Mord an Mitschüler: Opfer hatte Abwehrverletzungen

25. November 2011, 11:34
30 Postings

Anwalt des vermutlichen Täters: "Er ist ein kranker junger Mann" - Trauergottesdienst am Freitag

Linz - Der 16-Jährige, der am Sonntagabend in Braunau - offenbar von einem 17-jährigen Mitschüler - getötet worden ist, hatte Abwehrverletzungen an seinen Händen. Das berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" am Freitag unter Berufung auf das Obduktionsergebnis. Er sei demnach nicht von hinten angegriffen worden, sondern habe den mutmaßlichen Täter auf sich zukommen sehen.

Der Anwalt des Verdächtigen gab sich im Gespräch mit der Tageszeitung "Österreich" überzeugt, dass der Grund für die Bluttat in einer psychischen Erkrankung seines Mandanten liege. "Er ist ein sehr depressiver, kranker junger Mann", sagte der Anwalt des Teenagers, Franz Essl, im Gespräch mit "Österreich". "Er schaut einen mit großen, weiten Augen an und kann selbst nicht fassen, was man ihm vorwirft", berichtete er nach einem Treffen mit dem Jugendlichen.

Selbstmordversuch

Der Schüler, der nach seinem Selbstmordversuch in einer Spezialabteilung für Untersuchungshäftlinge im Spital liegt, sei blass, erschöpft und gezeichnet von starken Medikamenten. "Er kann sich an nichts erinnern und ist über sich selbst schockiert."

Laut OÖN habe der Bursch keinen Antrag auf einen Besuch am Grab des Opfers, das am Freitag beerdigt wird, gestellt. Eine Teilnahme wäre ihm auch nicht genehmigt worden, zitierte der Artikel die Staatsanwaltschaft Ried. Dem Vernehmen nach wollen allerdings die Eltern des Verdächtigen an der Beisetzung teilnehmen.

Der 17-Jährige, der laut Staatsanwaltschaft in psychiatrisch-psychologischer Behandlung stand, soll seinen Schulkameraden mit 20 Messerstichen getötet haben, anschließend unternahm er einen Selbstmordversuch. Konkrete Hinweise auf ein Motiv gibt es laut Polizei bisher nicht. Der Bursch hatte vor der Haftrichterin ausgesagt, dass er ein Blackout gehabt hätte und sich an nichts erinnern könne. Die Staatsanwaltschaft Ried lässt nun unter anderem die Einträge der beiden Schüler im Internet sowie ihre Handys und Laptops untersuchen.

Trauergottesdienst

Im Trauergottesdienst fand Pfarrer Stefan Hofer am Freitag sehr persönliche Worte: "Sebastian bleibt in unserem Herzen", erklärte er in der Stadtpfarrkiche. Die Messe wurde von Gymnasiasten mitgestaltet, sie lasen Fürbitten und letzte Abschiedsworte vor und sangen für ihren Freund.  "Braunau ist um einen wertvollen Menschen ärmer geworden", sagte Pfarrer Hofer, der Sebastian als "immer zurückhaltend, sehr höflich und freundlich, zuverlässig und zuvorkommend" beschrieb. (APA)

Share if you care.