Teamspringen überlegen an ÖSV-Quartett

27. November 2011, 11:23
8 Postings

Loitzl,Kofler, Schlierenzauer und Morgenstern schließen an ihre Dominanz der Vorsaison an und triumphieren in Kuusamo überlegn vor Japan und Russland

Kuusamo - Das österreichische Skispringer-Team hat seine Erfolgsserie in Mannschaftsbewerben prolongiert. Wolfgang Loitzl, Andreas Kofler, Gregor Schlierenzauer und Thomas Morgenstern flogen am Sonntag beim Weltcup-Auftakt in Kuusamo schon den achten ÖSV-Erfolg in Serie ein, die zwei WM-Titel in Oslo eingeschlossen. Nach dem einzigen Durchgang, der wenige Stunden vor dem Einzelbewerb in Szene ging, hatte das Quartett von Cheftrainer Alexander Pointner 108,8 Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Japaner.

Russland landete überraschend noch vor Deutschland auf dem dritten Rang. Der Japaner Daiki Ito (141,5) und der Russe Denis Kornilow (143,0) hatten als Schlussspringer die zwischendurch optimalen Bedingungen bestens genützt und verhalfen ihren Teams damit noch zu Podestplätzen. Die stärker eingeschätzten Norweger und Finnen mussten sich mit den enttäuschenden Rängen acht und neun begnügen. Norwegen hatte die Österreicher am 6. März 2010 in Lahti zuletzt auf den zweiten Platz verwiesen.

Die ÖSV-"Adler" waren bei ihrem dritten Kuusamo-Sieg in Serie ungefährdet. Schlierenzauer landete erst bei 139,0 Metern, Schlussmann Morgenstern kam nach längerer Wartezeit auf 138,0 Meter. Loitzl und Kofler hatten 132,0 bzw. 127,5 vorgelegt. Aus den weiter hinten klassierten Teams ragten der Tscheche Roman Koudelka (142,0) und der Slowene Robert Kranjec (136,5) heraus.(APA)

Ergebnisse des Teambewerbs zum Auftakt der Skisprung-Weltcup-Saison in Kuusamo am Sonntag:

1. Österreich 517,2 Punkte
(Wolfgang Loitzl/132,0 m, Andreas Kofler/127,5, Gregor Schlierenzauer/139,0, Thomas Morgenstern/138,0)

2. Japan 408,4
(Junshiro Kobayashi/127,0, Shohei Tochimoto/97,0, Taku Takeuchi/124,0, Daiki Ito/141,5)

3. Russland 398,3
(Dmitrij Wassilijew/133,5, Anton Kalinitschenko/114,5, Roman-Sergejewitsch Trofimow/107,5, Denis Kornilow/143,0)

4. Deutschland 392,1
(Maximilian Mechler/132,0, Richard Freitag/102,5, Michael Neumayer/126,0, Severin Freund/123,5)

5. Slowenien 386,4
(Robert Kranjec/136,5, Jure Sinkovec/110,5 , Peter Prevc/105,5, Jernej Damjan/124,5)

6. Tschechien 381,9
(Jakub Janda/138,5/gestürzt, Jan Matura/99,5, Lukas Hlava/123,5, Roman Koudelka/142,0)

7. Polen 318,4

8. Norwegen 310,4

9. Finnland 299,2

10. Südkorea 180,2

Share if you care.