Begehbare Geschichte: "Im Tresor"

25. November 2011, 19:03
posten

Ein Projekt des in Linz beheimateten Künstler- und Wissenschafterkollektivs Times Up

Wer die Tür eines neuen, nur scheinbaren "Esoterik-Shops" am Welser Stadtplatz öffnet, stößt auf ein wenig esoterisches Setting: Auf einem Tisch liegen Pressemeldungen über zurückliegende Einbrüche, auf Wänden hängen Fotos und Grundrisspläne. Hin und wieder flackert Licht, hämmernde Geräusche dringen aus Mauern, hinter einer Tür telefoniert jemand. Was hier genau vor sich geht, können Besucher selbst herausfinden, indem sie Tagebücher und Notizen lesen, Laptops öffnen, Funksprüchen lauschen und so eine Geschichte erkunden, deren Protagonisten - so vermitteln es Spuren - jederzeit zurückkommen könnten. Das in Linz beheimatete Künstler- und Wissenschafterkollektiv Times Up spielt auch mit Grenzen des anerzogenen Anstands - irgendwie ist man nämlich mitten in die Vorbereitungen zu einem Banküberfall geplatzt und wird selbst zum illegalen Eindringling.

Nach 15 Jahren, in denen Times Up mit interaktiven Rauminstallationen international präsent war, richtet sich das Augenmerk auf eine neue Form des Erzählens und des Spielens: PARN - Physical and Alternate Reality Narratives. Mit Erzählmethoden aus Film, Theater und Gamekultur wird eine begehbare Situation erzeugt, deren Ablauf und Intensität Besucher selbst bestimmen. Wie bei vergangenen Projekten entwickelt Times Up auch bei Im Tresor eine große Hingabe zum Perfektionismus. Bis ins kleinste Detail sind einzelne Biografien nachgezeichnet, werden technische Module wie Überwachungsmonitore überzeugend real eingesetzt. (whk, DER STANDARD - Printausgabe, 26./27. November 2011)

Bis 16. 12.

  • Umrisse einer noch unklaren Geschichte: "Im Tresor", ein Installationsprojekt der Gruppe Times Up.
    foto: times up

    Umrisse einer noch unklaren Geschichte: "Im Tresor", ein Installationsprojekt der Gruppe Times Up.

Share if you care.