Gesundheitswesen: Zur inneren Mitte finden

  • Enorme Verantwortung für Leben und Tod.
    foto: apa/dpa/pleul

    Enorme Verantwortung für Leben und Tod.

Speziell im Gesundheitswesen tätige Berufsgruppen sind Burnout-gefährdet - Psychologin Ursula Grohs entwickelte ein Programm

Die Symptome eines Burnout-Syndroms treten schleichend auf in unserer modernen Leistungsgesellschaft mit enorm hohen Ansprüchen an die Mitarbeiter - sowohl zeitlich als auch intellektuell, psychisch und physisch. Allein die Präsenz und (mittels moderner Telekommunikation) ständige Erreichbarkeit trägt zur Potenzierung des Stresspotenzials bei. Aber wie erkennt man, wann professionelle Motivation und Affinität zu Firma und Aufgabenstellung ins Gegenteil umschlagen? "Moderne Menschen pflastern ihre Entlastungsdepression mit einer dauerhaften Stressaktivierung zu und betäuben sich mit dem Dopaflash einer endogenen Dauernarkotisierung. Bis es schließlich zum völligen physiologischen und psychologischen Zusammenbruch kommt", analysiert Psychologin Ursula Grohs.

Die Grazer Gesundheitspsychologin und individualpsychologische Analytikerin wurde durch die verhaltenstherapeutische Anleitung zum Psychodynamischen Modelltraining PDM®, die Verhaltensänderung bewirkt, bekannt. Die daraus entwickelten Präventionsprogramme führen bei Burnout, Sucht oder Essstörungen zur Heilung. Davon leitete sich das weltweit erfolgreichste Rauchstopp-Programm ab. Grohs vermittelt in ihrem Buch Unumwerfbar die von ihr entwickelte Methode des Psychodynamischen Modelltrainings PDM®. Gefährdet auszubrennen ist nicht jeder. Manche kommen mit Stress, Überstunden, Druck und Verantwortung scheinbar mühelos zurecht, während andere daran zerbrechen. Ob man ein Burnout-Kandidat ist, kann in einem integrierten Test untersucht werden. Abhängig von Persönlichkeitsstruktur und Typus gibt die Publikation einen Leitfaden, was man im Leben ändern muss, um im Alltag zurechtzukommen. Klar strukturiert und detailliert bietet Grohs eine Anleitung - zeitlich auf jeden Tag der sechs Wochen ausgerichtet - des Therapiemodells der psychodynamischen Modelle. Gedankenhygiene ist dabei ein wesentlicher Faktor.

Grohs gliedert therapeutisch in Trainingserlebnisse und Talente. Beispielsweise aktiviert das Kommunikationstalent Entschlossenheit, das Motivationstalent Geborgenheit, das Strukturtalent Werte und das Ergebnistalent Freiheit. Die Talente beziehen sich aber nicht nur auf Beruf und Arbeit, sondern auch auf Wohnen, Leben, Lieben und Sex. Stärken und Schwächen im Job wie auch im Privaten werden analysiert.

Denn "ausgelöst wird der Dopaflash durch andauernde Überaktivierung der einzelnen Stresszellen wie Furcht, Trauer, Scham und Ekel." Unter Furchtzentrum subsumiert Grohs ununterbrochene Arbeit ohne erlösende seelische Erfolge, Dauerüberlastung durch Anhäufung von Arbeit und psychischem Stress, der in Perfektionismus, Pedanterie und Gefallsucht mündet. Unter Ekelzentrum versteht sie Dauervergiftung mittels Alkohol, Nikotin oder Drogen. Eine Regulation des Dopaminwertes ist Ziel des Trainings.

Wichtig ist, sein Leben bewusst in Arbeits- und Entspannungphasen zu gliedern. Ursula Grohs umschreibt PDM® als "ein äußerst wirksames, lustvolles Training, mit dem Sie wieder die Fähigkeiten erlangen werden, mit Freude zu leben, mit Lust zu lieben und mit Kraft zu leisten." (Gregor Auenhammer/DER STANDARD; Printausgabe, 26./27.11.2011)

Ursula Grohs, Heike Kossdorf, "Unumwerfbar", € 20,- / 288 S., Ecowin Verlag 2011

Share if you care