Abbas glaubt an Abkommen mit Hamas und Islamischem Dschihad

4. Juni 2003, 07:28
2 Postings

Hamas: "Waffenruhe bei Rückzug Israels möglich"

Washington - Der palästinensische Regierungschef Mahmud Abbas hält ein Abkommen mit islamistischen Palästinenserorganisationen Hamas und Islamischem Dschihad zum Stopp von Selbstmordanschlägen für möglich. Er habe mit Vertretern verhandelt und sie davon zu überzeugen versucht, dass ein solches Abkommen "die einzige Lösung" sei, sagte Abbas dem US-Fernsehsender ABC. "Regionale und internationale Entwicklungen" hätten die Organisationen tatsächlich davon überzeugt. "Sie spüren auch, dass sie eine Verantwortung haben.

Ich bin sicher, dass wir uns in Verhandlungen einigen können", betonte Abbas einen Tag vor dem Dreiergipfel mit US-Präsident George W. Bush und Israels Regierungschef Ariel Sharon in Jordanien. Es gebe deshalb keinen Grund, Gewalt gegen die besagten Gruppen anzuwenden.

Die palästinensische Regierung sei "entschlossen", eine Lösung für den Nahost-Konflikt zu finden, und speziell die USA könnten zu einer erfolgreichen Lösung beitragen, sagte Abbas. "Wir hoffen, dass Sharon genauso entschlossen ist." Im Übrigen könne es nicht angehen, dass Palästinenserpräsident Yasser Arafat von den USA isoliert werde.

Arafat sei für die palästinensische Bevölkerung nach wie vor ein Symbol, und er sei ihr gewählter Präsident. "Ihn so zu behandeln, ist nicht zulässig", betonte Abbas. Er selber habe mit dem Präsidenten "keine Probleme", sondern komme "normal und gut" mit ihm aus. Bei dem Dreiergipfel im jordanischen Badeort Akaba am Mittwoch sollte es um den internationalen Friedensplan (road map) gehen, der die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates bis 2005 vorsieht.

Share if you care.