Wahlen im Kongo verlängert: Nicht genügend Wahlzettel

Ansichtssache
«Bild 2 von 11»
jerome delay/ap/dapd

Bereits am Montag war der Vorwurf des Wahlbetrugs laut geworden: Aufgebrachte Wähler griffen in verschiedenen Landesteilen CENI-Mitarbeiter an und warfen ihnen vor, Stimmzettel manipuliert zu haben. Insgesamt sind bei gewaltsamen Übergriffen bis zu elf Menschen getötet worden

weiter ›
Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.