René Benko ist Immo-Manager des Jahres

  • Die Preisträger, von links: Peter Marschall, Peter Rustler, Roland Schmid, Alexandra Ehrenberger, Robert Wegerer, Hans Jörg Ulreich.
    vergrößern 800x528
    foto: ep media

    Die Preisträger, von links: Peter Marschall, Peter Rustler, Roland Schmid, Alexandra Ehrenberger, Robert Wegerer, Hans Jörg Ulreich.

  • René Benko, "Immobilienmanager des Jahres", musste früher weg und war deshalb für das Gruppenfoto nicht mehr verfügbar.
    foto: ep media

    René Benko, "Immobilienmanager des Jahres", musste früher weg und war deshalb für das Gruppenfoto nicht mehr verfügbar.

"Cäsar" für den Tiroler Selfmade-Millionär - Preis fürs Lebenswerk ging an Peter Rustler, Hans Jörg Ulreich wurde zum Bauträger des Jahres gekürt

Im Palais Ferstel in der Wiener Innenstadt wurden gestern, Donnerstag, Abend die "Cäsar"-Immobilienpreise 2011 verliehen. Zum "Immobilienmanager" des Jahres wurde dort René Benko gekürt - nur wenige Stunden bevor einen Steinwurf davon entfernt die alte Länderbankzentrale Am Hof, die er 2008 gekauft hatte und gerade zu einem Luxushotel umbauen lässt, durch einen Großbrand schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Ulreich ist Bauträger des Jahres

Zum "Bauträger des Jahres" wurde Hans Jörg Ulreich, Geschäftsführer der Ulreich Bauträger GmbH, gekürt. Er wurde speziell für das Projekt "Roofjet" ausgezeichnet, das als erstes realisiertes Projekt aus dem Forschungsprogramm "Haus der Zukunft +" in der Wissgrillgasse 10 im 14. Bezirk umgesetzt wurde. In dem einst desolaten Gründerzeithaus wurde der Dachstuhl modernst ausgebaut und durch neueste Haustechnik der Heizwärmebedarf um 90 Prozent gesenkt. Privat engagiert sich der Vater von zwei Kindern als Gründer des "Freunde-Schützen Hauses" für die Anliegen von Asylwerberinnen und unterstützt die Vereine Ute Bock und Purple Sheep.

Lebenswerk-Preis für "Visionär" Peter Rustler

Der "Cäsar" für das Lebenswerk ging an Peter Rustler, dessen Name "Synonym für langjährige Erfahrung und Qualität der Immobilienbranche in Österreich" sei, wie es bei der Verleihung hieß. Als Gesellschafter des Familienunternehmens Rustler-Gruppe, die mit ihren Unternehmen in sieben europäischen Ländern vertreten ist, sei Peter Rustler "Visionär und zugleich wesentlicher Mitgestalter der Immobilienbranche". Rustler war von 1986 bis 1997 auch Geschäftsführer des Österreichischen Verbands der Immobilientreuhänder (ÖVI) und somit maßgeblich an dessen Entwicklung beteiligt.

Mit Robert Wegerer, der zum Hausverwalter des Jahres gewählt wurde, räumte die Rustler-Gruppe heuer auch noch eine zweite Auszeichnung ab. Zur Maklerin des Jahres wurde Alexandra Ehrenberger von EHL Immobilien gewählt, die Kategorien "Small Diamond" und "Shooting Star" entschieden Peter Marschall (Marschall Immobilien GmbH) und Roland Schmid (webservices united) für sich.

Überblick: Die Gewinner/innen der einzelnen Kategorien

Immobilienmanager: René Benko (Signa Holding GmbH)

Hausverwalter: Robert Wegerer (Rustler Gruppe GmbH)

Bauträger: Hans Jörg Ulreich (Ulreich Bauträger GmbH)

Makler: Alexandra Ehrenberger (EHL Immobilien GmbH)

"Small Diamond": Peter Marschall (Marschall Immobilien GmbH)

"Shooting Star": Roland Schmid (webservices united)

Lebenswerk: Peter Rustler (Rustler Gruppe GmbH)

Die Wahl erfolgte in zwei Stufen: Mehr als 2.000 Wählerinnen und Wähler haben zunächst in einer Publikumswahl eine Vorentscheidung getroffen. Aus jeweils fünf Nominierten jeder Kategorie wurden dann von einer Experten-Jury die Siegerinnen und Sieger gekürt.
"Jedes Jahr wird es schwerer, sich durch besondere Leistungen zu qualifizieren - das beweist die wachsende Kompetenz der gesamten Immobilienwirtschaft", freute sich Veranstalter Reinhard Einwaller. "Die Gewinner haben durch ihre herausragenden Leistungen das Image der Branche positiv beeinflusst." (map, derStandard.at, 18.11.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2
Mal schauen ob bei ihm der Weg von den Titelseiten der Wirtschaftsmagazine zum Justizteil der Tageszeitungen so lange dauert wie bei Rettberg

OH- WEH

Bedeutet das, dass seine Unternehmungen bald pleite sind? Hat ja Tradition, dass die Manager des Jahres dann bald in die Pleite schlittern und die Auszeichnung aufgrund ihrer vorhergeangenen ausgiebigen PR Arbeit erhalten haben die sie gemacht haben um von den eigentlichen Problemen abzulenken. Bin gespannt, ob dies bei diesen Newcommer auch so sein wird.

kapitalfehler der redaktion...

der preis heißt nero (NERO!), nicht cäsar...

Was wiedermal eindrucksvoll beweist, dass linksliberale Zeitungen viel mehr in der Umklammerung ungustiöser Geldgeber stehen, als ihre konservativen Konkurrenten.

Ohje - immer wenn einer Manager des Jahres wird,

passiert in den kommenden 2 Jahren etwas mit ihm.
Manchmal schon früher (Brand ;>))

was der veranstalter da zum schluss sagt, das glaubt der aber nicht ernst, oder?

gibts auch in anderen branchen jährlich einen pokal zu gewinnen?

komischer Preis

benko musste früher weg.....

hat er beim brand selbst hand angelegt? gefällt mir, wenn chefs nicht alles für sich machen lassen...

wie macht jemand geld mit immobilien, wenn er in seinen immobilien 80% leerstand hat? er bezahlt die alten investoren mit den geldern der neuen investoren... grad ist der eine madoff in häfn gegangen, schon werfens dem nächsten ihr erspartes nach!

Du kennst das österreichische System nicht

Üblicherweise wird immer derjenige Manager des Jahres, der im darauffolgenden Jahr im Häfn landet.

Richtig! Ich würde dem Herrn Benko keinen Euro mehr leihen!

Es gibt viele Firmen die gut arbeiten und man hört nichts von ihnen.
Es ist nur verdächtig wenn alle Unternehmen welche plötzlich in den Medien auftauchen kurz danach pleite sind. Offensichtlich versuchen sie mithilfe PR, die Banken und Gläubiger zu täuschen. "Wenn man so in den Medien erwähnt wird, kann es einem doch nicht so schlecht gehen."

noch so eine berufsgruppe, die sich viel zu wichtig nehmen

Der Ulreich ist leiwand. Hat auch ein sehenswertes Büro im 5.ten.

und deswegen

hat er gleich ein freudenfeuer auf dem platz "am hof" angezuendet???

benco...

...ist das nicht ein gaugau?

...immerhin holt er sich Leute

mit Wissen und Beziehungen an Bord: z.B. von der BIG (Bundesimmobiliengesellschaft).

ich habe mal den gf von der big...

...beruflich kennenlernen "dürfen".

beziehungen: ja.
wissen: eher nein.

aber bitte.

Und das spricht jetzt für ihn/seine Hintermänner?

Die Machenschaften der BIG sind schwer aufklärungswürdig!

...die Ironie war nicht für jeden erkennbar...

Nein, spricht nicht für ihn.
Die BIG sollte man wirklich genauer untersuchen.

der braucht diese ganzen Kommentare nicht

mag schon sein dass nicht alles gold ist was poliert da steht und glänzt.
abgesehen davon hat er die sich ihm bietende gunst der stunde genutzt und geschafft, wovon andere nur träumen können (vermutlich nicht mal das).

dass nun ein paar neider auftreten und nörgeln - ok, was solls.
bleibt nur zu hoffen, dass die ganze publicity nicht notwendig ist um ärgeres zu übertünchen. vom julius hat man auch lange nichts gehört bis die mel und mip suppe übergekocht ist..

wenn er jetzt noch unternehmer des jahres wird..

..dauert´s nimmer lang bis zur u-haft.

wer sind eigetnlich die finanziers hinter der marionette

verschiedene "geldige" Familien, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen wollen.

Und seit kurzem ein Grieche, der ihn vor dem Konkurs gerettet haben soll....

Amüsant oder: ein Griechen rettet den Tiroler Bauernbuben vor dem Konkurs :)

george economou - vermutlich einer der größten steuerzahler griechenlands *satire off*

Zur Feier des Tages hat der Benko der Bevölkerung offenbar ein Feuerwerk am Hof spendiert...

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.