Der Wiener Westbahnhof ist jetzt "BahnhofCity"

  • Prägnantestes Merkmal der neuen Bahnhofs-Stadt ist wohl das neue 
Bürohaus, das sich durch seine brückenartigen Stahlkonstruktion 
("Wolkenspange") auszeichnet.
    foto: apa/hans klaus techt

    Prägnantestes Merkmal der neuen Bahnhofs-Stadt ist wohl das neue Bürohaus, das sich durch seine brückenartigen Stahlkonstruktion ("Wolkenspange") auszeichnet.

  •  ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern und Verkehrsministerin Doris Bures eröffnen die BahnhofCity Wien-West.
    foto: apa/hans klaus techt

    ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern und Verkehrsministerin Doris Bures eröffnen die BahnhofCity Wien-West.

  • Einige Geschäfte werden auch am Sonntag geöffnet sein.
    foto: apa/hans klaus techt

    Einige Geschäfte werden auch am Sonntag geöffnet sein.

Der Westbahnhof wurde seit September 2008 generalsaniert bzw. zur "BahnhofCity" vergrößert

Wien - Es ist vollbracht: Der Umbau des Wiener Westbahnhofs ist nun offiziell abgeschlossen. Am Mittwoch wurde in der "BahnhofCity Wien West" der letzte Schritt gesetzt - unter anderem mit der Eröffnung des Einkaufszentrums. Die denkmalgeschützte, renovierte Bahnhofshalle selbst ist bereits seit rund einem Jahr wieder in Betrieb. Zuletzt öffnete das flankierende Hotel "Motel One" seine Pforten.

Der Westbahnhof wurde seit September 2008 generalsaniert bzw. zur "BahnhofCity" vergrößert. Insgesamt investierten die ÖBB 200 Millionen Euro in den Umbau. Der Westbahnhof verfügt nun über ein Shopping- und Gastronomiezentrum. Dieses erstreckt sich über drei Ebenen und verfügt über 17.000 Quadratmeter Verkaufsflächen. Es wird vom deutschen Center-Betreiber ECE gemanagt. Im Branchenmix stehen die Bekleidungsgeschäfte an erster Stelle, aber auch Bücher, Elektronik oder Lebensmittel sind im Bahnhofs-EKZ erhältlich.

Neues Einkaufszentrum

Als Pächter konnten unter anderem Intimissimi, Jack & Jones, Desigual, Motivi, Palmers, New Yorker, Müller, Bipa, Body Shop, die Parfümerie-Kette Marionnaud, MAC Cosmetics, der Buchhändler Thalia sowie die Interieur-Ketten Interio und Depot gewonnen werden. Das deutsche Elektronik-Unternehmen Cyberport feiert in der "BahnhofCity" Österreich-Premiere.

Einige Geschäfte am Sonntag offen

Die Öffnungszeiten der Geschäfte unterscheiden sich prinzipiell nicht von jenen auf der benachbarten Mariahilfer Straße. Dank der Lage am Bahnhof darf jedoch zumindest klassischer Reisebedarf auch am Sonntag angeboten werden - was Merkur, Bipa und Thalia auch tun werden.

Prägnantestes Merkmal der neuen Bahnhofs-Stadt ist wohl das neue Bürohaus, das sich durch seine brückenartigen Stahlkonstruktion ("Wolkenspange") auszeichnet. Diese hat, so wird betont, ein Gesamtgewicht von rund 430 Tonnen, was dem Gewicht des Wiener Riesenrades entspricht. Insgesamt gibt es rund um den neuen Westbahnhof 13.000 Quadratmeter an Büroflächen. (APA)

Share if you care