Ungarn will IWF-Hilfen zum Jahreswechsel

18. November 2011, 15:29
9 Postings

Die Verhandlungen gelten als Rückschlag für Ministerpräsident Viktor Orban, der es bisher abgelehnt hat, auf den IWF zurückzugreifen

Budapest - Unter dem Druck der europäischen Schuldenkrise hat Ungarn am Freitag mit dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Union Gespräche über Finanzhilfen aufgenommen. Die Regierung erwarte eine Einigung mit den Geldgebern Anfang nächsten Jahres, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Die Regierung signalisierte aber zugleich, dass sie nach wie vor nicht zu weiteren Einschnitten bereit ist. Die Vereinbarung werde "statt Sparmaßnahmen eine Förderung des wirtschaftlichen Wachstums in Ungarn mit sich bringen", hieß es in der Erklärung.

Die Verhandlungen gelten als Rückschlag für Ministerpräsident Viktor Orban, der es bisher abgelehnt hat, auf den IWF zurückzugreifen. Im Gegenzug für eine finanzielle Unterstützung lässt sich der Fonds in der Regel nationale Beiträge zur Haushaltssanierung zusagen. Ungarn wolle "eine neue Art von Vereinbarung" erreichen, die das Land gegen ein Überschwappen der Schuldenkrise schütze, ohne dass es seine wirtschaftspolitische Souveränität aufgeben müsse, sagte Orban am Freitag im Radio. Der rechtskonservative Regierungschef hat eine IWF-Vereinbarung aus dem Jahr 2008 im vergangenen Jahr aufgekündigt. Damals hatten IMF und EU Ungarn mit 20 Mrd. Euro vor einem Bankrott retten müssen. (APA)

Share if you care.