Wie viel Schlaf braucht der Mensch?

  • Kinder und Jugendliche stehen frühmorgens noch unter dem Einfluss des Schlafhormons.
Foto: Rike/www.pixelio.de
    foto: rike /www.pixelio.de

    Kinder und Jugendliche stehen frühmorgens noch unter dem Einfluss des Schlafhormons.

    Foto: Rike/www.pixelio.de

Egal ob Kurz- oder Langschläfer - Ausgeschlafen ist der Mensch, wenn die Schlafqualität stimmt

Napoleon brachte es regelmäßig auf etwa vier Stunden, Albert Einstein dagegen auf ganze 11 Stunden Schlaf. Ob ersterer aber deshalb eher klein gewachsen und zweiterer deshalb so klug war, ist zu bezweifeln, denn das Schlafbedürfnis des Menschen ist individuell. Wie viel Schlaf der Mensch braucht, lässt sich relativ einfach eruieren. 

„Die alte Faustregel gilt immer noch: Frauen brauchen zwischen acht und neun Stunden, Männer zwischen sieben und acht Stunden Schlaf", gibt Manfred Walzl, Schlafexperte an der Landesnervenklinik in Graz, über das durchschnittliche menschliche Schlafbedürfnis Auskunft. Ausnahmen bestätigen jedoch auch beim Schlafen die Regel und so gibt es eben auch Menschen deren Bedürfnis nach Schlaf deutlich geringfügiger oder auch höher ist. Entscheidend ob Mann oder Frau tatsächlich ausgeschlafen sind, ist weniger die Quantität, denn die Qualität.

Tiefschlafphase muss stimmen

Unter Schlafqualität verstehen Experten die reguläre Aufteilung des Schlafs in seine unterschiedlichen Stadien. Pro Schlafzyklus wird zwischen dem Non-REM-Schlaf und REM-Schlaf unterschieden. Der Non-Rem-Schlaf besteht aus vier Stadien - den beiden Einschlaf- bzw. Leichtschlafphasen - sowie den beiden Tiefschlafphasen, in denen sich der Organismus von den Anstrengungen des Tages erholt. Stadium 5 ist der REM-Schlaf. In dieser Phase träumt der Schlafende. 

Schläft ein Erwachsener acht Stunden, dann absolviert er über diesen Zeitraum vier bis fünf Schlafzyklen. „Stimmt das Verhältnis der Schlafstadien innerhalb eines Zyklus zueinander, dann kann man auch nach vier Stunden Schlaf durchaus ausgeschlafen sein", so Walzl. Verantwortlich für resultierende Erholung und Entspannung ist im Wesentlichen die Tiefschlafphase, die auch bei Kurzschläfern nicht zu gering ausfallen darf.

Grundbedürfnis Schlaf

Ein Drittel seines Lebens verschläft der Ottonormal- Schläfer. Den Körper an wenig Schlaf zu gewöhnen, um Zeit zu gewinnen, funktioniert nicht. „Schlafen ist so wichtig, wie essen, trinken, atmen und Sex. Schlafentzug ist eine Folter und kann auch tödlich enden", weist Walzl auf die Grundbedürfnisse des Menschen hin.

Mit wie viel Schlaf das Individuum Mensch sein Auskommen findet, lässt sich relativ leicht eruieren. Konzentrationsprobleme, schwere Augenlider und permanentes Gähnen tagsüber sind offensichtliche Hinweise für Unausgeschlafenheit. „Wenn sie 17 Stunden am Stück munter sind ohne einen Tropfen getrunken zu haben, dann reagiert der Mensch so, als hätte er 0,5 Promille im Blut", ergänzt Walzl noch eine Folge von Schlafmangel, die vor allem beim Autofahren fatale Auswirkungen zeigt. Und das Problem verschärft sich noch mit der Länge der Schlaflosigkeit. Nach 24 Stunden ohne Schlaf, liegt die Reaktionsfähigkeit bereits bei einem Promille, nach 48 Stunden beginnt der Mensch zu halluzinieren.

Kinder schlafen zuwenig

„Leider sind wir heute so fremdgesteuert, dass wir unser Schlafbedürfnis nicht mehr wahrnehmen", bedauert der Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, und führt diese mangelnde Körperwahrnehmung auf die hektische Arbeitswelt und die zunehmende Digitalisierung zurück. Besonders dramatisch wirkt sich der moderne Lebensstil auf die Kinder aus, die so der Schlafexperte, pro Nacht heute um etwa zwei bis drei Stunden zu wenig schlafen. „Daraus ergeben sich immer mehr Probleme. Kinder leiden immer häufiger an Depressionen und der Aufmerksamkeits-Defizeit-Hyperaktivitäts-Störung", schlussfolgert Walzl. 

Dabei käme nicht nur eine längere Nachtruhe, sondern auch eine Umstellung des Schulbeginns der kindlichen Gesundheit entgegen. Experten kritisieren schon länger, dass an Österreichs Schulen der Unterricht um acht Uhr morgens beginnt. Der Grund, warum Kinder und Jugendliche um diese Zeit besonders müde sind, ist jedoch leicht erklärt: Die Produktion des Schlafhormons Melatonin beginnt beim Erwachsenen etwa um 20 Uhr, beim Pubertierenden erst um 23 oder 24 Uhr. Folglich wird das Schlafhormon bei einem jungen Menschen auch später wieder abgebaut. Der Jugendliche kann also in der ersten Schulstunde die erforderliche Leistung gar nicht erbringen.

Flexibler Weckruf mit dem Schlafphasenwecker

Früher ins Bett gehen nützt demzufolge nichts. Auch wenn der Schlaf vor Mitternacht angeblich der erholsamste ist. „Diese Ansicht stammt noch aus Großmutters Zeiten und hatte damals auch durchaus seine Berechtigung", weiß Walzl. In einer Zeit in der Menschen schlafen gingen, sobald es finster wurde und mit dem Aufgehen der Sonne das Bett wieder verließen, waren natürlich auch die Tiefschlafphasen vor Mitternacht bereits entsprechend ausgiebig. 

Eine Möglichkeit sich das Aufwachen zu erleichtern, bieten im Handel erhältliche Schlafphasenwecker. Diese Systeme registrieren Bewegungen und erkennen so, dass sich der Schlafende nicht mehr in der Tiefschlafphase befindet. Für Menschen mit flexiblen Arbeitszeiten mag das durchaus nützlich sein, denn dann wird auch der Weckruf flexibel aktiviert. Für Schüler, die täglich zur selben Zeit aufstehen müssen, ist der Schlafphasenwecker wohl keine probate Lösung. (derStandard.at, 08.12.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 343
1 2 3 4 5 6 7 8
Vielleicht könnte...

...sich der neue Volksheld und Zutzelbarde Gabaloni oder wie er heißt, auch zu DIESEM THema mit einem politischen Statement äußern?

Durch den Wecker aufzuwachen...

...heißt, nicht ausgeschlafen zu haben.

Wer ausgeschlafen hat/ist, der wacht von selbst auf.

allein das kaufen des weckers

und stellen der weckzeit ist ein masochistischer akt!!

Nach 24 Stunden ohne Schlaf, liegt die Reaktionsfähigkeit bereits bei einem Promille, nach 48 Stunden beginnt der Mensch zu halluzinieren.

wissen das die ärzte im krankenhaus schon ?

dann wenn nicht, sollte es ihnen und den -innen gesagt werden

ich glaube die wissen es...aber an ihnen liegt es nicht.

Jup, sicher wissen sie das..
Trotzdem wird weitergespart, und die Dienste dauern ewig lang. Toll, oder?

Endlich wird das mit den Schülern einmal angeprangert

Da wird immer so getan, als ob unsere Kindergärten und Schulen so toll wären, dabei mangelt es schon an solchen Grundvoraussetzungen.

Schlafmangel

Wisst ihr, ich stehe tagsüber um 5.00 Uhr morgens auf, komme dann um ca. 16.00 Uhr nach Hause und sitze dann von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr in der Schule. Und das ganze seit mittlerweile 4 Jahren.

Ich könnte mich als Langzeit- Studienobjekt anbieten.

Falls es jemand genau wissen will, mehr als 4-5 Stunden Schlaf sind momentan einfach nicht drin. Irgendwie gewöhnt man sich aber dann doch an das Ganze.
Ein Hoch auf Kaffee zu jeder Tageszeit!!

Ich bin letzten Dienstag aufgestanden und dann am Sonntag Abend ins Bett gegangen... Da hat man einfach mehr "vom Tag"... ;-)

9,5 h

ich steh nie vor halb zehn auf, bin immer gut ausgeschlafen und geh dann mal gemütlich frühstücken, mmmmh.

Aber dann nix wie ab zur Anti-Studiengebühren-Demo!

na klar doch. nur sind mir direkte aktionen und blockaden lieber als demos ;)

schulbeginn 8 uhr? schön wärs.

aus rücksicht auf das lokale busunternehmen beginnt bei uns die volksschule um 7:30.

gehts dem busunternehmer gut

gehts uns allen gut!

Wie kann so ein Artikel ohne den Begriff "circadian" auskommen ?

http://de.wikipedia.org/wiki/Circ... e_Rhythmik

Der beste "Schlafphasenwecker" sind Katzen!

Sobald die Haustiger "ausgeschlafen" sind bzw. es draußen hell und laut (Vögelgezwitscher) wird, wecken sie mich (ohne Skrupel und ohne Verständnis für meine Schlafphasen) auf...

Außerdem kommt mir vor, dass ich mich leider schon im Stadium der Rückentwicklung zum Jugendlichen befinde. Ich kann vor 9 Uhr auch kaum "meine erforderliche Leistung erbringen"...

Das ist das einzige, was meine Katze in acht Jahren nicht gelernt hat: Mich zu wecken.

Die haut sich höchstens neben mich ins Bett und pennt mit. :-)

Der Tagesablauf in Ö ist für Lerchen designed, die um 21 Uhr ins Bett gehen

dieser Minderheit diktiert der Mehrheit den Tagesrythmus und macht sie krank.

Flexible Beginnzeiten von Schulenn (je nach Alter der Schüler) und Beruf (für Lerchen und Eulen passend) würde die Produktivität und Volksgesundheit erhöhen.

Aber dafür sind wir zu blöd, zu stur und zu österreichische (nirgends steht man so früh auf wie hierzulande, die Bergbauernzeit lässt grüßen)... Hamme net, brauch ma net, war no nie und da könnt ja ein jeder kommen...

Was die Aufstehzeiten ist das österreichische System völlig vertrottelt.

Tja, leider leben viele Menschen dem unsinnigen Motto "der frühe Vogel fängt den Wurm"

Daran, daß erst die zweite Maus den Käse kriegt, denkt natürlich wieder niemand...

volksbegehren, die wir wirklich bräuchten!

Lass die Sonne rein..

Der "normale" Tagesablauf ist seit Uhrzeiten so ausgelegt, dass das Sonnenlicht möglichst optimal genutzt wird. Deshalb beginnt die Schule/Arbeit zumeist um 8 Uhr. Und genau deshalb quälen wir uns auch mit der Sommer- und Winterzeit.

Seit Urzeiten oder seit Uhrzeiten ?
.
Meinen Sie, dass der erste homo sapiens um Punkt 8h aus der Hölle gehupft ist oder dass nach Erfindung des ersten Zeitmessungsgeräts alle Menschen gleichzeitig aufgestanden sind.
.
Finde ich beides höchst unwahrscheinlich. Schließlich wussten diese glücklichen Vorfahren noch nicht, dass man laut österreichischem Weltbild in den Himmel kommt, wenn man früh aufsteht ......

sehr Biblisch... :)

um 0800 aus der Hölle gehupft...

*ggg* you made my day... :)

aus der hölle gehupft glaub ich jett ehrlich gesagt nicht, aus der höhle schon eher aber man seinerzeit im zelt gewohnt u in der höhle gearbeitet.ob from 9 to 5 weiß man nicht, die haben nix aufgeschrieben

Hölle oder Höhle?

Der Homo sapiens war mangels (starker) Lichtquellen zwangsweise an das Sonnenlicht gebunden. Er wird zwar nicht um genau 8 Uhr aus der Höhle gehüpft sein, aber es ist logisch, dass er nicht bis Mittag gepennt hat, weil er ja das Tageslicht nutzen musste.

Posting 1 bis 25 von 343
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.