Italien, Spanien und Belgien vor schwerem Gang an Kapitalmarkt

27. November 2011, 11:50
posten

Vier Euro-Staaten wollen insgesamt knapp 19 Milliarden Euro aufnehmen - Italien und Belgien machen Auftakt am Montag und Dienstag, Spanien und Frankreich folgen Donnerstag

Mailand - Nach den jüngsten Ausschlägen an den Anleihemärkten steht Italien, Spanien und Belgien ein harter Weg bevor, um frisches Geld von Investoren zu bekommen. Gemeinsam mit Frankreich wollen die Euro-Staaten in der kommenden Woche knapp 19 Milliarden Euro aufnehmen und dürften dafür heftig zur Kasse gebeten werden. Rekordhohe Zinsen für Italien und die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Belgiens am Freitag sind ein schlechtes Omen. Experten zufolge steht die Europäische Zentralbank unter wachsendem Druck, ihre Anleihekäufe am Sekundärmarkt zu verstärken und auf belgische Papiere zu erweitern, um die Auktionen zu entlasten.

"Das ist eine echte Herausforderung, was da nächste Woche an Anleihen angeboten wird", sagt Jamie Searle, Anlagestratege für festverzinsliche Papiere bei der Citi in London. "Da kommt eine ziemliche Menge an Emissionen auf einen ziemlich angeschlagenen Markt." Es sei zwar nicht davon auszugehen, dass eines der insgesamt 15 Angebote aus den vier Staaten scheitere. "Aber das Risiko besteht und je mehr Auktionen kommen, desto schwieriger wird es für den Markt, sie zu verdauen." Searle geht fest von deutlich höheren Renditen aus. "Das ist so gut wie sicher", sagt er.

Zinsen wie bei Einführung des Euro

Am Freitag zahlte Italien für ein kurz- und ein mittelfristiges Papier so hohe Zinsen wie seit Einführung des Euro nicht. Eine sechsmonatige Anleihe kam nur mit 6,5 Prozent und damit einem fast doppelt so hohen Zinssatz unter als noch vor einem Monat. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone bietet am Montag ein an die Inflation gekoppeltes Papier bis September 2013 an und will sich einen Tag später knapp acht Milliarden Euro mit Laufzeiten bis Mai 2022 besorgen, darunter über ein neuartiges dreijähriges Papier, das nach dem Muster kürzer laufender Anleihen gestrickt ist. Belgien will ebenfalls am Montag zwei Milliarden Euro mit langfristigen Laufzeiten verkaufen. Den Investoren drohen dem Land jedoch wegen des seit eineinhalb Jahren anhaltenden Tauziehens um eine neue Regierung zunehmend das Vertrauen zu entziehen.

Spanien und Frankreich zapfen den Markt am Donnerstag an. Die Regierung in Madrid will 3,5 Milliarden Euro, die in Paris 4,5 Milliarden Euro unters Investorenvolk bringen. Spanien hat im letzten Moment entschieden, ein neues dreijähriges Papier durch drei Bonds mit Laufzeiten bis 2015, 2016 und 2017 zu ersetzen.

"Italien muss offensichtlich ein höheres Zugeständnis bei seinem neuen Bond machen", sagt ING-Stratege Alessandro Giansanti. "Aber es ist derzeit für niemanden einfach. Was wir derzeit an den Kreditmärkten erleben, spricht dafür, dass wir die Belastungsgrenze erreichen." (APA)

Share if you care.