4. Filmfestival zum Thema Menschenrechte

16. November 2011, 16:14
posten

80 Filme vom 30. November bis 10. Dezember - Eröffnung mit dem preisgekrönten Debütfilm der Israelin Alma Har'el "Bombay Beach"

Wien - Fünf Kinos, elf Festivaltage und über 80 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme: Das sind die Kennzahlen der vierten Ausgabe des Wiener Filmfestivals "this human world", das vom 30. November bis 10. Dezember die Menschenrechte in den Mittelpunkt stellt und dafür zahlreiche Österreich-Premieren von Filmen, aber auch Publikumsdiskussionen und Vorträge anbietet. Als Festivalkinos für das in enger Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte zusammengestellte Programm fungieren Gartenbaukino, Schikaneder, Top Kino, Filmhauskino und Stadtkino.

"Menschenrechte sind prinzipiell ein grenzenloses Thema, das sich ebensolch grenzenlosen Einsatz verdient", heißt es in den Unterlagen zur Programm-Pressekonferenz am Mittwoch. Dennoch begrenze das diesjährige Festival das Thema mit fünf Schwerpunkten: der Verteilungskampf um Ressourcen; Volksaufstände, Revolutionen und Demokratisierungsprozesse; Selbstbestimmung des Körpers; Kinderrechte; Universalität des Themas Menschenrechte.

Eröffnet wird "this human world" am 30. November im Gartenbaukino mit "Bombay Beach", dem preisgekrönten Debütfilm der Israelin Alma Har'el, der sowohl Elemente der Doku wie des Musicals aufweist. Am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, werden in der Museumsquartier-Ovalhalle zum Abschluss ein Jurypreis (3.000 Euro), ein Publikumspreis (2.000 Euro) sowie der Menschenrechtspreis für besondere Verdienste um die Umsetzung der Menschenrechte in Österreich vergeben. Dieser Preis geht 2011 an Michael Genner und seinen Verein "Asyl in Not". (APA)

"this human world", Internationales Filmfestival für Menschenrechte, von 30. November bis 10. Dezember

Share if you care.