Sturm will gegen Admira Wiedergutmachung betreiben

25. November 2011, 15:35
33 Postings

Grazer Spieler mussten nach peinlichem Auftritt in Wiener Neustadt viel arbeiten

Graz/Wien - Sturm Graz kämpft in der Fußball-Bundesliga um Konstanz. Nach einem bisher nicht zufriedenstellenden Herbst findet sich der Meister mit sieben Zählern Rückstand auf die Spitze nur im Mittelfeld wieder. Ein peinliches 1:3 in Wiener Neustadt in der Vorwoche hatte Trainer Franco Foda in Rage gebracht. Mit dem Heimspiel gegen die Admira am Sonntag (15.00 Uhr/live ORF eins und Sky) bietet sich für die Grazer die Möglichkeit zur Rehabilitation.

"Das ist die große Gelegenheit, gegen den Tabellenführer wieder etwas gut zu machen", meinte Foda, der sein Team vor dem Schlager der 16. Runde intensiv auf den Gegner einstimmte. Zweimal täglich standen die Spieler von Montag bis Mittwoch auf dem Trainingsplatz. "Wir haben intensive Tage hinter uns. Es hat einiges aufzuarbeiten gegeben und die Spieler waren durchaus selbstkritisch", berichtete der Trainer. "Ich glaube, solche Spiele wie in Wiener Neustadt wird es nicht mehr geben."

Auf allzu große Umstellungen dürfte der Deutsche deshalb verzichten. Neben Torhüter Christian Gratzei fallen Sturm mit Imre Szabics und Andreas Hölzl weiter zwei Offensivkräfte aus. Immerhin hat die Grazer ihre Heimstärke nicht verlassen, in der laufenden Spielzeit hält man nach sieben Spielen bei einer durchaus vernünftigen Bilanz von fünf Siegen und zwei Remis. Foda fordert Geschlossenheit: "Nicht jeder hat dasselbe Leistungspotenzial, aber jeder Spieler sollte das Maximum leisten, zu dem er imstande ist."

Die Admira ließ nach einem sensationellen Lauf zuletzt ein wenig nach. In drei der vier jüngsten Partien blieben die Südstädter ohne Tor. 0:0-Unentschieden gab es in Kapfenberg und Mattersburg, zuletzt setzte es zu Hause gegen Verfolger Austria ein 0:3. Unterbrochen wurde diese Serie durch ein 3:2 gegen Wacker Innsbruck in der 12. Runde.

Drei Runden vor Ende der erster Meisterschaftshälfte hält der Aufsteiger aber immer noch einen Punkt Vorsprung auf die Austria, die in Wien Wiener Neustadt empfängt. Erstmals seit der 10. Runde könnte die Tabellenspitze flöten gehen. Trainer Didi Kühbauer ficht das nicht an: "Es ist mir völlig egal, ob wir Herbstmeister oder Winterkönig werden", wurde er auch diese Woche nicht müde zu betonen. (APA/red)

Mögliche Aufstellungen:

Sturm Graz - FC Trenkwalder Admira (UPC-Arena, 15.00 Uhr, SR Einwaller). Bisheriges Saisonergebnis: 2:4 (a).

Sturm: Cavlina - Standfest, Feldhofer, T. Burgstaller, Klem - P. Wolf, Weber, Säumel, Kainz - Kienast, Bodul

Ersatz: Schachner - Ehrenreich, Dudic, Pürcher, Bukva, Muratovic, Foda, Koch, Haas, Weinberger

Es fehlen: Gratzei, Hölzl, Szabics (alle verletzt)

Admira: Tischler - Plassnegger, Drescher, Dibon, Schrott - Seebacher, Schachner, Schwab, Jezek - Ouedraogo, Hosiner

Ersatz: Berger - R. Schicker, Auer, Toth, Zeman, Sabitzer, B. Sulimani

Es fehlen: Palla, Windbichler (beide Rückenverletzung), E. Sulimani (Muskelfaserriss), Mevoungou (rekonvaleszent nach Knie-OP)

Share if you care.