"Enemy Front" lässt Weltrkrieg II-Shooter auferstehen

Designer des Kult-Shooters "Black" haucht Genre mit CryEngine 3 neues Leben ein

Der leitende Designer Criterions Kult-Shooters "Black" hat sich zwar von seinem einstigen Arbeitgeber schon vor längerer Zeit getrennt, doch sich nicht aus der Branche zurückgezogen. Unter dem neuen Herausgeber City Interactive arbeitet Stuart Black an einem neuen Action-Games, dass den tot geglaubten Weltkrieg II-Shootern neues Leben einhauchen soll.

Superwaffe

"Enemy Front" wird für PC, PlayStation 3 und Xbox 360 erscheinen und versetzt die Spieler in die Rolle eines Alliierten-Soldaten, der hinter die feindlichen Linien der Nazis gerät. Die Missionen sollen Sabotage-Aufträge, Spionage und Überfälle umfassen. Die Geschichte erstreckt sich dabei über mehrere Jahre und mehrere Stationen des Krieges von Frankreich bis Berlin. So gilt es etwa Enigma-Codes zu entschlüsseln und die Nazis vom Bau einer "fürchterlichen Waffe" abzuhalten.

Zerstörbar

Zur Umsetzung setzen die Entwickler auf die vielseitige Grafik-Engine CryEngine 3 und versprechen neben einer spektakulären Optik so auch, dass die Schauplätze "komplett zerstörbar" sein werden. Mission accomplished. (zw)

Share if you care
12 Postings

Hört sich ein bisschen wie Medal of Honor: Allied Assault an - eines meiner absoluten Lieblingsspiele!

Gabs bzw. gibt es Shooter in denen der WW1 thematisiert wird?

najo, der wk1 war "fad": wochenlanges herumsitzen im schützen graben, hin und wieder ein paar leute durch stacheldraht rauskriechen lassen, damit sie eh nur erschossen werden, hin und wieder eine giftgas-kartusche aufmachen ..

freilich könnte man was für ein spiel draus machen, ist halt nur die frage, wie das angenommen wird. aber wenn, dann bitte den (nie in serie) produzierten russischen ur-panzer einbauen :D

WW1-Shooter - ja bitte

es gab mal den BF1918 mod für BF1942.

trotzdem schade, WWI sehe ich nicht unbedingt als statisch an.
Die Umgebung hätte viel Potenzial und würde mal neue Ansätze bieten:
Luftschiffe,
Doppeldecker (mit Pistolenduellen der Piloten), Eisenbahngeschütze,
Pferde (!),
Bajonette,
und, vielleicht statt einem Knife-Kill die Möglichkeit den Gegner im Infight mit der Pickelhaube zu erledigen.

Würde mich freuen wenn sich hier in den nächsten Jahren zu den 100. Jahrestagen jemand des Themas annehmen würde.

Finde es auch schade, dass niemand mal einen "echten" WW1 Shooter macht. Die einzigen, die mir einfallen isind lediglich "Necrovision" (eine Art Wolfenstein) und "Iron Storm" (Science Fiction WW1 Szenario) ein.

da gabs mal einen mod für bf1942. macht aber kaum spaß so ein statischer krieg.

lustiger ist da schon das "altmodische" mit musketen, etwa in einem verdammt guten mod für Counterstrike Source... mensch wie hieß der

gähn

bitte nicht schon wieder!
jetzt ist endlich die codserie davon weg, sogar medal of honor haben wir hinter uns, gameclones von und wie deadly dozen sind abgeflaut und auch company of heroes etc ist inzwischen einfach total millenium..

heißt das die (gefühlten) 2 monate ohne WKII-shooter-release sind schon wieder um? pause vorbei, auf zu weiteren 5 jahren normandie/stalingrad/fallschirmspringer/pearl-harbour/ beliebigen WKII-schauplatz einfügen geballere. wann kommt wieder mal was weltraumiges raus? freelancer wird beim 3. mal fad.

ohje, ich fürchte sie sind in einer zeitschleife irgendwann um 2004 herum gefangen.

aus der zeit stammt auch mein pc ;)
mittlerweile freue ich mich aber über einen neuen und deus ex.

Hm. Eigentlich finde ich WW2-Shooter ja schon "ausgelutscht", aber das Konzept hört sich zumindest schon mal interessant an.

ich freu mich wieder auf einen WW2 shooter, gerade im multiplayerbereich finde ich vor allem die zur verfügung stehenden waffen aus dieser epoche abwechslungsreicher als die modernen sturmgewehr-alleskönner.
auch im SP reizt mich eine auf mehr o weniger wahren tatsachen beruhende story mehr, als die x-te terroristenjagd rund um den globus.
schön wäre es auch, wenn mal wieder jemand das eine oder andere neue gameplay element hinzufügen könnte. seit halo hat sich da nicht wirklich viel getan.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.