Land Kärnten gründet Einrichtung für Ortstafel-Dialog

22. November 2011, 14:45

Forum soll sich mit Zusammenleben im gemischtsprachigen Gebiet beschäftigen - Dörfler sieht darin Fortsetzung der politischen Verhandlungen

Klagenfurt - Die im Kompromiss-Memorandum zur Ortstafellösung festgehaltene Einführung eines Dialogforums ist am Dienstag bei der Kärntner Regierungssitzung einstimmig beschlossen worden. Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) bezeichnete dies als "ein Fortsetzen der Verhandlungen, die nicht einfach waren", wie er im Anschluss vor Journalisten sagte. Die SPÖ brachte einen Zusatzantrag ein, wonach auch Vertreter der Kirchen, der Sozialpartner, des Kärntner Heimatdienstes und des Abwehrkämpferbundes aufzunehmen seien. Dieser Antrag wurde jedoch von der FPK abgelehnt.

Dörfler betonte, dass es sich bei dem Dialogforum um keinen "Diskutierklub" handeln solle, sondern inhaltliche Aufgaben im Vordergrund stünden. "Es gibt einen Kern des Forums", sagte er. Je nach Themenkreis (Bildung, Sprachen, etc.) können entsprechende Experten hinzugezogen werden.

Dem Forum gehören neben den Mitgliedern der Landesregierung, je ein Vertreter der Parteien, der drei Volksgruppen-Organisationen und der Einheitsliste/Enotna Lista (EL) an. Dazu kommen je zwei Bürgermeister aus den Bezirken Völkermarkt und Klagenfurt und einer aus dem Bezirk Villach Land und Hermagor. (APA)

Share if you care
7 Postings
Ver -Sprechungen heisst es so schön bei den Freiheitlichen!

lächerlich

in Zeiten wie diesen diesen alten Käse immer wieder zu kauen, tut niemandem gut.
Wer bis heute Geist der Zeit nicht verstanden hat - soll dumm sterben.
Irgendwann, bei aller Liebe, hört sich die Geduld auf. Solange in Kärnten um diesen Blödsinn gestritten wurde, sind die Gelder verschwunden die jetzt ganz Österreich zurückzahlen muss.
Und darüber redet keiner in Kärnten, keiner ist verantwortlich... aber über völlig absurdes Thema wird immeer noch heftig debattiert - nur in Kärnten

Die SPÖ brachte einen Zusatzantrag ein, wonach auch Vertreter der Kirchen, der Sozialpartner, des Kärntner Heimatdienstes und des Abwehrkämpferbundes

aha intressant...kann mir jemand erklären was private vereine in einer politischen diskussion verloren haben?

also dir kirche hat dort mit absoluter sicherheit nichts verloren, die sollen ihre zeit lieber darauf verwenden kinderschänder aus den eigenen reihen zu werfen!

was zur hölle ist der kärtner heimatdienst?
--> kann ich die anrufen und dann putzen sie meine heimat(haus)?

und Abwehrkämpferbund...omg was ist das .. hört sich verdächtig nach einem überbleibsel aus dem WKII an..
--> kleiner tip: ihr müsst nichts mehr abwehren, der krieg ist vorbei und kämpfen könnt ihr mit euren 70+ wahrscheinlich ohnehin nur noch um den babybrei im altenheim...

...kann mir jemand erklären was private vereine in einer politischen diskussion verloren haben?

Ich, und zwar ist nichts leichter als das: Wenn Volksvertreter versuchen, dir "richtigen" Gesetze zu machen, dann ist es ein sehr guter Ansatz, Menschen, die sich mit dem Thema befassen oder auch nur betroffen sind, in die Diskussion einzubeziehen.

Im Gegenteil: Das nicht zu machen wäre ein Fehler.

ja aber dann lade ich auch menschen ein

und keine verreinsvertreter die als oberste interesse die wahrung ihrer privilegien haben wie zB.: die kirche...

Warum nicht? Wenn man der Meinung ist, dass die was beitragen können?

Und natürlich geht es immer um Verbesserungen für die jeweiligen Mitwirkenden. Ob das nun die Kirche ist oder der Verschönerungsverein - die werden immer für sich reden.

Ich versteh nicht genau, was ihr Problem ist? Die Gewerkschaften reden zum Gehaltsthema, die Pensionistenvereine zum Pensionsthema, die Kirchen zum Ethik und Moral der Menschen (LOL)

Land Kärnten gründet Einrichtung für Ortstafel-Dialog

Und da reden nun Ortstafeln miteinander?

Sowas kann auch nur dem Dorfdexxen einfallen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.