"Es war ein normales Geschäft"

Interview

Pasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

ballesterer: Sie sind seit 2010 Präsident des FC Pasching. Warum haben Sie sich das angetan?
Helmut Nussbaumer: Nach dem Rückzug von Franz Grad hat sich niemand anderer gefunden. Ich war 20 Jahre lang Trainer, unter anderem auch in Pasching. Der Fußball ist für mich wie ein Virus. Und der Verein ist nach wie vor eine Marke. Ich sehe in Pasching immer noch die Perspektive, etwas zu bewegen. Vor allem im Nachwuchs wird sehr professionell gearbeitet. Wir haben vier Plätze, jedes Team hat zwei Trainer und einen Teambetreuer. In ein paar Jahren brauchen diese Talente eine Plattform, am besten in der Regionalliga.

Pasching hatte im Herbst durchschnittlich 142 Zuschauer. Zahlt sich dafür ein Regionalligabetrieb aus?
Nussbaumer: Das ist natürlich zu hinterfragen. Wir haben heuer sehr stark auf die eigene Jugend gesetzt, und es kommen trotzdem nicht mehr Leute. Ich sehe die Gründe vor allem darin, dass viele aus den alten Fanklubs auf den Klub beleidigt sind, weil der Profibetrieb eingestellt und die Lizenz nach Kärnten verkauft worden ist. Es gibt da eine Art Gegenbewegung. Beim letzten Spiel unserer 1B-Mannschaft in der Bezirksliga hatten wir genauso viele Zuschauer wie die Regionalligamannschaft. Aber nach sieben Heimspielen werde ich die Flinte noch nicht ins Korn werfen. Sollte das Interesse nicht größer werden, müssen wir einen Schritt nach unten machen. Wenn aber ein Großsponsor an mich herantritt, können wir den Betrieb jederzeit wieder in die Höhe fahren.

Wie schafft es ein Klub wie Pasching, ausgeglichen zu bilanzieren?
Nussbaumer: Das ist die große Frage bei jedem Klub. (lacht) Fußball ist eine Risikosportart, es kann dir immer ein Sponsor umfallen. Aber wir haben unsere Kosten stark reduziert und als einer von wenigen Klubs ein höheres Budget für den Nachwuchs als für den Erwachsenenfußball. Aktuell fließen etwa 180.000 Euro in die beiden Kampfmannschaften und 220.000 Euro in den Nachwuchs.

Die Liste der österreichischen Provinzklubs, die sich im Profifußball übernommen haben, wird immer länger. Worin sehen Sie die Gründe für diese Kurzlebigkeit?
Nussbaumer: Die Lizenzbestimmungen der Bundesliga sind mit großen Kosten verbunden. Die öffentliche Hand kann nicht alles decken. So sind die Vereine mit hohen Ausgaben für die Infrastruktur und das Personal konfrontiert. Im ersten Jahr klappt das meist noch, aber danach wird es schwierig. Vielen Vereinen fehlt der Mut, in den Amateurfußball zurückzugehen. Was ich verstehe, wenn sie sportlich gesehen mithalten können.

Was sind die Kardinalfehler, auch aus Ihrer eigenen Erfahrung?
Nussbaumer: Ich kann da eigentlich nur über Schwanenstadt reden. Als ich in Vöcklabruck eingesprungen bin, war der Karren schon so verfahren, dass der Präsident mich engagiert hat, um das Ding in halbwegs geordneten Bahnen zu Ende zu bringen. Der FC Vöcklabruck ist durch Misswirtschaft an die Wand gefahren worden. In Schwanenstadt war das anders. Wir haben jedoch mit deutlich mehr Zuschauern gerechnet. In der Regionalliga sind noch zwischen 1.000 und 1.500 gekommen, nach dem Aufstieg sind es immer weniger geworden. Dazu kommen die Punkteprämien: Wir sind im zweiten Jahr Vizemeister geworden, damit hat niemand gerechnet. Einkalkuliert waren 45 Punkte, am Schluss waren es 63. Das kostet dich eine Lawine. Grundsätzlich muss man sagen, dass die regionalen Sponsoren einfach nicht bereit waren, genügend Geld in die Hand zu nehmen. Also machst du dich auf die Suche nach überregionalen Geldgebern. Und wenn dir dann so ein Sponsor in Konkurs geht, wie es uns mit Ruyan passiert ist, hast du ein Loch von 100.000 bis 150.000 Euro. Das ist schwer aufzufangen. In Schwanenstadt haben uns schlussendlich 300.000 Euro für die nächste Saison gefehlt.

Wenn die Ausgangslage so schwierig ist, warum finden sich dann immer wieder Vereine und Funktionäre?
Nussbaumer: Man wäre ein schlechter Trainer und ein schlechter Manager, wenn man nicht Meister werden will. Natürlich träumen viele Vereine vom Profifußball - und wenn sie die Chance bekommen, nehmen sie sie auch wahr. Sie entwickeln einen Ehrgeiz, sind aber mit den Mechanismen nicht vertraut und nicht gut genug vernetzt. Also machen sie Fehler. Und jeder glaubt, er kommt mit weniger Mitteln aus als die Konkurrenz. Aber das funktioniert nicht. Wenn du die Auflagen ordnungsgemäß erfüllst, brauchst du in der Ersten Liga 1,5 bis 1,7 Millionen Euro, davon allein eine Million fürs Personal. Das Geld haben viele nicht, und deshalb machen sie einen Bauchfleck. Ich bin aber dagegen, mit dem Finger auf die kleinen Klubs zu zeigen. Denn es gibt genügend Traditionsvereine, die trotz vorhandenem Wissen, Personal und Strukturen in den Ausgleich oder Konkurs gegangen sind. Das sehe ich viel kritischer, weil diese Fälle den Steuerzahler viel mehr Geld kosten.

Aber ist es nicht von vornherein ein Himmelfahrtskommando, wenn ein Verein wie Vöcklabruck, aus einer Stadt ohne jegliche Fußballtradition, versucht, oben mitzumischen?
Nussbaumer: Es ist natürlich sehr schwer. In Vöcklabruck hat Präsident Alois Resch viel Geld in die Hand genommen, das mit beiden Händen ausgegeben wurde. Resch war im Fußball nicht beschlagen und hat den falschen Leuten vertraut. Ansonsten sehe ich bei einer Bezirkshauptstadt mit 11.000 Einwohnern und dem entsprechendem Einzugsgebiet schon das Potenzial, Profifußball zu spielen.

Sie haben den Lizenzdeal von Schwanenstadt angesprochen. Ganz banal gefragt: Wie verkauft man eine Bundesliga-Lizenz?
Nussbaumer: Heute ist es ja nicht mehr möglich, den Standort eines Profivereins über Landesgrenzen hinweg zu wechseln. In Schwanenstadt war nach den Sponsorausfällen in der Winterpause 2007/08 das Ende der Fahnenstange erreicht. Ich verwehre mich jedoch dagegen, als Totengräber des Schwanenstädter Fußballs bezeichnet zu werden. Es war nicht meine Entscheidung. Ich habe drei Modelle gehabt, wie es weitergehen kann: den Profibetrieb herunterfahren und absteigen, Kredite aufnehmen oder die Lizenz verkaufen. Der Vorstand und der Wirtschaftsbeirat haben mehrheitlich für die letzte Option gestimmt und mich mit dem entsprechenden Auftrag ausgestattet. Durch meine Netzwerke war es relativ einfach, die Gespräche auf den Weg zu bringen. Damals waren Ernst Neumann und Peter Svetits noch die Vertrauten von Frank Stronach. Wir haben uns ein paar Mal getroffen, und die Sache hat ihren Lauf genommen. Wenn man so will, war das ein normales Geschäft.

Wie viel Geld hat Stronach für die Lizenz bezahlt?
Nussbaumer: Wir haben vereinbart, Stillschweigen darüber zu bewahren. Daran halte ich mich. Aber dass eine Bundesliga-Lizenz wie jene von Pasching mehr gekostet hat als die von Schwanenstadt, liegt auf der Hand.

Was hätten Sie gemacht, wenn der Deal geplatzt wäre?
Nussbaumer: Aus damaliger Sicht war es für alle Beteiligten die beste Entscheidung. Aber man hätte auch mit einem billigeren Kader den Abstieg in Kauf nehmen können. Wenn ich mich heute in Schwanenstadt umhöre, sagen die Leute: »Es war eine schöne Zeit.« Heute spielen sie in der 1. Klasse, und es gibt keinen Spitzenfußball mehr in der Region. Ein entscheidender Faktor waren die Zuschauer. Wenn wir regelmäßig 2.000 Leute gehabt hätten, wären die Wirtschaftstreibenden und damit auch die öffentliche Hand stärker hinter dem Klub gestanden. Das Produkt Fußball war sehr gut, und hätte der LASK nicht Ivica Vastic gehabt, hätten wir sogar um den Aufstieg mitgespielt.

Wenn Sie vom möglichen Aufstieg sprechen, haben Sie ein Funkeln in Ihren Augen. Aber wie wäre es danach weitergegangen?
Nussbaumer: Nüchtern betrachtet hatte Schwanenstadt mit der damaligen Infrastruktur und den vorhandenen Mitteln in der obersten Spielklasse nichts verloren. Mit größerer Unterstützung hätten wir aber etwas aufbauen können. Pläne für einen Stadionumbau waren vorhanden, Vorgespräche mit Investoren geführt. Rein sportlich gesehen - und ich bin von meiner Einstellung her immer ein Sportler gewesen - hätte mir das narrisch getaugt.

Die Realität heißt aber 1. Klasse. Ist vom Lizenzverkauf nicht genug übrig geblieben, um sich schneller wieder hochzuspielen?
Nussbaumer: Ich bin nach wie vor treuhänderisch bei Schwanenstadt tätig und verwalte mit dem Präsidenten die restlichen Einnahmen aus dem Lizenzverkauf. Wir schießen jedes Jahr Geld zu, wollten es aber nicht auf einmal ausgeben. Der Klub soll Schritt für Schritt nach oben kommen. Wenn der Aufstieg heuer nichts wird, werden sie es in der kommenden Saison schaffen.

Waren Sie als Manager jemals in Situationen, wo Sie in die eigene Tasche greifen mussten?
Nussbaumer: Natürlich ist es vorgekommen, dass ich die Putzfrau bezahlt habe, wenn gerade kein Geld verfügbar war. Aber für mich ist die Überzeugung für ein Projekt sehr wichtig, deshalb habe ich als Manager in Schwanenstadt ehrenamtlich gearbeitet. Das Geld, das mir per Vertrag zugestanden wäre, habe ich dem Verein gespendet, weil ich gesehen habe, dass er es für andere Zwecke notwendiger braucht. Ich bin immer in der glücklichen Lage gewesen, beruflich nicht abhängig vom Fußball zu sein. Ich habe meinen Job, und um den Fußball kümmere ich mich in meiner Freizeit. Daher war ich auch nicht bereit, größere Summen vorzuschießen. Das hat eher der Präsident gemacht.

Dass Löcher gestopft werden müssen, gehört aber zum Alltag eines Fußballklubs?
Nussbaumer: Die Liquiditätsengpässe kommen automatisch. Meist um die Winterpause, wenn die Gehälter voll weiterlaufen und kein frisches Geld hereinkommt. Das musst du dann mit Haftungen und Überziehungen auffangen. Ich habe aber nie zu meinen Spielern sagen müssen, dass sie das Geld erst im nächsten Monat bekommen, wie es anderswo der Fall war. Das waren maximal ein paar Tage Verzögerung.

Wie beurteilen Sie die Rahmenbedingungen beim Übergang zwischen Amateur- und Profifußball?
Nussbaumer: Die Lizenzierungsbestimmungen der Bundesliga sind in Ordnung. Wenn ein Klub in den Profifußball will, sollte der finanzielle Rahmen inklusive Infrastruktur zu mindestens zwei Dritteln abgesichert sein. Ansonsten ist das Risiko zu groß. Ich fände es überlegenswert, die Erste Liga noch stärker zu einer Ausbildungsliga zu machen. Sind Budgets von drei, vier, fünf Millionen Euro notwendig? Dadurch wird der Wettbewerb angeheizt, die Vereine versuchen sich gegenseitig zu überbieten. Und ich würde auch die Liveübertragungen hinterfragen, weil dadurch die Kosten für die Infrastruktur in die Höhe schießen. In Schwanenstadt steht eine Flutlichtanlage für 450.000 Euro, in Vöcklabruck eine für 550.000 - für die 1. Klasse brauchen sie das nicht. Das Geld wäre für den Nachwuchs sinnvoller eingesetzt. (Reinhard Krennhuber)

Helmut Nussbaumer (53) musste seine Spielerkarriere im Salzburger Unterhaus verletzungsbedingt früh beenden. Beim SC Schwanenstadt und dem 1. FC Vöcklabruck war Nussbaumer sowohl als Trainer als auch als Manager tätig. 2010 wurde der ehemalige LASK-Vorstand Präsident des FC Pasching. In seinem Brotberuf ist Nussbaumer Prokurist bei einem oberösterreichischen Logistikunternehmen.

Zum Thema: Nussbaumers Stationen

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
  • Ballesterer-Interview

    "Der Austrianer will attraktiven Fußball sehen" [192]

    TitelbildMarkus Kraetschmer gilt als Sanierer der Wiener Austria. Im ballesterer-Interview erklärt er, warum die Bundesliga ihren schlechten Ruf bald los sein könnte, welche Interessen die Austria mit Hartberg teilt und wie er den anspruchsvollsten Fan bei Regen und Sonnenschein nach Wien-Favoriten locken will

  • Ballesterer

    Terrence Boyds Kabinenparty [73]

    TitelbildBoyd steht im vorläufigen WM-Kader der USA. In den Katakomben hat er sich seinen Fixplatz als DJ schon erarbeitet

  • Ballesterer

    "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

    TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

  • Ballesterer

    Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

    TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

  • Ballesterer

    "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

    TitelbildDer Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

  • Ballesterer

    "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

    TitelbildErnst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

  • Ballesterer

    "Die Champions League war ein Traum" [56]

    TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

  • Ballesterer

    "Mir geht’s gut" [141]

    TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

  • Ballesterer: Brasilien

    "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

    TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

  • Ballesterer

    Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

    TitelbildDer Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

  • Ballesterer

    150 Filme pro Jahr [17]

    TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

  • Ballesterer

    "Neapel lebt für den Fußball" [37]

    TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

  • Ballesterer

    "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

    TitelbildZusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

  • EM-Ballesterer

    Keine Angst vor Holland [54]

    TitelbildFußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

  • Ballesterer

    Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

    TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

  • Ballesterer: Decker-Team

    "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

    TitelbildHans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

  • Ballesterer

    "Die Wende war eine Übernahme" [84]

    TitelbildEduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

  • "Es war ein normales Geschäft" [24]

  • Ballesterer

    Weltmeister mit System [38]

    TitelbildDany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen

  • Als der Himmel sich öffnete [52]

    TitelbildVor 20 Jahren holte sich das ju­go­slawische Allstar-Team von Roter Stern Belgrad den Meister­cup. Vom alten Glanz ist wenig übrig

  • Jim Leighton: Zahnlos glücklich [7]

    TitelbildEr gilt als eines der größten Urviecher des schottischen Fußballs. Mit Alex Ferguson hat sich der Tormann dabei genauso angelegt wie mit der »Crazy Gang« des FC Wimbledon

  • Ballesterer

    Es geht nicht um den BH [77]

    TitelbildBrandi Chastain schoss die USA 1999 zum WM-Titel. Dass sie sich danach ihres Trikots entledigte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für Chastain selbst war es nur eine emotionale Reaktion. Mit Männern kann sie auch hinterm Mikro, am Spielfeldrand und am Biertisch mithalten

  • Ballesterer

    "Diese FIFA hat die Blattern" [26]

    TitelbildJoseph S. Blatter hat die Fußballwelt fest im Griff. Das hat die Vergabe der WM 2018 und 2022 bewie­sen. Ein Interview mit den FIFA-Insidern Jean-Francois Tanda, Jens Wein­reich und Thomas Kistner

  • Ballesterer

    "Meine Auffassung ist eine andere" [141]

    TitelbildMarkus Schopp ist kein Freund des Catenaccio. Der heutige U21-Co-Trainer hat den italienischen Fußball trotzdem schätzen gelernt. Ein Gespräch über Guardiolas Defensivgeheimnisse, Mourinhos Führungsqualitäten und einen bedenklichen Mangel an Fantasie

  • Ballesterer

    "Ändern werde ich mich nicht mehr" [161]

    TitelbildAn Selbstvertrauen hat es Hans Krankl nie gemangelt - weder als Stürmer noch als Trainer oder Entertainer. Ein Interview über eineinhalb Fehler, großgoscherte Obertrottel und ein Einstandsbusserl von Barcelona-Kapitän Asensi

24 Postings

Wann war Nussbaumer denn Trainer von Pasching? Vor der Zeit Zellhofers?

Im Interview fehlen...

...die Fragen zu Adi "Chippendale" Pinter.

die Erste Liga sollte aufgestockt werden..

..die Bundesligaklubs können sich keine Spieler mehr aus der zweithöchsten Stufe mehr leisten..

das wäre aber der Sinn einer Ausbildungsliga.

Daher sollte diese Liga auf mindestens 16 besser 18 oder 20 Klubs aufgestockt werden. Dafür könnte man auch 3-4 Amateurteams zulassen, dann wäre der Ausibldung sogar doppelt gedient.

Aber die derzeitigen Klubs wollen natürlich lieber das Fernsehgeld nur durch 10 teilen und haben daher eine sinnvolle Reform der 2. Spielklasse verindert...
Schade!

tolle bilanz,

schwanenstadt aufgelöst, vöcklabruck zwangsabstieg, pasching vorletzter. wirklich eine beeindruckende bilanz.

Stimmt wohl, aber der Fairness halber muss gesagt werden Vöcklabruck respektive der 1 FC RFE war schon vorher mausetod.

Möcht net wissen was allein dem Frankie Schinkels für die 1,5 Jahre oder so nachgschmissen haben.

kann mir mal wer helfen? wer is das wirklich? ein akli den sie in einen anzug gesteckt haben und zuviel haaröl gegeben haben? ka wunder, das mit so einer witzfigur nix weitergeht.
wenn er nichtmal weiß warum zur kampfmannschaft genausowenig leute kommen, wie bei der 1b mannschaft, dann muss ich ihm leider sagen, es kommen gar keine fans!!! die paar hanseln sind einfach familienmitglieder der aktiven sportler!!! nicht mehr nicht weniger. die fans sind nicht beleidigt. es gibt keine mehr!

Prokurist bei einem Logistikunternehmen? Hmmmmm... riecht irgendwie nach Transdanubia, könnte das sein?
Damit wäre der Kreis des Fußballs in OÖ geschlossen :-)

Bei jenem Herrn,

dem es gelang mit dem Slawen Dobusch die VOEST zu eliminieren? Das glaube ich nicht. Obwohl es schon interessant wäre, wo dieser Herr seine Brötchen verdient. Schlechte Recherche, handelt sich immerhin um ne Person öffentlichen Interesses.

Wahrscheinlich wissen die in OÖ. ohnehin, wo er arbeitet. Logistik riecht stark nach Sklavenlöhnen und ausländischem Personal, kann mich aber natürlich irren.

a) ist Herr Dobusch Österreicher
b) gibt es die Voest noch immer, ein erfolgreiches Unternehmen. Wenns den Verein meinen, den gibts auch noch immer in fast seiner gesamten Vielfalt.
c) wurde die Auflösung vom Poster unten bereits gegeben, dass er eine Nische besetzt und diese anscheinend erfolgreich verkaufen konnte und seitdem als GF dort weiter arbeitet.

Also scheint er nix mit Grad zu tun haben, sondern er ist ein Fußballgeilist.

Danke

Ja, ich meinte den Verein - am Schluss hieß er FC-Keli oder so.

FC Linz, Keli war der Sponsor.
War die Entscheidung der damaligen Voest keinen Fußball mehr im Verein der SK Voest mehr anzubieten. Außerdem lebt der damalige FC Linz im LASK LINZ weiter.
Die meisten Fans haben sich dann dem SV Austria Tabak bzw. dessen Nachfolgeverein BW Linz angeschlossen. Somit sind alle zufrieden.

wenn man ihn googelt, kommt man auf ein unternehmen namens EC logistik, offensichtlich eine tochter der rail cargo austria..das erklärt auch wieso er neben seinem brot"beruf" auch noch genug zeit hat um einen fussballverein zu leiten

dubioser mensch. behauptet einerseits ihm gehe es nur um den fussball und um den sportsgeist, und andererseits verschachert er profilizenzen und ganze vereine wie andere leute schweinebäuche

du hast den artikel nicht verstanden. bitte nochmals lesen.

"... Ansonsten sehe ich bei einer Bezirkshauptstadt mit 11.000 Einwohnern und dem entsprechendem Einzugsgebiet schon das Potenzial, Profifußball zu spielen."
Wahnsinn diese Aussage. Vor allem wenn man sich anschaut wieviele Städte in der Ersten Liga unter 10.000 Einwohner haben: 4
In der Bundesliga ist es eine. Nämlich die, die die SV Ried beheimatet. Ried ist und bleibt eine Ausnahme. Lustig, 20 - 4 = 16 :)

Ried is sicher in vielen Dingen eine Ausnahme...

hat aber 11.500 Einwohner. Mattersburg ist die kleinste Stadt die einen Bundesligisten stellt (ca. 7.000 Einwohner). So viel Präzisierung muss sein!

Ja, hab das extra recherchiert und die Einwohnerzahlen der zwei Städte dann wohl verwechselt. Bei Mattersburg ist es nicht unerheblich zu erwähnen dass es der einzige Oberhaus Verein im Burgenland ist.

Bei Ried auch in OÖ ;)

Wie wahr :)

und bei rbs auch eine kulturstadt,

namens salzburg. passt irgendwie aber nicht zusammen:-(((

Spätestens seit der Verpflichtung von Adi Pinter...

...kann man den eh nicht mehr für echt nehmen!

Da Adi ist nicht mehr!

... http://www.kleinezeitung.at/sport/287... ssen.story

Forza Adi Pinter! :)

Blitzgneisser

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.