Aung San Suu Kyis Partei will wieder bei Wahlen antreten

21. November 2011, 06:47
posten

48 Parlamentssitze zu vergeben

Rangun - Eineinhalb Jahre nach dem Verbot ihrer Partei will die burmesische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi bei Nachwahlen kandidieren. Das sagte ein Sprecher von Suu Kyis Nationaler Liga für Demokratie (NLD) am Montag. Erst am Freitag hatte die NLD angekündigt, sich nach dem Parteiverbot wieder registrieren lassen zu wollen, um an den Nachwahlen teilzunehmen. Die 66-jährige Suu Kyi hatte dabei eine eigene Kandidatur zunächst noch offengelassen. Ein Termin für den Urnengang steht noch nicht fest. Dabei sind 48 Parlamentssitze zu vergeben.

Die NLD war 1990 als Siegerin aus der Parlamentswahl hervorgegangen, doch hinderte das Militär sie an der Übernahme der Regierung. Seitdem stand Suu Kyi die meiste Zeit unter Hausarrest. Als die Junta vergangenes Jahr Parlamentswahlen ankündigte, rief die NLD zum Boykott auf. Neben Sorgen um den Verlauf der Wahl war der Hauptgrund eine Bestimmung, die teilnehmende Parteien zum Ausschluss inhaftierter Mitglieder zwang. Die NDL hätte daher auch Suu Kyi ausschließen müssen. Infolge des Boykottaufrufs wurde die NDL verboten.

Die Wahl wurde weithin als unfrei kritisiert, doch leitete die Militärjunta seither eine vorsichtige Öffnung des politischen Systems ein. Nicht nur ließ sie direkt nach der Wahl Suu Kyi frei, sondern im März gab die Junta offiziell die Macht an eine zivile Regierung unter Präsident Thein Sein ab. Suu Kyi darf sich inzwischen wieder frei bewegen und im Sommer signalisierte Thein Sein bei einem Treffen am Regierungssitz Naypyidaw seine Bereitschaft zur Kooperation. (APA)

Share if you care.