Ratgeber "Gutes Spielzeug"

18. November 2011, 12:16
  • Beim Kauf neuer Spielsachen sollten die Altersempfehlungen 
des Herstellers berücksichtigt werden.
    foto: standard/matthias cremer

    Beim Kauf neuer Spielsachen sollten die Altersempfehlungen des Herstellers berücksichtigt werden.

Wirtschaftskammer und Gesundheitsministerium präsentieren einen Ratgeber, der bei der Auswahl von Spielzeug unterstützen soll

Wien - "Spielen ist mehr als nur kindlicher Zeitvertreib. Spielen - mit und ohne Spielzeug - ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung des Kindes", betonte Gesundheitsminister Alois Stöger anlässlich der Präsentation des neuen Ratgebers "Gutes Spielzeug" im Rahmen des Spielefests im Austria Center Wien.

Der Wert des Spielens für eine gesunde Entwicklung ist unumstritten. Im Spiel lernt man in entspannter Atmosphäre motorische Fertigkeiten, Wahrnehmung, Konzentration und Logik im Denken. Die spielerisch gemachten Erfahrungen beeinflussen nachhaltig die sprachliche, soziale und letztlich geistige Entwicklung.

Altersgerechte Spielwaren

Ein wesentlicher Aspekt bei der Auswahl von Spielzeug ist die Sicherheit. Spielwaren können, wenn sie nicht dem Alter des Kindes entsprechen, Gefahren in sich bergen. Beim Kauf neuer Spielsachen sollten daher die Altersempfehlungen des Herstellers auf der Verpackung berücksichtigt werden. Sie betreffen nicht nur die physischen oder intellektuellen Fähigkeiten Ihres Kindes, sondern vor allem seine Sicherheit. Die Spielzeugvorschläge in diesem Ratgeber beziehen sich nicht nur auf verschiedene Altersstufen, sondern auch auf die individuelle Entwicklung des Kindes.

Die Initiative für den neuen Ratgeber ging von der Wirtschaftskammer Österreich aus, das Gesundheitsministerium hat inhaltlich mitgewirkt. Die Broschüre richtet sich vorwiegend an die Konsumenten. Der neue Ratgeber steht unter www.bmg.gv.at zum Download bereit. (red)

Share if you care
2 Postings
Spielzeug: Je größer desto besser

Ich habe die Beobachtung gemacht dass meine Kinder am liebsten Spielzeug haben, das in möglichst
großen Kartons verpackt ist, daraus bauen sie dann
immer Höhlen, Häuser oder Seeräuberschiffe.
Das Spielzeug ist da nur von sekundärer Bedeutung.

Tipp: Aufgrund der enormaen Anzahl unterschiedlicher Waren können nicht alle getestet werden; Anbieter aus bestimmten Ländern fälschen auch gern Prüfsiegel.

Wer seine Kinder liebt, sollte ihnen lieber nur wenig Lego schenken oder sonst irgendwas, das in hoher Qualität in Europa hergestellt wurde --- nicht den Weichmacher-belasteten, während des Transports von hochgiftigen Insektenschutzmitteln umwaberten, und viel zu oft mit hochgefährlichen Stoffen belasteten China-Müll, den Billigsupermärkte so gern in die Schüttregale streuen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.