Chrome bekommt Gamepad-, Webcam- und WebRTC-Support

26. November 2011, 13:49
  • Das für Anfang 2012 geplante Chrome-Update verspricht Unterstützung für Webcam, WebRTC und Gamepad.
    foto: dapd, marcio jose sanchez

    Das für Anfang 2012 geplante Chrome-Update verspricht Unterstützung für Webcam, WebRTC und Gamepad.

Vereinfachter Video-Chat ohne externe Anwendungen

Wie bereits im Juni angekündigt - der WebStandard berichtete - soll Googles Browser Chrome Anfang 2012 native Gamepad-, Webcam- und WebRTC-Unterstützung bekommen. Dies bestätigte Paul Kinlan vom Chrome Team auf der Entwicklerkonferenz in Liverpool, berichtet Techcrunch.

Gamepad und WebRTC

Der Video-Chat kann so direkt im Browser ohne Software wie Skype oder Facetime genutzt werden. Auch webbasierten Games erhalten im Update einen Schub. Ein Plug-and-Play Gamepad soll ebenfalls unterstützt werden. Der Einsatz der Technologie WebRTC ermöglicht Echtzeitkommunikation, wodurch Webseiten unkompliziert via HTML und Javascript eigene Chat-Anwendungen integrieren können. Damit lassen sich Cloud-Gaming-Dienste, wie beispielsweise von OnLive bekannt, anbieten. Google arbeite derzeit an einem OnLive-ähnlichen Streamingdienst. Der schwierigste Teil dabei, erklärte Kinlan, seien die Lizenzierungsvereinbarungen.

HTML5

Nachdem HTML5 zunehmend zum Standard und Flash-Nachfolger avanciert ist, könnte der Google-Browser mit den Updates mehr und mehr zur ernstzunehmenden Konkurrenz am Browser-Markt werden und seine Marktposition stärken.

Chrome 15.0

Vor einem Monat erschien die letzte Vollversion von Chrome. Durch das neue Layout beim Öffnen der Tabs in der Version 15.0 sollen NutzerInnen rascher zu ihren Anwendungen finden. Ein konkretes Datum für die Aktualisierungen wurde nicht genannt, es ist vom ersten Quartal 2012 die Rede. (red)

Share if you care
11 Postings

warum wieder ein anderes chatprotokoll warum nicht irc einbinden ?

Lieber noch mehr unnötigen Mist integrieren.

Anstatt mal die Performance zu verbessern.

du denkst wohl noch in firefox perfomance zeiten :D

Was gibt es an der Performance von Chrome zu bemängeln? Ich benutze aus div. Gründen meist Firefox, aber beneide dabei Chrome um die Performance (unter Windows). Damit meine ich nicht die Darstellung von Websites, wo man ja nicht mehr viele Unterschiede erkennt, sondern die Startzeit und Performance des Programms an sich.

Die Performance unter Linux ist weit besser als die von Firefox, mit guten Treibern (nvidia, Intel) auch besser als unter Windows. Es macht Sinn für Google den Chrome Browser für Linux zu optimieren, da ChromeOS praktisch Linux ist auf dem nur der Browser läuft. Braucht tatsächlich viel RAM weil jedes Tab ein eigener Prozess ist, aber so günstig RAM zur Zeit ist, sollten ein Paar Hundert MB kein Thema sein.

Sehr instabil. Stürzt sehr oft ab. Frisst RAM ohne Ende.

Firefox ist ein OSS-Segen dagegen. Da hab ich volle Kontrolle. Chrome ist nicht vertrauenswürdig.

Ähm, diese Probleme hab ich noch nie gehabt.

Selten so einen Unsinn gelesen.

darf einem bei so einem dummen nick doch nicht wundern oder ?

Überhaupt nicht.

Seit kurzem gibt es auch Werbung in Chrome. Dann noch schön mit deiner Google ID syncen und dein Browser hat eine eindeutige ID ;)

Die Performance ist Google doch egal ...

Worum geht es Google wirklich?
Wenn sie alle Anwendungen nur Streamen, dann benötigen sie keine leistungsstarke Hardware. Und da alles über Google geht, bekommt Google einen großteil der Werbeausgaben. Welchen Google in größere Serverfarmen investieren kann. Nur was macht Google damit?

Sergey Brin ist ein unheimlich logisch denkender und vorallem weit voraus denkender Mensch. Er liebt Forschung, Wissenschaft und er macht sich auch viele Gedanken über das größte Problem unserer Generation. Wir produzieren unglaubliche Mengen an Daten und Wissen, die wir langsam nicht mehr überblicken und verwalten können. Da kann Google einspringen.

Es geht Google also primär um Geld, sekundär darf man nur hoffen =)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.