Sanierung der Wiener Südosttangente geht schneller als geplant

  • Die Bauarbeiten im Bereich der "Hanssonkurve" auf der A23 werden Ende August 2012 fertig sein.
    foto: dapd/hans punz

    Die Bauarbeiten im Bereich der "Hanssonkurve" auf der A23 werden Ende August 2012 fertig sein.

Bauarbeiten in der "Hanssonkurve" werden Ende August 2012 abgeschlossen - einen Monat früher als angenommen

Wien - Die Sanierung der Wiener Südosttangente (A23) - konkret des als "Hanssonkurve" bekannten Abschnitts beim Laaerbergtunnel - wird bereits Ende August 2012 und damit einen Monat früher als geplant abgeschlossen sein. Das teilte die Autobahnbetreibergesellschaft Asfinag am Freitag in einer Aussendung mit. Die Zeitersparnis sei durch "effiziente Verbesserungen im Bauablauf" erreicht worden.

Die Renovierungsarbeiten des zwischen 1970 und 1973 errichteten, drei Kilometer langen Fahrbahnstücks haben im April dieses Jahres begonnen. Neben der Erneuerung der Fahrbahndecke wird im Zuge der Sanierung der Laaerbergtunnel brandschutztechnisch auf den letzten Stand der Technik gebracht. Überdies werden die Stützmauern im Bereich des Verteilerkreises Favoriten sowie die gesamte Fahrbahnbeleuchtung generalüberholt. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt knapp 30 Millionen Euro. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2
wer stimmt mit mir in der Meinung überein

dass die dortige Section Control ein FAKE ist?
Ich kann mir aus mehreren Gründen nicht vorstellen, dass die echt ist.
Schon jemand "Post" bekommen von dort, hier aus dem Forum?

@topic: na bitte, bei wirklich wichtigen Straßen geht ja doch was weiter! Zeigt wieder einmal, dass alles geht, wenn man nur will!

Nein kein Fake, es wird aber nur eine Spur erfasst.

denk ichs mir doch! die 3., na?

Genau. Wenn aber die 3. Spur leer ist und Sie weit genug rechts fahren kann auch noch die 2. Spur erfasst werden.

eine freundin von mir hat 2 mal hintereinander gezahlt ....

kein fake

eines unserer firmenautos war dort (fahrer wird ermittelt) zu schnell unterwegs. 74 statt 60

ok, dann würde mich aber interessieren, wie das gemessen wird ... der Auslöser steht doch auf der Seite und nicht über Kopf? Wie will man dann alle Spuren kontrollieren?
Aber danke, jedenfalls hab ich jetzt Gewissheit ;)

Nicht täuschen lassen,

Jede SectionControl erfasst alle Spuren, sonst wär sie ja völlig sinnlos - sonst fährt man in einer anderen Spur raus und es wär paletti. Die machen das schon nicht zum Spaß, die wollen ordentlich abcaschen!

Zu Beginn und am Ende werden alle Kennzeichen mit den Videokameras erfasst und die Zeitdifferenz ermittelt. Damit die durchschnittliche Geschwindigkeit in der Zone.

Da hilft auch ein abruptes Bremsen am Ende nix.

Die meisten ausl. Kfz müssen jedoch nicht zahlen, also eine Deppensteuer für uns Inländer.

Das Konzept ist mir eh klar.
Aber wenn du zB beim Kaisermühlentunnel oder am Wechsel schaust, sind die Kameras über jeder Spur angebracht.
Bei dieser Baustelle ist es aber so, dass das "Gerät" nur in der Mitte der Fahrbahn angebracht ist.

Es sind ja weniger Fahrspuren zu überwachen,

und die Videotechnik wird immer leistungsfähiger.

Aber ganz einfach: Ausprobieren mit 100 km/h. Geht leider nur in der Nacht.

Saniert

Da dürften ausnahmsweise einmal die Politiker nicht ihre Pfoten drin gehabt haben. Wäre ihnen auch nicht gut bekommen, wenn es zu Verzögerungen ala Skylink gekommen wäre! ;)

Endlich wieder freie Fahrt...

...für freie Bürger!!!

Fehlt nur noch, dass mal endlich das Tempolimit auf unseren Autobahnen aufgehoben wird!

Selbstmörfer

Zu den potentiellen Selbstmördern, die durch Rasen und den darauf folgenden Unfällen freiwillig aus dem Leben scheiden wollen: Springst bitte von einer Brücke in einen Gebirgsbach, da gefährdet ihr wenigstens keine anderen Menschen.

Freie Selbstmörder

Er könnte aber auch nach Deutschlang auswandern. Denn dort ist das "Rasen" ganz legal! Und die Autobahnen übrigens trotzdem auch nicht mit mehr Leichen gepflastert als z.B. bei uns.
Da geht's offensichtlich weniger um reale Gründe, sondern eher um Obrigkeitsdenken...

Da hast jetzt den Falschen erwischt. Der erste - bewusst peinliche - Satz mit den 3 Ausrufezeichen hat das Posting ziemlich klar als ironisch gekennzeichnet...

Sonst geht's Ihnen aber noch gut!?

Die Unfallzahlen in D liegen (relativ gesehen) gleichauf mit denen in AT - obwohl es dort kein generelles Tempolimit auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen gibt.

Ihre Argumentation ist somit absolut blödsinnig.

Oder trauen Sie den Österreichern das Autofahren nicht zu!?

Oder trauen Sie den Österreichern das Autofahren nicht zu

Ich hab da massive Zweifel! Was sich da alleine auf der Tangente täglich abspielt, deutet auf massiv getörte Zeitgenossen hin, die sich über alle Regeln hinwegsetzen:

- dichtes Auffahren, damit Ziehharmonikaeffekt mit Stau
- Bei der Auffahrt quer über die Sperrfläche auf die linkeste Spur - auch wenn man die nächste Abfahrt benützt.
- Blinken ist was für Anfänger
- Spurwechsel erzwingen auch bei Unnötigkeit
- dauernd Spur wechseln und drängeln
- unvermitteltes plötzliches Bremsen, oft grundlos
- Handyfonieren, Freisprecheinrichtungen sind nur für Anfänger
- Und wenn's auf der Gegegenseite Maulaffen feilzuhalten gibt, dann forsch bremsen oder gar stehen bleiben.

Rücksichtslos bis in den Abgrund!

Erstens können die meisten Österreichischen Autofahrer wirklich nicht fahren. Zweitens gilt in deutschland mehrheitlich eine Begrenzung. Drittens ist die Gefahr, bei einem Unfall in Deutschland, tödlich zu verunglücken wesentlich höher als bei uns.

Dafür bröselt der Asphalt auf dem unlängst frisch geteerten Abschnitt in Simmering schon wieder frisch und munter vor sich hin. Wann wurde dort neu gedeckt, vor drei Jahren?

no one likes a smartass

aber... es gibt keinen teer im asphalt :-)

wenn die vassilakou mal nix dreinreden kann, dann funktioniert das ja ganz anständig.

Gar nicht gewusst, dass sich die ASFINAG im Besitz der Stadt Wien befindet, oder ist Fr. Vassilakou inzwischen Verkehrsministerin der Bundesregierung.

darum funktioniert es ja.

Ist der Text absichtlich so klein?

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.