Immer mehr und immer jüngere Diabetiker

Zusammenhang zwischen Diabetes und Krebsrisiko - Neue Medikamentengeneration erleichtert Therapie

Salzburg - Diabetes gehört zu den häufigsten Erkrankungen in unserer Gesellschaft. In Österreich sind von der sogenannten Zuckerkrankheit rund 400.000 bis 600.000 Menschen betroffen. Mit dieser Krankheit und den Fortschritten bei Diagnostik und Therapie befasst sich die 39. Jahrestagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft (ÖDG), die seit heute in Salzburg stattfindet.

"Die Patienten werden immer mehr und immer jünger", sagte der Präsident der ÖDG, Raimund Weitgasser. Waren vor 25 Jahren noch drei bis dreieinhalb Prozent der Österreicher betroffen, sind es mittlerweile rund sechs Prozent. In den kommenden 20 bis 25 Jahren werde sich der Anteil erneut verdoppeln, prognostiziert der Experte. Immer öfter erkranken meist stark übergewichtige Kinder und Jugendliche an Typ 2 Diabetes, früher auch als Altersdiabetes bezeichnet. Trat diese Form früher meist erst im Alter von 60 bis 80 Jahren auf, erkrankt der Großteil der Betroffenen mittlerweile schon zwischen 50 und 70 Jahren. Zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung sind häufigste Ursachen. "Stark zuckerhaltige Getränke sind eine der Hauptquellen für spätere Diabeteserkrankungen", so Weitgasser.

Krebsvorsorge ernst nehmen

Diabetes-Patienten haben nicht nur ein höheres Herz-Kreislauf-Erkrankungs-Risiko, sondern auch ein höheres Krebsrisiko, berichtete der Mediziner von neuen Forschungsergebnissen. Insbesondere Leber-, Bauchspeicheldrüsen-, Dickdarm- oder Brustkrebs stünden in einem Zusammenhang mit Diabetes. "Patienten sollten die Krebsvorsorgeuntersuchungen sehr ernst nehmen", empfiehlt Weitgasser.

Eine neue Generation von Medikamenten zur Diabetesbehandlung und auch Techniken, um den Blutzuckerspiegel zu messen, erleichtern vielen Patienten die oft aufwendige Therapie ihrer Krankheit. So gibt es Medikamente, die nur einmal wöchentlich gespritzt werden müssen. Manche Neuentwicklungen erhöhen die Insulinausschüttung und hemmen gleichzeitig den Appetit. "Bisher war mit vielen Medikamenten eine Gewichtszunahme der meist ohnehin schon übergewichtigen Patienten verbunden", sagte der Tagungspräsident. Eine noch punktgenauere Medikation erlauben Insulinpumpen, die gleichzeitig mit einem winzigen Zuckersensor, der regelmäßig den Blutzucker misst, eingesetzt werden.

Die Experten befassen sich außerdem mit neuen Empfehlungen bei der operativen Therapie von Diabetespatienten, mit dem Zusammenhang von Diabetes und Depression sowie mit der Diagnose von exokriner Pankreasinsuffizienz, die oft zu Völlegefühl, Verstopfung oder Durchfall führt. (APA)

39. Jahrestagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft, 17. bis 19. November, Salzburg

Share if you care
9 Postings
interessant

angeblich 400.000 bis 600.000 erkrankte von 8 millionen aber nur 3% sind derzeit erkrankt.
sogar mit minimalmathematikkenntnissen würde man merken, daß die zahlen nicht übereinstimmen können.

zuckerkrankheit hat übrigens nur einen grund: wir fressen zuviel und vor allem zuviel süsses.
eine typische überflußkrankheit - je höher der anteil desto mehr dekadenz in der gesellschaft.

eine typische überflußkrankheit - je höher der anteil desto mehr dekadenz in der gesellschaft.

Besonders diese dekadenten, verfressenen 4jährigen mit ihrem Typ 1-Diabetes, oder wie?

ja

1)sind die meisten erkrankten erwachsene

2)ja -die 4jährigen werden natürlich mit dem dekadenten lebenstil von den eltern mitversorgt. wenn die eltern sich unmengen reinschaufeln und zwischendurch sich und die kinder auch dauernd noch mit schokolade vollstopfen - ja, auch bei den 4jährigen ist die dekadenz schuld.

ad 2) Aha, deswegen haben sie also eine Autoimmunerkrankung, die rein gar von der Ernährung abhängt.

Waren VOR 25 JAHREN noch drei bis dreieinhalb Prozent der Österreicher betroffen, sind es MITTLERWEILE rund sechs Prozent...

anscheinend hat irgendjemand mein posting gelesen

und den fehler dann ausgebessert - das stand zum zeitpunkt meines postings noch nicht so da.

Je früher die "Krankheit" entdeckt wird, desto länger kann man behandeln.

genau

weil sonst spürst mit 60. deine Beine nicht mehr
und vask Demenz Kriegst auch.
Und von den Nieren reden wir lieber gar nicht

Damit wird gedroht, stimmt aber nicht, bzw. wird durch die Behandlung ganz sicher nicht besser.
Ursache ist Flüssigkeitsmangel, dessen Behebung leider zu billig ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.