Kann das iPhone 4S eine "echte" Digicam ersetzen?

21. November 2011, 10:41
227 Postings

Das iPhone 4S im direkten Vergleich mit dem Samsung Galaxy S II, der Canon 20D und einer Olympus XZ-1

Das iPhone 4 ist die derzeit populärste Kamera der Fotocommunity auf Flickr. Noch im April führte das DSLR-Modell Nikon D90, das mittlerweile auf den zweiten Platz verwiesen wurde. Beim iPhone 4S hat Apple die Kamera nochmal überarbeitet - mehr Megapixel, ein neuer Sensor und ein stärkerer Prozessor stechen die bisherigen iPhone-Kameras aus. Und so holt das 4S auch in der Flickr-Statistik auf. Aber kann die Smartphone-Kamera tatsächlich eine "klassische" Digicam ersetzen? Ars Technica hat den Test gemacht.

Vergleichsmodelle

Das iPhone 4S (8 Megapixel) wurde mit einem iPhone 4 (5 Megapixel), einem Samsung Galaxy S II (8 Megapixel), einer Canon 20D (8 Megapixel) und einer Olympus XZ-1 (10 Megapixel) verglichen. Die beiden Digitalkameras wurden laut den Testern dabei so eingestellt, dass sie den Konditionen der Smartphones am nähesten kommen. Mit allen Kameras wurden daraufhin Fotos in verschiedenen Situationen aufgenommen: Blumen unter freiem Himmel, ein Gebäude im Sonnenuntergang und Aufnahmen zu Hause und in einer Bar bei schlechten Lichtverhältnissen.

Unter freiem Himmel

Im Vergleich zum iPhone 4 zeigt das 4S eine bessere Weißbalance und weniger übersättigte Farben. Das Olympus-Modell hat im Test mit Smartphone-ähnlichen Einstellungen das Blumenmotiv unter freiem Himmel etwas zu stark belichtet. Mit den manuellen Einstellungsmöglichkeiten kann das jedoch vermieden werden. Beim Galaxy S II bemerkten die Tester eine stärkere Unterdrückung des Bildrauschens im Vergleich zu den beiden iPhones, allerdings mit "seltsamen Artefakten". Die Canon 20D lieferte ein ähnliches Ergebnis wie das iPhone 4S.

Sonnenuntergang

Mit dem Sonnenuntergang-Motiv wollten die Tester die Farbbalance der Kameras vergleichen. Das iPhone 4S hat das Foto etwas zu stark belichtet, bietet aber auch hier einen besseren Weißabgleich als das das iPhone 4. Beim Galaxy S II ist das Foto etwas rotstichig, das Foto der Olympus-Kamera tendiert ins Grüne. Die Canon-Kamera gibt die Farben am exaktesten wieder, das Ergebnis ist jedoch etwas dünkler ausgefallen. Die Detailaufnahmen zeigen bei beiden iPhones starkes Bildrauschen. Beim Samsung-Smartphone wird das Bildrauschen wieder stärker unterdrückt, allerdings führt das auch dazu, dass feinere Details verschwommen sind. Die bieden "echten" Digicams zeigen kein Bildrauschen.

Innenaufnahmen

Bei schlechten Lichtverhältnissen, wie sie oft in Räumen vorkommen, zeigen vor allem die Smartphones, dass die LED-Blitzlichter nur selten gute Ergebnisse liefern. Die Ars Technica-Tester haben sich daher dafür entschieden, ohne Blitz zu fotografieren. Als Fotomotive wurden zwei Hunde in einer Wohnung an einem "relativ hellen Tag" gewählt. Die beiden iPhones liefern recht ähnliche Ergebnisse, was die Belichtung angeht. Beim iPhone 4S ist jedoch weniger Bildrauschen bemerkbar. Die schlechteste Aufnahme liefert das Galaxy S II, das beste Foto kommt von der Canon 20D. Bei der Olympus war das Foto etwas zu dunkel, wobei die iPhone-Fotos etwas schärfer ausgefallen sind. Aber auch hier zeigen die Detailaufnahmen das starke Bildrauschen der Smartphone-Kameras.

Grenzen

Bei noch schlechteren Lichtverhältnissen in einer Bar gelangen die Smartphones schließlich an ihre Grenzen. Obwohl die Weißbalance des iPhone 4S hier besser arbeitet als die der Canon- und Olympus-Modelle. Insgesamt liefert die Canon das hellste Foto, das jedoch mit stärkerem Bildrauschen einhergeht.

Fazit

Die Tester ziehen das Resümee, dass jede Kamera in verschiedenen Aufnahmesituationen ihre Vor- und Nachteile aufweist. Das iPhone 4S verfügt demnach über die beste Kamera unter den Smartphones mit einer besseren Farbbalance und gutem Weißabgleich, geringerem Bildrauschen und einem schnellen Auslöser. Die Kamera das Samsung Galaxy S II hat im Test hingegen enttäuscht. Gemessen an der Bildqualität und den Einstellungsmöglichkeiten schneidet die Olympus XZ-1 am besten ab. Das Gehäuse ist jedoch etwas unhandlicher und um zu optimalen Ergebnissen zu kommen, muss man sich näher mit den Einstellungen auseinandersetzen. Das ist auch bei der Canon 20D der Fall, die man nicht einfach in eine Hosen- oder Jackentasche stecken kann.

Gute Alternative

Insgesamt empiehlt Ars Technica das iPhone 4S als gute Alternative zu einer Point-and-Shoot-Digicam, für das es auch viel Zubehör und Kamera-Apps gibt. Für anspruchsvollere Fotografen, die mehr Einstellungsmöglichkeiten wünschen, bleibt eine DSLR aber weiterhin die erste Wahl. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kann das iPhone 4S eine "echte" Digicam ersetzen? Ars Technica hat es ausprobiert.

  • Vergleichsfotos von Ars Technica, v.l.n.r: iPhone 4S, iPhone 4, Samsung Galaxy SII, Olympus XZ-1, Canon 20D.
    foto: ars technica

    Vergleichsfotos von Ars Technica, v.l.n.r: iPhone 4S, iPhone 4, Samsung Galaxy SII, Olympus XZ-1, Canon 20D.

  • Samsung Galaxy S II
    foto: samsung

    Samsung Galaxy S II

  • Canon 20D
    foto: canon

    Canon 20D

  • Olympus XZ-1
    foto: olympus

    Olympus XZ-1

Share if you care.