US-Militär bereit für Cyber-Angriffe

17. November 2011, 14:32
10 Postings

Neues Dokument legt Pläne offen - Feinde müssten mit ernsten Konsequenzen rechnen

Das US-Verteidigungsministerium ist darauf vorbereitet im Ernstfall Cyber-Angriffe auf Telekommunikationsinfrastrukturen durchzuführen, sollte feindliches Handeln die Regierung, das Militär oder die Wirtschaft des Landes bedrohen. Dies geht aus einem jüngst veröffentlichten Regierungsdokument an den Kongress hervor.

Ernste Konsequenzen

Wie The Washington Post meldet, handele es sich dabei um den bislang detailliertesten Bericht zum Cyberwarfare-Programm der Regierung. Demnach würden Länder oder kriminelle Organisationen, die einen Schlag gegen US-Infrastrukturen planen, "ein gravierendes Risiko eingehen". Das Pentagon habe die Fähigkeit, "offensive Operationen im Cyberspace" durchführen zu können, um "unser Land, unsere Alliierten und Interessen zu verteidigen".

Unklarheiten

Zahlreiche wesentliche Punkte ließe der Bericht jedoch unbehandelt. Beispielsweise äußert man sich nicht dazu, welche Einsatzregeln außerhalb designierter Kampfzonen zum Greifen kommen oder, ob neutrale Länder konsultiert würden, sollten ihre Infrastrukturen für Angriffe genutzt werden. Auch werde die Zweckmäßigkeit von Testeinsätzen nicht besprochen. (zw)

  • US-Verteidigungsminister Leon Panetta ist bereit für Cyberkriege
    foto: epa/michael reynolds

    US-Verteidigungsminister Leon Panetta ist bereit für Cyberkriege

Share if you care.