Viele Eltern verteilen Ohrfeigen

18. November 2011, 17:58
420 Postings

NGOs fordern zentrale Anlaufstelle für Kinderrechte

Wien - "In Österreich werden nach wie vor Kinderrechte verletzt", sagte Elisabeth Schaffelhofer-Garcia Marquez vom Netzwerk Kinderrechte, dem 34 NGOs angehören, am Freitag. Zwei Tage vor dem internationalen Tag der Kinderrechte präsentierte das Netzwerk seinen "Ergänzenden Bericht" zur Umsetzung der Gesetze in Österreich, der an den UN-Kinderrechtsausschuss in Genf ergeht. Er umfasst rund 200 Forderungen und Empfehlungen an die österreichische Regierung. Fazit: Dass die Kinderrechte seit Jänner 2011 in der Verfassung stehen, habe nicht viel bewirkt.

Einer der zentralen Kritikpunkte ist, dass in Österreich keine Koordinierungsstelle für Kinderrechtsfragen existiere. Diese könne zum Beispiel im Familienministerium angesiedelt sein. Dort heißt es auf Anfrage: "Wir nehmen Kinderrechte ernst, aber eine Anlaufstelle für alle Kinderrechtsfragen ist nicht möglich." Verschiedene Experten säßen eben in verschiedenen Ministerien. Das sei auch gesetzlich so geregelt.

Der Bericht legt unter anderem dar, dass Gewalt an Kindern in Österreich nach wie vor breitere Zustimmung findet als in anderen Ländern. 68 Prozent der Eltern würden noch Ohrfeigen als Erziehungsmittel anwenden; in Schweden 18 Prozent. Außerdem gebe es kein bundesweites Monitoring zur Jugendgesundheit, uneinheitliche Jugendgesetze in den Ländern und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge würden nach wie vor oft in Schubhaft gesperrt. Im Jahr 2010 seien es mehr als im Jahr zuvor gewesen.

Das Netzwerk Kinderrechte holte sich auf unterschiedliche Arten auch das Feedback Jugendlicher zum Thema ein. Das wichtigste Ergebnis, wie Winfried Moser vom Institut für Kinderrechte und Elternbildung, sagt: "Die Kinderrechte sind zu wenig bekannt." Rund ein Drittel der Zwölf- bis 19-Jährigen habe noch gar nicht davon gehört. (spri/DER STANDARD, Printausgabe, 19./20.11.2011)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Gewalt an Kindern findet in Österreich nach wie vor breitere Zustimmung findet als in anderen Ländern

Share if you care.