Hauptpreise an Peter Breuer und Barbara Kofler

22. November 2011, 19:00
posten

Je 10.000 Euro für den Ballettchef und die Stoffwechsel-Forscherin - Bachgesellschaft-Gründer Albert Hartinger für Lebenswerk geehrt

Salzburg - Der internationale Preis für Kunst und Kultur aus dem Kulturfonds der Stadt Salzburg geht an den Ballettchef des Landestheaters, Peter Breuer. Im Bereich Wissenschaft und Forschung wird die Biochemikerin Barbara Kofler ausgezeichnet. Der Kulturfonds-Preis für das Lebenswerk geht an Albert Hartinger, Musikprofessor am Mozarteum, Gründer der Salzburger Bachgesellschaft und führender Konzertveranstalter für alte Musik. Heute, Dienstag, den 22. November, um 19.00 Uhr überreicht Bürgermeister Heinz Schaden die mit je 10.000 Euro dotierten Hauptpreise des Kulturfonds 2011 in der TriBühne Lehen.

Darüber hinaus schüttet die Stadt aus dem seit 2003 existierenden Kulturfonds diverse Förderungen in der Höhe von 3.000 Euro für Leistung in den Bereichen Kultur und Wissenschaft sowie für Kinder- und Jugendprojekte aus. Erstmals wird heuer auch ein interdisziplinäres Forschungsprojekt mit einem Sonderpreis prämiert. Weitere Mittel aus den Fonds-Erträgen fließen in Stipendien bzw. Tourneeförderungen. Insgesamt werden heuer rund 100.000 Euro an Kulturfondskapital ausgezahlt.

Peter Breuer, 1946 am Tegernsee geboren, leitet das Ballett des Salzburger Landestheaters seit mehr als 20 Jahren und hat sich darüber hinaus als Solotänzer in den 1960er und 1970er Jahren sowie ab 1980 als Choreograph unzähliger Handlungsballette auch internationale Anerkennung erarbeitet. Barbara Kofler wiederum beschäftigt sich mit Neuropeptiden, auch Eiweiß-Hormone genannt, die maßgeblich für die Steuerung und Regulation von Stoffwechselvorgängen im Körper verantwortlich sind. Intensiv und erfolgreich geforscht hat Kofler zudem im Bereich Tumorstoffwechsel.

Die Förderpreise für Kunst und Kultur gehen an das Filmemacher-Kollektiv "Schaller 08". Bernhard Braunstein, David Gross und Martin Hasenöhrl haben in den vergangenen Jahren immer wieder mit anspruchsvollen Filmprojekten auf sich aufmerksam gemacht. Den Förderpreis für Wissenschaft und Forschung bekommt das Projektteam "SKILL2E". Bei diesem Projekt geht es um den Zusammenhang zwischen Auslandsstipendien, Persönlichkeitsentwicklung und soziokultureller Kompetenz. Der Sonderpreis für ein interdisziplinäres Salzburger Forschungsprojekt wird an den Germanisten und Historiker Gerhard Ammerer und die Kunsthistorikerin und Juristin Ingonda Hannesschläger vergeben, und zwar für Forschung und Publikation über Fürst-Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau mit dem Titel "Strategien der Macht". (APA)

Share if you care.