Österreich stellt 2012 die Präsidentin der europäischen Anwälte

ÖRAK-Vizepräsidentin Prunbauer-Glaser Spitzenvertreterin von einer Million Rechtsanwälte

Wien - Die europäischen Rechtsanwälte haben nun eine nun eine Österreicherin als Präsidentin: Marcella Prunbauer-Glaser, Vizepräsidentin des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages (ÖRAK), wurde am Samstag an die Spitze des Rates der Europäischen Anwaltschaften (CCBE) in Brüssel gewählt. Der CCBE vertritt mehr als eine Million Rechtsanwälte aus 42 europäischen Ländern und versteht sich als "anwaltliches Sprachrohr Europas".

Die 53-jährige Wienerin ist nicht die erste Österreicherin an der Spitze des CCBE. 2001 hatte der jetzige ÖRAK-Präsident Rupert Wolff diese - immer für ein Jahr vergebene - Funktion inne.

Nicht nur die österreichischen Rechtsanwälte, auch die Richter bekleiden europäische Spitzenfunktionen: Gerhard Reissner, Vizepräsident der Richtervereinigung, wurde vor zwei Wochen zum Präsidenten des Konsultativrat Europäischer Richter (Consultative Council of European Judges - CCJE) gewählt, eines beim Europarat eingerichteten Beratungsgremiums. (APA)

Share if you care
8 Postings
Die erste Österreicherin

ist sie aber trotzdem, nachdem Wolf ein Mann ist.

macht mich stolz, habe als Student für Prunbauer-Glaser gearbeitet... :)

WIR SIND ANWALT!!!

zumindest 2012...weit haben wir's gebracht!heimat bist du großer töchtersöhne!

"Einen Kontakt zu Rechtsanwäl/inn/en haben wir nur, wenn es unumgänglich ist. Privat pflegen wir mit ihnen keinen Umgang."

Heute in Ö1.

und das alle im Kontradjev-Zyklus

wann also war der letzte Kontakt? Nehme an, dass es also in Ihrem Leben keinen Kontakt mehr geben wird...

PS: Anwälte wissen immer alles und das besser als die jeweiligen Spezialisten!

Nwälte und Anwältinnen sind die Müllmänner bzw. Müllfrauen der Welt.

wow!

da bin ich aber als Österreicher stolz!

PS: ist in China noch ein Rad umgefallen?

vor kurzem wurde von offizieller seite bestätigt, dass in china heute 9.800 fahrräder umgeflogenn sind.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.