Sinne des Gesetzes über Unlauteren Wettbewerb (UWG) irreführend.

Auch diese Woche "50 Prozent mehr"

In der News-Gruppe sieht man das naturgemäß anders: "Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass unsere Aussage zutrifft", sagte Thomas Kralinger, Generalsekretär in der Verlagsgruppe, am Dienstag. "Wir werden das auch im Hauptverfahren darlegen." Von Irreführung könne keine Rede sein, habe man doch die Konsumenten genau über die neue Struktur des "tv-media"-Programmteils informiert. Doch "selbstverständlich müssen wir mit dieser Verfügung leben", so Kralinger. In der aktuellen Ausgabe der Illustrierten ist auch diese Woche noch von "50 Prozent mehr" zu lesen. (APA)

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
Share if you care.