Zürnendes Wien-Museum

Kommentar der anderen24. November 2011, 18:52
10 Postings

Offenbar gefällt sich der Standard darin, regelmäßig gegen das Wien-Museum in Sachen Hugo-Meisl-Wohnung zu "kampagnisieren" - Von Peter Stuiber

Betrifft: "Back Home ..." - Wolfgang Weisgram über den Umgang der Stadt Wien mit dem Nachlass von Wunderteam-Legende Hugo Meisl

Offenbar gefällt sich der Standard darin, regelmäßig gegen das Wien-Museum in Sachen Hugo-Meisl-Wohnung zu "kampagnisieren", so auch in og. Artikel von Wolfgang Weisgram, erschienen am 18. November. "Irgendwo hat irgendwer irgendwas irgendwie nicht ganz geschnallt", steht da geschrieben.

Ja, diesen Eindruck gewinnt man beim Lesen auch. Denn in dem Bericht geht es vornehmlich darum, die "Experten des sogenannten Wien-Museums" in Boulevardmanier runterzumachen. Die Fakten interessieren Herrn Weisgram nicht: Er hat offenbar weder das Gutachten des Museums zur Bedeutung des Meisl-Nachlasses gelesen noch es für nötig gehalten, im Zuge seiner "Recherchen" mit jemandem aus dem Museum zu sprechen.

Wozu auch? Da unterstellt er lieber den KuratorInnen, die historische Bedeutung des legendären Wunderteam-Chefs nicht zu kennen.

Dabei gab es erst vor drei Jahren eine Fußball-Ausstellung im Wien-Museum (Titel: "Wo die Wuchtel fliegt"), in der Hugo Meisl und dem Wunderteam ein eigenes Kapitel gewidmet wurde. Außerdem hat sich das Museum sehr wohl um einige historisch bedeutsame Objekte aus dem Nachlass Meisls bemüht.

Das wird ebenso verschwiegen wie die Tatsache, dass Meisl nur wenige Jahre (vor mehr als 80 Jahren!) in der Wohnung gelebt hat, während Meisls Tochter diese Wohnung danach jahrzehntelang bewohnt und auch verändert hat, weshalb man aus wissenschaftlicher Sicht wohl kaum von einem "Originalzustand" sprechen kann. Wer hat da "irgendwas irgendwie nicht geschnallt"? - Im Übrigen begrüßen wir es, dass es in der Causa zu einer Lösung im Austria-Museum gekommen ist. (Peter Stuiber, DER STANDARD Printausgabe, Freitag, 25. November 2011)

Peter Stuiber ist Pressesprecher vom Wien-Museum.

Share if you care.