Marlene Streeruwitz in Deutschland ausgezeichnet

  • Marlene Streeruwitz bei einer Lesung aus "Die Schmerzmacherin"
    foto: apa/neubauer

    Marlene Streeruwitz bei einer Lesung aus "Die Schmerzmacherin"

Österreichische Autorin erhält 20.000-Euro-Preis für ihr jüngstes Buch "Die Schmerzmacherin"

Bremen - Der Bremer Literaturpreis 2012 geht an die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz. Sie wird für ihr jüngstes Buch "Die Schmerzmacherin" geehrt. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Der Thriller nehme den Leser mit in die Bedrohung einer überkontrollierten Welt, hieß es zur Begründung. Der Roman war auch auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2011

Den mit 6.000 Euro dotierten Förderpreis zum Bremer Literaturpreis erhält der Schauspieler Joachim Meyerhoff für seinen Debütroman "Alle Toten fliegen hoch. Amerika". Das teilte die Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung am Samstag mit.

Streeruwitz bekam für ihre Werke bereits zahlreiche Auszeichnungen. Die 61-Jährige arbeitet auch als Regisseurin und Autorin von Theaterstücken und Hörspielen. Der 1967 geborene Meyerhoff ist seit 2005 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters. Der traditionsreiche Bremer Literaturpreis wird seit 1954 jährlich an deutschsprachige Schriftsteller für ein Einzelwerk vergeben. (APA)

Share if you care
2 Postings
Ich lese gerade ein Eventyr, also Märchen, von H. C. Andersen...

(gesprochen ungefähr: ho-ßee ännasn)

mit dem Titel: "Kejserens nye klæder"...

Zeitlos, zeitlos...

gratuliere

meiner lieblingsautorin herzlich!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.