"Meine Mutter mag Frauen"

4. Juni 2003, 08:00
1 Posting

"identities" zeigt eine spanische Komödie um das späte Coming-Out einer Mutter von drei Töchtern

Im Rahmen des Queer Film Festivals "identities" kann das spanische Kino, in dem lesbische Frauen bisher per Abwesenheit glänzten, mit einer unverkrampften Mainstream-Komödie aufwarten: "A mi madre le gustan las mujeres" (meine Mutter mag Frauen).

Die Pianistin Sofía hat sich in eine Frau verliebt, um viele Jahre jünger und tschechische Immigrantin. Ihre drei erwachsenen Töchter reagieren sehr unterschiedlich. Die flippige Sol komponiert zum Beispiel einen Punkpopsong. Jimena fürchtet die Reaktion ihres konservativen Ehemannes. Als es ums Geld geht, sind sich die Töchter einig. Sie müssen ihre Mutter retten. Das stürzt die neurotische Elvira, die im Mittelpunkt des Filmes steht, in eine schwere sexuelle Idenitätskrise. Und der Scherbenhaufen ist nicht weit ...

Beim lesbischwulen Filmfestival in Turin wurde der Film aus Frauen-Regie mit Standing Ovations gefeiert. Drei Preise heimste er inzwischen ein. Auf einen Kuss des lesbischen Pärchens werden ZuseherInnen jedoch vergeblich warten. Da wäre mehr Konsequenz wünschenswert gewesen.
(dy)

A mi madre le gustan las mujeres.
Ein Film von Daniela Fejerman und Inés Paris, Spanien 2002, 96 min, Originalfassung mit engl. Untertiteln.
Mit Leonor Watling, Rosa Maria Sardà, Silvia Abascal, Maria Pujalte.

Am 8.6.2003 um 20.00 im Filmcasino

Link
identities

  • Artikelbild
    foto: dv8-film, identities. queer film festival
Share if you care.