Zwei österreichische G-8-Demonstranten vorübergehend festgenommen

2. Juni 2003, 16:40
15 Postings

Nach fünf Stunden wieder entlassen - Schweizer Polizei verhaftet drei Personen nach gewaltsamen Ausschreitungen

Genf/Lausanne - Im Rahmen einer groß angelegten Polizeirazzia in einem Zeltlager von Globalisierungsgegnern bei Lausanne sind am Sonntag auch zwei Österreicher vorläufig festgenommen worden. Nach Angaben der schweizerischen Kantonspolizei handelte es sich um zwei österreichische Staatsbürger, die nach einer Identitätskontrolle nach vier bis fünf Stunden Polizeigewahrsam wieder freigelassen wurden. Dies erklärte eine Sprecherin der österreichischen Botschaft in Paris auf Nachfrage der APA. In Genf, wo es ebenfalls zu Ausschreitungen von Anti-G-8-Demonstranten kam, waren dagegen keine Österreicher involviert.

Inhaftierungen in der Schweiz

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen am Rande der Anti-G-8-Kundgebungen vom Wochenende hat die Schweizer Polizei drei Personen inhaftiert. In Genf waren am Montagmittag noch 25 Personen in Polizeigewahrsam. Zwischen Sonntagnachmittag und dem frühen Montagmorgen hat die Genfer Polizei insgesamt 50 Personen zwecks Identitätskontrolle abgeführt. Die Hälfte davon war bis Montagmittag wieder auf freiem Fuß. Die übrigen werden unter anderem des Diebstahls und der Sachbeschädigung verdächtigt, wie ein Sprecher der Genfer Polizei erklärte.

Zu den Ausschreitungen in Genf war es in der Nacht auf Sonntag und nach der friedlich verlaufenen Anti-G-8-Kundgebung am Sonntagnachmittag gekommen. Fünf Demonstranten und drei Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Identitätskontrollen

In Lausanne waren Montagmittag noch drei Personen inhaftiert. Bei weiteren acht Personen war die Identitätskontrolle noch nicht abgeschlossen. Alle übrigen der knapp 290 überprüften Personen waren bereits zuvor wieder freigelassen worden, wie ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei sagte.

Unter den Inhaftierten befindet sich nach Polizeiangaben der Anführer jener Gruppe, die am Sonntag ins Hotel Royal Savoy eingedrungen war und Schaden anrichete. Die Inhaftierten wurden mit Hilfe von Fotos und Videoaufnahmen der Polizei identifiziert.

Demonstranten bereits am Bahnhof "abgefangen"

In Bern war die von der Kantonspolizei unterstützte Stadtpolizei am Sonntagnachmittag gegen 16.00 Uhr mit einem Großaufgebot auf mögliche Randalierer vorbereitet. Die Stadtpolizei hatte laut einem Sprecher Informationen, dass rund 60 gewaltbereite Demonstrierende mit dem Zug in die Bundesstadt kommen würden. Mit dem Ziel, eine unkontrollierte Demonstration in der Berner Innenstadt zu verhindern, wurden diese Demonstranten gleich auf dem Bahnsteig von der Polizei in Empfang genommen.

36 Personen, die über die Treppen den Bahnhof auf der Westseite verlassen wollten, wurden dann auf der Schanzenstraße angehalten und zur Kontrolle in die Polizeikaserne gebracht. Im Zusammenhang mit dem G-8-Gipfel kam es bei den Kontrollierten in Bern zu keinen Anzeigen.

Auch in Zürich war die Stadtpolizei am Hauptbahnhof gewappnet auf die Rückkehr von Demonstranten und Mitgliedern des Schwarzen Blocks (Black Block). Die Sicherheitskräfte beschränkten sich jedoch auf die Beobachtung. Es habe keinen Anlass zum Eingreifen gegeben, sagte ein Sprecher.(APA/sda)

Share if you care.