Ein Debakel nach Gregoritsch

26. November 2011, 20:35
243 Postings

Red Bull Salzburg richtet sich nach den durchwachsenen Ergebnissen der Vergangenheit am Tabellenschlusslicht auf und zerlegt Kapfenberg mit 6:0

Salzburg - Die Negativserie von Red Bull Salzburg in der Fußball-Bundesliga ist am Samstagabend in der 16. Runde zu Ende gegangen. Der Vizemeister schoss sich nach sieben sieglosen Partien in Folge im Heimspiel gegen das Schlusslicht Kapfenberg den Frust so richtig von der Seele und siegte völlig verdient mit 6:0 (2:0). Jakob Jantscher (5., 58.) und Stefan Maierhofer (37., 72.) mit einem Doppelpack sowie Georg Teigl (80.) und Stefan Erkinger mit einem Eigentor (82.) machten den ersten Meisterschaftssieg der "Bullen" seit dem 3:0-Heimerfolg gegen Wiener Neustadt am 18. September perfekt.

Bei den Steirern blieb damit ein Trainereffekt aus, der bisherige Co-Trainer Manfred Unger hatte die Mannschaft nach dem Ende der Ära von Werner Gregoritsch interimistisch betreut. Bereits Anfang nächster Woche soll ein neuer KSV-Coach präsentiert werden, dabei soll es sich um den 50-jährigen Deutschen Thomas von Heesen handeln. Der Rückstand des seit sieben Runden sieglosen KSV auf den Vorletzten Mattersburg (1:2 gegen Rapid) beträgt trotz der höchsten Saisonniederlage weiterhin vier Punkte.

Moniz stellt um

Salzburg-Trainer Ricardo Moniz hatte aufgrund der zuletzt schwachen Darbietungen gegenüber dem Rapid-Spiel (2:4) gleich sieben Veränderungen vorgenommen. Kapitän und Stammgoalie Gustafsson musste genauso auf die Bank wie Pasanen, Zarate und Wallner. Ulmer schien nicht einmal im Kader auf, zudem fehlten Schiemer (verletzt) und Sekagya (gesperrt).

In der komplett neu formierten Truppe gab der wieder fitte Douglas sein Pflichtspieldebüt für die Salzburger. Zudem stand Mendes zum ersten Mal seit sieben Monaten wieder in der Anfangsformation, was der Mannschaft guttat. Das Tor hütete der Deutsche Walke. Genauso wie Coach Moniz forderten auch die nur 4.800 Fans ("Wir zeigen Leidenschaft und Emotion. Wo bleibt eure Reaktion?") eine Reaktion der Mannschaft, die dann auch folgte.

Mann der ersten Hälfte war Jantscher. Ein Schuss des Offensivspielers wurde von KSV-Verteidiger Taboga schon nach fünf Minuten unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht. In der 17. Minute landete ein Freistoß des ÖFB-Teamkickers aus fast 30 Metern an der Oberkante der Querlatte. Beim 2:0 avancierte Jantscher zum Assistgeber, eine Maßflanke des 22-Jährigen verwertete Maierhofer aus vier Metern ohne Mühe per Kopf (37.).

Maierhofer und Jantscher

Die Salzburger präsentierten sich aber alles andere als souverän, vor allem nach dem 1:0 zogen sie sich unverständlicherweise zurück und gerieten so auch immer wieder in Probleme. Elsneg setzte einen Heber zum Glück der Heimischen nicht nur über Walke, sondern auch über das Tor, nachdem er zuvor die Salzburg-Abwehr ausgespielt hatte (22.).

Auch nach dem Seitenwechsel gaben sich die tapfer kämpfenden Kapfenberger zunächst nicht auf und kamen auch zu Chancen, die Tore schossen aber wieder die Gastgeber. Jantscher traf nach einer guten Svento-Flanke per Kopf ins lange Eck (58.), damit waren die drei Punkte endgültig im Kasten. In der 72. Minute drückte Maierhofer auch noch ein Zarate-Zuspiel aus rund zwei Metern über die Linie.

Dem noch nicht genug kam die Moniz-Truppe noch zu einem richtigen Kantersieg. Nach Maierhofer-Vorarbeit erhöhte der eingewechselte Teigl auf 5:0 (80.), ehe Erkinger den Ball zwei Minuten später nach einem Teigl-Querpass zum 6:0-Endstand ins eigene Tor beförderte. Die Salzburger sind damit zu Hause weiter ungeschlagen, auf die vier punktegleichen Teams an der Spitze - Austria, Rapid, Ried und Admira (jeweils 27 Punkte) - fehlen dem Tabellenfünften nun nur mehr vier Zähler.(APA)

Fußball-tipp3-Bundesliga (16. Runde): Red Bull Salzburg - Kapfenberger SV 6:0 (2:0). Salzburg, Red-Bull-Arena, 4.800, SR Schörgenhofer.

Tore: 1:0 ( 5.) Jantscher

2:0 (37.) Maierhofer

3:0 (58.) Jantscher

4:0 (72.) Maierhofer

5:0 (80.) Teigl

6:0 (82.) Erkinger (Eigentor)

Salzburg: Walke - Hierländer, Douglas, Hinteregger, Jefferson (67. Zarate) - Leitgeb, Mendes, Svento - Jantscher (71. Teigl), Maierhofer, Leonardo (75. Wallner)

Kapfenberg: R. Wolf - Scharifi, Schönberger, Taboga, Gollner (79. Micic) - Hüttenbrenner, Erkinger, Sencar (73. M. Gregoritsch), Harrer - Sand (86. Gucher), Elsneg

Gelbe Karten: Maierhofer, Leitgeb bzw. Elsneg, Harrer

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Der Lange" hat zwei gemacht.

Share if you care.