Zurück in die Steinzeit der 80er Jahre

30. Jänner 2004, 21:24
posten

Filme der HOSI Wien aus einer gar nicht so weit zurück liegenden Vergangenheit

"Des is doch ein Repräsentant - und a Woarma is doch ein Arschloch." Antwort eines älteren Herrn auf die Frage, ob man einen Kandidaten auch dann zum Bundespräsidenten wählen würde, wenn er schwul ist. Zu spät hat seine Frau versucht, ihn vom Mikro wegzulotsen - die ehrliche Zunge war schneller.

Vor den Bundespräsidentenwahlen von 1982 führte die Homosexuelleninitiative Wien (HOSI) eine Straßenbefragung zum Thema durch - daraus wurde im Rahmen der Reportage-Serie "Volks Stöhnende Knochenschau" der allein schon durch den zeitlichen Abstand vergnüglich gewordene Elfminüter "Schwul sein kann schön sein!". Zwei Jahre früher entstand für die selbe Reihe "HOSI-Bude-Reumannplatz" über die Querelen um einen "vom Volk" nicht gewollten Info-Stand.

Zeitreise

Darin entrollt sich ein wahres Kaleidoskop von Vollbärten, Anoraks, Wollpullis und Ausdruckstanz-DemonstrantInnen, das unermesslich weit von der glamourlastigen Optik heutiger CSD-Paraden entfernt scheint. Beide Filme, ganz im betulichen Stil des Bildungsfernsehens der 70er gedreht, wirken heute liebenswert antiquiert - weniger allerdings der geäußerten Ansichten wegen (machen wir uns nichts vor - sooo viel hat sich da auch nach zwei Jahrzehnten Talkshowisierung des Themas noch nicht geändert).

Gemeinsam mit den beiden "Knochenschau"-Folgen laufen unter dem Titel "Coming Out in Wien" noch "das schwule treffen" über die erste offizielle Veranstaltung in Wien 1975 (mit mehrheitlich deutschen Teilnehmern) und "Coming Out - Rudi": erster Teil einer Serie, in der drei Männer von ihrem Leben und Schwulsein erzählen und dabei Männer- und Frauenrollen und den Einfluss der Gesellschaft reflektieren. Eine notwendige Ergänzung zu hinlänglich bekannten Dokumentationen aus der politisch bewegten Zeit vor einem Vierteljahrhundert, inmitten von Umwelt- und Friedensbewegung, "Arena"-Kampf und Hausbesetzungen.

Immerhin: Eine befragte Passantin in "Schwul sein kann schön sein!" antwortet auf die Präsidentenfrage schlicht: "Erstens kann ich no net wählen, weil ich no net so alt bin. Und zweitens: warum net?" Manches stirbt mit der Zeit eben doch. (dy/Josefson)

Coming Out in Wien:
"Coming Out - Rudi" (Ö 1980, 20 min)
"das schwule treffen" (Ö 1975, 23 min)
"Volks Stöhnende Knochenschau: HOSI-Bude-Reumannplatz" (Ö 1980, 10 min)
"Volks Stöhnende Knochenschau: "Schwul sein kann schön sein!" (Ö 1982, 11 min)

Am 10. 6. um 18.30 im Schikaneder
  • Szene aus "das schwule treffen"
    foto: dv8-film, identities. queer film festival

    Szene aus "das schwule treffen"

Share if you care.