Mathematik des Grauens?

Kommentar der anderen
16. November 2011, 18:49

Warum die notorische Klage, dass die mangelnden Rechenkünste unserer Jugend unzeitgemäßen Unterrichtsmethoden geschuldet seien, seriösen Forschungsergebnissen nicht standhält - Von Karl-Heinz Haas

Entgegen anderslautenden Befunden gelingt es unseren Schulen bereits seit Jahrzehnten einen zeitgemäßen Mathematik-Unterricht zu gestalten. Ein Blick auf eine klassische Rechenaufgabe im Wandel der Zeit bestätigt diesen Eindruck.

1950: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln um 150 Schilling. Die Erzeugungskosten betragen 120 Schilling. Wie hoch ist der Gewinn?

1960: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln um 150 Schilling. Die Erzeugungskosten betragen 4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern? (Rechenschieber nicht erlaubt).

1970: Ein Agrarökonom verkauft eine Menge Solanum tuberosum (K) für eine Menge Geld (G). G hat die Mächtigkeit 150. Für die Elemente k aus K gilt: Die Menge der Erzeugungskosten (E) ist um 30 Elemente weniger mächtig als die Menge G. Zeichnen Sie ein Bild der Menge E als Teilmenge von G und geben Sie die Lösungsmenge X für folgende Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnmenge?

1980: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln zum Preis von 150 ATS. Die Erzeugungskosten betragen 4/5 gleich 120 ATS. Der Gewinn beträgt 1/5 gleich 30 ATS. Unterstreiche die Zahl 30 und diskutiere mit Deinem Nachbarn darüber.

1985: Ein/e Bauer/in verkauft einen/e Sack/in Kartoffeln/innen einem/er Kunden/in für ATS 150,-. Die Erzeuger/innen Kosten betragen 4/5/innen des Erlöses. Wie hoch ist der/die Gewinn/in des/der Bauern/in? (Keine Taschenrechner/innen verwenden).

1990: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln zum Preis von 150 ATS. Seine oder ihre Erzeugungskosten betragen 80 Prozent seiner oder ihrer Erlöse. Stellen Sie auf ihrem Rechner die Einnahmen bzw. Kosten grafisch dar. Starten Sie das POTATO Programm, um den Gewinn zu berechnen. Diskutieren Sie das Ergebnis in der Gruppe. Schreiben Sie einen kurzen Essay, der dieses Beispiel in der realen Welt der Ökonomie analysiert.

1991: Ein Landwirt verkauft einen Sack Kartoffeln für ATS 150,-. Seine Erzeugungskosten, einschließlich Steuern betragen ATS 200,-. Er vermietet daraufhin seinen Bauernhof an den Staat als Asylantenheim für ATS 500.000 pro Jahr und da er jetzt arbeitslos ist, bezieht er im Monat noch ATS 10.000 Arbeitslosengeld. Frage: Wer mistet jetzt den Stall aus?

1995: Male einen Sack Kartoffel und singe ein Lied dazu.

1996: Ein Bauer bietet auf dem Ökomarkt Biokartoffeln an. Nehme eine Kartoffel in die Hand. Wie fühlt sie sich an? Wie riecht sie? Schabe etwas Erde ab, zerreibe sie zwischen Deinen Fingern. Atme den Geruch tief ein. Schließe Deine Augen und versetze Dich in die Kartoffel. Du bist Erde. Fühle die Feuchtigkeit, die Dunkelheit ... Komme jetzt zurück, öffne die Augen.

1997: Kauf Dir beim Landhandel 6 Kartoffelsäcke und bring sie zum Sportunterricht zum Sackhüpfen mit. Entstandene Löcher werden im Textilunterricht gestopft. Greif das Thema im Gemeinschaftskundeunterricht auf und diskutiere mit deinen 15 MitschülerInnen aus anderen Kulturkreisen darüber. Waffen sind nicht erlaubt. Präsentiert das Ergebnis eures Projektes bei einem kalten Buffet mit Kartoffelsalat.

2000: Ein kapitalistisch priweligierter bauer bereichert sich an einem sack kartoffeln um 10 euros. Untersuch das tekst auf inhaltliche feler. Korrigiere die Kartoffelaufgabe und denonstrire gegen die Lösung.

2004: Ein Bauer rodet einen wunderschönen Wald, den er egoistisch und rücksichtsichtlos ausbeutet. Er kümmert sich nicht um den Lebensraum der Tiere und die Erhaltung unserer Wälder. Er tut dies, damit er einen Gewinn von € 20 machen kann. Was halten Sie von diesem Weg, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten? Thema der Klassengemeinschaftsarbeit ist die Beantwortung der Frage: Was fühlen die Eichhörnchen und Vögel, als der Bauer ihre Häuser zerstört hat? (Es gibt keine falschen Antworten und wenn Sie Lust haben zu weinen, ist es ok).

2005: Ein agrargenetiker ferkauft ein sagg gatoffeln für 6,25 €. Die kosden bedragen 5 €. Der gewin bedregt 1,25 €. Aufgabe: margiere den term gardoffeln und maile die losung im pdf-format an classenleerer@schule.euroba.

2006: Ey - was geht hier ab? Voll krass - ey! Da verkauft ein Bauer nen Sack Kartoffeln. KONKRET für 16 Euro. Is ganz einfach - weißt du - der Anbau der Kartoffeln kostet Geld - ey - KONKRET 12 Euro. Alda - weißt du - da macht er Gewinn! KONKRET - er hat mehr Geld in der Tasche. Wie viel ist das - ganz KONKRET? Weißt du - Voll krass! Tu mich mal die Fanta...."

2011: Sorrie, es gipt keine gartoffeln meer! Nur noch pom fritt bei mc donels. Es lebe der fordschridd (Karl-Heinz Haas, DER STANDARD, Printausgabe, 17.11.2011)

Autor

Karl-Heinz Haas ist Informatiker und Betreiber eines Nachhilfeinstituts für angewandte Mathematik und EDV in Lienz.

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 195
1 2 3 4 5

Ein klassischer "Mosby" für alle die es verstehen ;-)

twitter - hihi - gfällt mir

ArminWolf Armin Wolf
Und was hat dieser Villacher Fasching-Text im Standard verloren? derstandard.at/1319183026007/… So was hatten wir mal in der Schülerzeitung. 1983...

Recyleter Schmäh aus den 80er Jahren

Der Autor hat nur ein paar Einträge hinzugefügt und die Jahreszahlen geändert.

Ich fand das seinerzeit schon recht dumm. Durchs nochmalige Aufköcheln wirds jedenfalls nicht besser.

???

und was wollen sie damit sagen, dass sie in die 0815 konsi aussage miteinstimmen, dass die jugend immer dümmer wird und unser ende sein wird?

das haben schon die alten römer-konsis über ihre damalige jugend gesagt und die gibts auch noch...und ein heutiger italiener hat auch sicher mehr wissen als ein römer vor 2500 jahren!

genaus ist es heute...die 50+ generation vergisst gerne, dass die jugend das was sie in mathe und deutsch hinten nach ist in englisch und pc kenntnissen vorne ist!

und das ist natürlich heutzutage auch wesentlich wichtiger...denn wer sich mit einem pc sehr gut auskennt der kann auf kopfrechnen und formelmerken komplett verzichten...

und englisch ist natürlich wichtiger als deutsch in einer globalen welt!

*kopfschüttel*

bei deinen posts weiss ich gar nicht wo ich anfangen soll ... vor allem weil sie schon trollhafte-züge haben - anyhoo:

1. auch in einer globalen welt ist in ÖSTERREICH #deutsch wichter als wie englisch#

2. 15- bis 18-jährige haben heute im vergleich zu vor 15 Jahren keine #besseren# englisch-kenntnisse

3. 15- bis 18-jährige haben heute im vergleich zu vor 15 Jahren keine #besseren# informatik-kenntnisse

4. (fast am wichtigsten): man sollte #wissen brauchen# nicht lediglich an einer direkten anwendbarkeit definieren - ein grundlegendes wissen ist voraussetzung für eine #aufgeklärte# gesellschaft

5. nur weil etwas im lexikon steht, sollte man nicht daraus schliessen, dass man es nicht mehr wissen braucht!!

usw
usw
usw

#deutsch wichter als wie englisch#

Eine bessere Stelle als wie die hätte man für die grammatische Unsitte, die was Sie da verwenden tun, kaum finden können.

...denn wer sich mit einem pc sehr gut auskennt der kann auf kopfrechnen und formelmerken komplett verzichten...

War dieses Posting ein dummer Witz oder haben Sie das wirklich ernst gemeint ???? Traurig, traurig.

...

natürlich war es trotzdem (ich hätte wissen solln, dass sich konservative daran aufhängen und alle anderen argumente ignorieren)

dass man 2 und 2 zusammenzählen kann ist klar, dass man einfachste formeln können muss acuh...

allerdings ist es bei so ziemlich jedem komplexen thema ausreichen ein grundwissen zu haben den rest kann ich goggeln sollte ich es einmal wirklich brauchen...

ich denke daran wieviele dinge ich bis zum erbrechen gelernt und nie benutzt habe...da wäre es völlig ausreichend gewesen zu wissen, dass es das gibt und im falle der fälle bei wiki oder sonstwo nachzuschlagen...
z.B.: periodensystem...konnte ich auswendig, hab ich nie gebraucht...hätte gereicht zu wissen, dass es das gibt um im fall der fälle: internet

"den rest kann ich goggeln sollte ich es einmal wirklich brauchen"

*kopfschüttel*

Ein Thema ist komplex, Sie haben immer nur gelernt, Grundwissen zu beherrschen, den Rest holen Sie sich "irgendwo" her..... Merken Sie, wo da vielleicht das Problem liegen könnte?

nein merke ich nicht

so geht es mir eigentlich bei fast jedem thema mit dem ich in meinem leben konfrontiert werde...nur bei den wenigsten sachen kann ich mehr als ein grundwissen vorweisen und den rest eigen ich mir eben dann an wenn es für mich von interesse oder nutzen ist...

ich kenne das auch aus meinem arbeitsleben so..ein angestellter der ein thema perfekt kann ist im normafall weniger wert als jemand der zu jedem thema die entsprechenden infos besorgen kann..
dabei ist mir auch egal obs derjenige schon vorher gewusst hat oder nicht..wichtig ist, dass er weis wie er an das wissen ran kommt!

nur bei den wenigsten sachen kann ich mehr als ein grundwissen vorweisen

Das merkt man aber leider sehr deutlich!

haha

wie überheblich...

alle themen der welt zusammengenommen haben sie also bei "vielen" davon (also mehr als 50%)
ein fachwissen vorzuweisen...na bumm

Maturaaufgaben

Mich würden ja die Mathematik Maturaaufgaben im Vergleich der Jahrzehnte interessieren und inwiefern dies nun wirklich leichter/schwieriger wurde.

1-1 der selbe Kaas wie schon immer

also zu dem würd ich mein kind nicht in die nachhilfe geben - zum glück sitzt der in lienz
was da unter dem mäntelchen der satire an ressentiments durchscheint ist zum Kotzen

So alt der Ulk auch ist (und immer noch witzig), ist er trotzdem wahr:
Die Bildung hängt zu einem großen Teil von der Ideologie der Entscheidungsträger ab.

oh mein Gott! gehts noch ein bisschen doofer? hat da jemand im Volksblatt-Archiv gegraben????

omg, alt, fad und sowas von polemisch...

hätte ich eher in einer ubahn zeitung vermutet....

Um der Mathematik das Grauen zu nehmen empfehle ich eher die Vorträge von Rudolf Taschner.

Nächste Woche Mittwoch (23.11.):
Rechnungen, die unsere Welt veränderten: Meton und die Zeit - Vortrag von Rudolf Taschner in den Hofstallungen des Mumok

Er und sein Team bietet auch tolle Mathe Kurse für Kinder (individuell oder für Gruppen) an.
Termine unter:
http://math.space.or.at/veranst3/

Um der Mathematik das Grauen zu nehmen müsste man

den nächsten 10 Promis die damit protzen: "Ich war immer scheisse in Mathe" fragen "Und darauf sind Sie stolz?"

Da kommt dann sicher wieder der alte Schmäh:
Aber der Einstein ist auch in Mathe durchgefallen.

"Na dann gewinnen's den Nobelpreis und dann reden wir weiter"

Ausserdem war Einstein ein hervorragender Mathematiker;-)

Da kommt dann sicher wieder der alte Schmäh:
Aber der Einstein ist auch in Mathe durchgefallen.

Wie kommt sowas in den Print?

das ist gabz einfach...

...jeder Journalist kann viel reden od. schreiben, aber im Regelfall sind sie geistige Dünnbrettbohrer.

Redaktionssystem -> Satzsystem -> Druckmaschinen

ich finds teilweise ganz lustig

teilweise ja
aber zum ende hin nur noch peinlich (und ich meine damit nicht die bildung der schüler)

Zum heutigen Level dazupassend..

Ein Klassentreffen mit tollen Leuten.

Ärzte, Professoren, Architketen,... und der Joe.

Nach mehreren Runden gehen die Akademiker auf den Joe los und meinen, daß er, der Joe, doch in der Schule der grösste Dummkopf war und heute die meisten Besitzungen hat (Firmen, Autos, Villen,..) und wollen wissen, wie gerade er dazu gekommen ist.

Antwortete er ganz locker "mit Handel" und erklärt sein Tun an einem konkreten Beispiel.

ER kaufe z.B. ein Produkt um 2 Dollar, verkauft dann das gleiche Produkt um 5 Dollar und von den 3 Prozenten lebt er fesch.

"... verkauft dann das gleiche Produkt um 5 Dollar und von den 3 Prozenten lebt er fesch."

Das mag wohl erklären, warum ER kommerziell erfolgreich ist, DU jedoch nicht.

Tut leid, aber sie haben dem Witz nicht verstanden !!!

Lieber Hornhifi

die beiden Postings sind zusammen ein noch besserer Witz, danke.

ähm - das is der witz an der sache ... runter von der leitung! ;o)

versteht sogar

ein FastHochschüler!

ned bös sein, aber was soll das jetzt werden? frei nach dem motto "mach einen anderen runter, damit du selber besser dastehst"?? ja, ich hab eine fh gemacht, aber 3 x die woche abends und jeden sa ganztags 4 jahre lang war auch nicht geschenkt, genauso wie die prüfungen, von denen wir jedes semester 15 - 17 zu absolvieren hatten und die lernerei daheim während andere auf gaude waren. also was?

ist der community aus den letzten 4600 postings eh schon bekannt. sie sind nicht die einzige.

hab ich auch nie behauptet. aber dieses dauernde hinpecken auf die fh-ler ist einfach öd.

Daraus abzuleiten ist dann:
Um reich zu werden darf man nicht zu viel denken und keine Skrupel haben.

Das auch, aber zu wissen, dass die Differenz von 2 und 5 nicht 3 Prozent sind, hilft auch schon.

Indem Fall hilft das Nichtwissen das Vermögen zu vermehren.
Wenn der wüßte wieviele 3 Prozent wirklich sind, hätte er keine teuren Autos und Villen ;-)

Das erchließt sich mir nicht. Die Frage: Wem ist der Prozent-Fehler unterlaufen? Dem erfolgreichen Geschäftsmann oder dem Überbribnger der nachricht?

Um sich so dumm zu stellen is er nicht gscheit gnug

Töten sie nicht den Boten!
Das ist doch der Witz an der Geschichte!!!

Du diskutierst da mit einem Lehrer...

Jaja,

Gott weiß alles, Lehrer wissen immer alles bsser.

Und Gott allein weiß warum. ;)

Noch schlimmer wär, wenn zwei Lehrer miteinander diskutieren würden ;-)

lass dich bitte nicht verarschen

wenn er das nicht kapieren würde, dann wäre er schon reich :-)

Posting 76 bis 125 von 195
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.