Neuer Ansatz zur Beurteilung des Herzinfarktrisikos

Der Gerinnungsfaktor Thrombin ist bei übergewichtigen Menschen signifikant erhöht - Körperliche Aktivität hat positiven Einfluss

Graz - Übergewicht ist häufig mit erhöhter Blutgerinnselbildung (Thrombosen) in Blutgefäßen verbunden. Einen neuen Ansatz zur Beurteilung des Herzinfarktrisikos hat ein Forscherteam der Medizinischen Universität Graz gefunden. Mithilfe eines speziellen Gerinnungstest haben die Forscher laut Med-Uni einen "hochsignifikanten Zusammenhang" zwischen Cholesterin, Adipositas, Entzündungsaktivierung und der Blutgerinnbarkeit gefunden.

Ein Thrombus entsteht durch Blutgerinnung - das Blut verklumpt statt ungehindert zu fließen. Letztlich kann es zur Verschleppung des Thrombus und in anderen Gefäßabschnitten zu einem Verschluss (Embolie, Anm. Red.) kommen. Je höher die Gerinnungsfähigkeit des Blutes, umso höher ist das Risiko für Thrombosen und Embolien. Verstopft das Blutgerinnsel eines der Herzkranzgefäße verstopft, kommt es zum Herzinfarkt.

Um den Zusammenhang von thrombotischen Ereignissen, Übergewicht und kardiovaskulären Erkrankungen besser zu verstehen, wurden an der Med-Uni Graz unter Leitung von Harald Mangge und Florian Prüller vom Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik 300 Plasmaproben von normal- und übergewichtigen Probanden auf das sogenannte endogene Thrombinpotenzial (ETP) analysiert.

Ansteigendes Thrombinpotential

Die Untersuchung wurde mit Hilfe eines neu aufgelegten Tests durchgeführt, bei dem festgestellt wird, wie viel Thrombin - das wichtigste Enzym der Blutgerinnung - der Körper produziert. Hier zeigte sich, dass in der Gruppe der Übergewichtigen/Adipösen verglichen mit der normalen Kontrollgruppe das ETP signifikant erhöht war.

Neben der Beobachtung, dass das Thrombinpotential durch Adipositas ansteigt, erkannten die Forscher auch einen komplexen Zusammenhang mit dem Risiko für Gefäßwandschädigung, der Aktivierung des Entzündungssystems und den Blutfetten, so Prüller. In sämtlichen Altersgruppen habe sich aber auch gezeigt, dass durch regelmäßige körperliche Aktivität die ungünstige Veränderung des Thrombinpotenzials positiv beeinflusst werden konnte, so Mangge, der seit 2003 im Rahmen von der Studie "STYJOBS/EDECTA" klinische Forschungen zur Verbesserung dignostischer, therapeutischer und präventiver Maßnahmen bei Adipositas betreibt. Nun will man genauer erforschen, inwiefern das generierbarer Thrombinpotenzial letztendlich für das Ereignis eines fatalen Herzinfarktes oder auch Schlaganfalls mitverantwortlich ist. (APA)

Abstract:

F. Prüller, F; R.B. Raggam, RB, V. Posch et al.: Trunk weighted obesity, cholesterol levels and low grade inflammation are main determinants for enhanced thrombin generation. Atherosclerosis. Oct. 2011

Weiterlesen:

Einmal dick, immer dick?

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.