Radsportler Winokurow kandidiert für kasachisches Parlament

27. November 2011, 12:54
  • Alexander Winokurow sattelt um.
    foto: apa/dpa/lalmand

    Alexander Winokurow sattelt um.

Astana - Alexander Winokurow strebt eine Polit-Karriere an. Der 38-jährige Rad-Profi ist von der in Kasachstan regierenden Nur Otan-Partei von Präsident Nursultan Nasarbajew als Kandidat für die kommenden Parlamentswahlen aufgestellt worden. "Es ist eine Ehre für mich als Abgeordneter zu kandidieren", wurde der dopingbelastete Winokurow am Wochenende von der Online-Ausgabe der belgischen Zeitung "La Derniere Heure" zitiert.

Dopingskandal bei Tour de France

2007 hatte der Kasache für einen Skandal bei der Tour de France gesorgt, als er des Fremdblutdopings überführt worden war. Im Anschluss hatte sein gesamtes Team die Tour verlassen. Winokurow war gesperrt worden und hatte 2009 ein Comeback gefeiert. Trotz seines schweren Sturzes bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt und dem ursprünglich danach angekündigten Rücktritt will der Silbermedaillengewinner von Sydney noch bis zu den Olympischen Spielen 2012 in London weitermachen. Erst danach will sich Winokurow um seine politische Laufbahn kümmern. Auch Nasarbajews Tochter Dariga ist als Kandidatin aufgestellt worden. (APA)

Share if you care
4 Postings

demokratie in kasachstan? ist wie dopingfreier radsport

Eine Idealbesetzung für eine politische Karriere

Berufliche "Unregelmässigkeiten" (in seinem Fall Doping, vermutlich wird bald auch die Unschuldsvermutung gelten) und als Radfahrer perfekt im Buckeln nach oben und Treten nach unten.

er ist bestimmt nicht schlechter als doppende Ullrich oder Gerdemann

ach nein das sind doch gute Deutsche die doppen nicht))) von Armstrong braucht man nicht zu reden

als

was bist du letztens aufgestellt worden?

oder bist leicht übriggeblieben und jemand musste dich nehmen?

erzähl! winokurow ist mir ein begriff, wer bist du das du über ihn urteilst?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.