Attac wirft Polizei "überzogenes Vorgehen" bei Protesten in Evian vor

2. Juni 2003, 19:23
38 Postings

Indymedia beklagt Stürmung ihres Hauptquartiers - Laut Polizeiangaben noch 25 Personen in Polizeigewahrsam

Genf - Die globalisierungskritische Organisation Attac warf der Polizei ein überzogenes Vorgehen bei den Protesten gegen den G-8-Gipfel im französischen Evian vor. Eine völlig friedliche Versammlung sei von allen Seiten mit Tränengas beschossen worden, sagte der Sprecher der deutschen Attac-Sektion, Malte Kreutzfeld, am Montag. Die Proteste seien sehr friedlich verlaufen, wenn man von einer kleinen Gruppe von Randalierern absehe.

Fünf Demonstranten und drei Polizisten leicht verletzt

Genf war in der Nacht zum Montag in der zweiten Nacht hintereinander Ziel von radikalen Jugendlichen geworden. Die Polizei ging gegen die Randalierer und Plünderer mit Tränengas vor. Diese hatten im Geschäftsviertel der Innenstadt Schaufenster eingeschlagen und ein Schuhgeschäft geplündert. Bei den Auseinandersetzungen wurden fünf Demonstranten und drei Polizisten leicht verletzt.

30 Journalisten seien im Gebäude festgehalten und untersucht worden

Nach Angaben von Globalisierungskritikern stürmten Sicherheitskräfte das Genfer Kulturzentrum " L'Usine". In dem Kulturzentrum ist das Independent Media Center untergebracht, das während der vergangenen drei Tage eine unabhängige Live-Video- Berichterstattung von den Protesten gegen den G-8-Gipfel gesendet hatte. Etwa 30 internationale Journalisten sind nach Angaben der Betroffenen eine Stunde lang in dem Gebäude festgehalten und durchsucht worden. Mindestens fünf Filmemacher seien von der Polizei festgenommen worden.

Türen mit Äxten eingeschlagen

Die zivil gekleideten Polizeibeamten hätten mit Äxten die Türen des Kulturzentrums eingeschlagen, heißt es. Die Polizeibeamten hätten Lederjacken, Palästinensertücher und Sturmhauben wie die so genannten Black Block-Demonstranten getragen.

schaden in Millionenhöhe

Bei den zweitägigen Ausschreitungen gewaltbereiter Globalisierungskritiker am Rande des G-8-Gipfels sind in Genf Schäden in Millionenhöhe entstanden. Jedes dritte Geschäft im Stadtzentrum sei betroffen, teilte der Arbeitgeberverband des Kantons am Montag in Genf mit.

Polizei: "Noch 25 Personen in Polizeigewahrsam"

Nach Polizeiangaben sind nach den Krawallen noch 25 Personen in Polizeigewahrsam. Bei der Randale waren auch deutsche Sicherheitskräfte zur Verstärkung nach Genf gerufen worden. Am Montagabend protestierten rund 200 Globalisierungsgegner vor dem Sitz der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf.

Die Krawalle in Genf und Lausanne ereigneten sich vor und nach einer weitgehend friedlichen Demonstration von Globalisierungskritikern und Gegnern des G-8-Gipfels an der französisch-schweizerischen Grenze. Die Polizei sprach von gut organisierten kleinen Gruppen von mehreren hundert gewaltbereiten Jugendlichen.

Deutscher Polizist: Deutsche Polizisten bei Razzia nicht beteiligt

Erstmals kamen zur Verstärkung auch deutsche Sicherheitskräfte in Genf zum Einsatz. Nach Angaben des Abteilungsführers der Polizeikräfte aus Baden-Württemberg, Hans-Dieter Wagner, haben die in den Außenbereichen der Innenstadt eingesetzten Beamten mit den Auswirkungen der Krawalle zu tun gehabt. Es habe keine Verletzten gegeben. Wagner bestritt den Vorwurf von globalisierungskritischen Gruppen, dass deutsche Sicherheitskräfte auch an den Razzien in einem Zentrum der Alternativen in Genf beteiligt gewesen waren.

Nach Angaben des deutschen Innenministeriums waren insgesamt 1015 deutsche Beamte in der Schweiz im Einsatz. Es sei zu keinerlei Zwischenfällen gekommen.(APA/dpa/sda)

Share if you care.