Neues Kompetenz­zentrum im Waldviertel

  • In neunmonatiger Bauzeit wurde in Großschönau das neue Forschungs- und Kompetenzzentrum als Energie-Plus-Haus errichtet, mit der Unterstützung von Bund, Land Niederösterreich und ecoplus.
    vergrößern 645x429
    foto: apa/ots/kerschbaummayr

    In neunmonatiger Bauzeit wurde in Großschönau das neue Forschungs- und Kompetenzzentrum als Energie-Plus-Haus errichtet, mit der Unterstützung von Bund, Land Niederösterreich und ecoplus.

Der "Sonnenplatz" Großschönau hat sein "Passivhausdorf zum Probewohnen" um ein Forschungszentrum erweitert

Der "Sonnenplatz" in Großschönau (Bezirk Gmünd) ist um ein Forschungs- und Kompetenzzentrum für energieeffizientes Bauen, Sanieren und Wohnen erweitert worden. Es ergänzt das von den Projektinitiatoren Josef Bruckner und Bürgermeister Martin Bruckner 2007 errichtete Passivhausdorf "zum Probewohnen".

Die neue Schaltstelle beherbergt laut einer Aussendung moderne Schulungsräume für Aus- und Weiterbildung, Rezeption für die Besucher des Passivhausdorfs und Büroräume. 2013 soll zusätzlich die "SonnenWelt", eine interaktive Erlebnisausstellung über die Wohngeschichte der letzten 10.000 Jahre, eröffnet werden. Die Investitionskosten für den multifunktionalen Gebäudekomplex im Energie-Plushaus-Standard wurden mit 1,9 Mio. Euro beziffert.

Bei der Realisierung wurden regionale Waldviertler Betriebe mit eingebunden. Einige der beteiligten Bauunternehmen hätten ihr Personal bereits am "Sonnenplatz" zu zertifizierten Passivhaus-Planern oder Passivhaus-Handwerkern ausbilden lassen. (APA)

Share if you care
1 Posting
ein weiterer aussagekräftiger artikel...........

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.