Sparen zugunsten der Patienten

16. November 2011, 18:34
5 Postings

Geldnot zwang zu Umstrukturierungen

Wien - Den Spardruck, der auf dem Gesundheitswesen lastet, spürt die Vinzenzgruppe wie andere Krankenhausbetreiber auch. "Es ist nicht in Ordnung, dass die Ressourcen weniger werden, aber das soll nicht auf Kosten der Patienten gehen", sagt Michael Heinisch, der Geschäftsführer des gemeinnützigen Spitalsträgers, zu dem in Wien unter anderem die Krankenhäuser Göttlicher Heiland, St. Josef und das Orthopädische Spital Speising gehören.

"Wir haben in den letzten Jahren jeweils 8,5 Millionen Euro eingespart", sagt Heinisch. Unter anderem wurden die Labors und die Radiologie zentralisiert, auch die OP-Instrumente werden zentral sterilisiert. Ein Teil des eingesparten Geldes floss wieder in Projekte, die Patienten zugutekommen sollen. Wer möchte, kann sich von einer Stationsschwester zum OP begleiten lassen. Heinisch: "Gerade in dieser Situation ist es für viele wichtig, jemanden bei sich zu haben, den sie kennen."

Eine Umfrage, die die Vinzenzgruppe durchführen ließ, ergab, dass sich durch einen Krankenhausaufenthalt die Werte ändern. Während 55 Prozent der Menschen angab, neben der medizinischen Behandlung solle auch auf die Seele eingegangen werden, waren es bei Patienten 63 Prozent.

Lesen gegen Depressionen

Eine Anregung dazu wird ab sofort auf den Nachtkästchen in den Krankenzimmern liegen. Heute, Donnerstag, präsentiert die Vinzenzgruppe ihr neues Patientenlesebuch. Die Texte stammen von Autoren, aber auch von Patienten selbst und sollen "den Menschen Gelegenheit geben, über ihre Erkrankung zu reflektieren". (fern, DER STANDARD, Printausgabe, 17.11.2011)

Share if you care.