Pakistan: "Jesus" auf Liste der verbotenen Wörter in SMS

22. November 2011, 11:53
31 Postings

Pakistanische Bischofskonferenz: "Weitere Diskriminierung von Christen"

Die katholische Kirche in Pakistan wehrt sich gegen die Absicht der Regierung, das Wort "Jesus Christus" in SMS-Mitteilungen zu verbieten. Die Kirche werde alles tun, damit der Name wieder von der Liste der verbotenen Wörter gestrichen werde, sagte der Sekretär der Medienkommission der Pakistanischen Bischofskonferenz, Nadeem John Shakir, am Dienstag dem "Fides"-Pressedienst der vatikanischen Missionskongregation, wie Kathpress meldet.

"Diskriminierung von Christen"

Eine Anwendung dieser Vorschrift wäre eine "weitere Diskriminierung von Christen". Die Ächtung des Wortes verletze ihre Gefühle und das Recht auf eine freie Verkündigung ihres Glaubens, so Shakir. Er hoffe, dass die Regierung "angemessene Korrekturen" vornehme.

Ruhm des Islam

Vor wenigen Tagen hatte die Telekommunikationsbehörde des Landes Mobilfunkanbieter angewiesen, SMS mit "anstößigen" Texten "im Interesse des Ruhmes des Islam" zu zensieren. Die Firmen erhielten eine Liste mit rund 1.600 verbotenen Wörtern in der amtlichen Landessprache Urdu, mehreren Regionalsprachen sowie im Englischen. Darunter sind vulgäre und auf Sexualität bezogene Begriffe, aber auch die Wörter "Jesus Christus" und "Satan".

Grundsätzlich äußerte Shakir Verständnis für das Bestreben der Regierung, Jugendliche vor einer moralischen Verwahrlosung zu schützen. Allerdings verstehe er nicht, warum der Name Christi ebenfalls verboten sein solle. (APA)

Share if you care.