Wiener Community-Sender Okto startet eine Mediathek

Zum sechsten Senderjubiläum "Oktothek" aus der Taufe gehoben

 Der Wiener Community-Sender Okto bringt ebenfalls eine Mediathek an den Start. Zum sechsten Senderjubiläum hat der Kanal die "Oktothek" aus der Taufe gehoben, die nach eigenen Angaben zu den größten Mediatheken des Landes gehört. Insgesamt 3.000 Titel sollen darin abrufbar sein, kündigte Okto an.

Im Unterschied zu anderen Mediatheken steht den Oktothek-Usern das Angebot zeitlich unbeschränkt zur Verfügung. Abrufbar ist derzeit das Online-Archiv des Community Senders, das vorerst Sendungen der Jahre 2010 und 2011 umfasst. In den kommenden zwei Jahren sollen auch Sendungen aus den Jahren 2005 bis 2009 sukzessive für die Oktothek aufbereitet werden.

"Hello Austrofred"

Abrufen kann man die Videos unmittelbar nach ihrer Erstausstrahlung auf Okto. Neben aktuellen Sendungen sind auch abgeschlossene Projekte wie das EU-geförderte Literaturformat "Moving Lyric" oder die Unterhaltungsreihe "Hello Austrofred" sind vertreten.

Gemeinsam mit dem Start der Oktothek forciert der Sender auch das lineare Fernsehen im Internet. Die Qualität des bestehenden Livestreams wurde für den neuen Webauftritt verbessert. Unter anderem kann das aktuelle Programm von den Usern jetzt auch im Vollbildmodus und unabhängig vom Betriebssystem gesehen werden. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.