Millionenbußgelder wegen Preisabsprachen bei Spülmitteln

23. November 2011, 12:03
4 Postings

24 Millionen Euro an Strafe gegen "Calgonit"-Hersteller Reckitt Benckiser verhängt - Henkel kommt ohne Strafgeld davon

Düsseldorf - Das Bundeskartellamt hat gegen den Konsumgüterriesen Reckitt Benckiser ein Millionen-Bußgeld verhängt, weil der Konzern durch Absprachen mit dem Konkurrenten Henkel über Jahre den Verbrauchern zu viel Geld für Geschirrspülmittel abgeknöpfte. Reckitt Benckiser Deutschland und Manager des Unternehmens müssten insgesamt rund 24 Mio. Euro Bußgeld zahlen, teilte das Kartellamt am Mittwoch mit. "Reckitt Benckiser und Henkel haben in mehreren Fällen Preiserhöhungen für Maschinengeschirrspülmittel der Marken 'Calgonit' und 'Somat' abgesprochen", betonte Kartellamtschef Andreas Mundt. "Die Zeche zahlte der Verbraucher", beklagte er.

Henkel kommt ohne Strafgeld davon - der Düsseldorfer Konzern profitiert von der Kronzeugenregelung. Henkel hatte die Wettbewerbshüter über die Absprachen informiert. Auch Reckitt hatte mit der Behörde kooperiert und konnte damit eine Absenkung der Geldstrafen erreichen.

Henkel und Reckitt hätten zwischen Mitte 2005 und Mitte 2007 in vier Fällen die Höhe und sogar den Zeitpunkt für Preiserhöhungen abgesprochen, teilte das Kartellamt weiter mit. Im Oktober 2006 hätten beide Firmen etwa die Packungsgrößen bei "Calgonit" sowie "Somat"-Tabs gemeinsam reduziert - und damit die Preise indirekt um rund 13 Prozent pro Packung in die Höhe geschraubt. Zudem hatten Firmen aus der Branche auch durch den Austausch von Informationen den Wettbewerb beschnitten. (APA/Reuters)

Share if you care.