Das große Mysterium der Länderratings

András Szigetvari
15. November 2011, 19:43

Viele Fakten, viel Meinung: Experten halten die Urteile von Ratingagenturen oft für nicht nachvollziehbar

Was hat Trinidad und Tobago mit Italien gemeinsam? Auf den ersten Blick wenig: Italiens Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung ist zweieinhalb mal so hoch wie jene des südamerikanischen Staates. Die Lebenserwartung der Italiener ist um elf Jahre höher, auf dem UN-Index für menschliche Entwicklung liegt Italien 40 Plätze voran, Trinidads Wirtschaft ist 100-mal kleiner.

In den Augen der Ratingagenturen zählt das wenig. Beide Länder werden vom Marktführer Standard & Poor's mit der Bonitäts-note A bewertet, wobei Italien auf der Beobachtungsliste für eine Herabstufung steht. Das ist nicht der einzige bemerkenswerte Fall: Kolumbien, ein Land, in dem ein Bürgerkrieg zwischen Regierung und Farc-Guerilla tobt, verfügt über das gleiche Rating wie Portugal und ist nahe an Irland dran.

Angesichts der Beispiele drängt sich die Frage auf, nach welchen Kriterien Ratingriesen ihre Buchstaben-Zahlen-Kombinationen in den 21 Abstufungen - von AAA wie hervorragender Schuldner bis D wie Pleitefall - vergeben? Den Antworten Außenstehender zufolge sind sie äußerst unterschiedlich und reichen von "w" wie willkürlich bis "o" wie objektiv.

Standard & Poor's veröffentlicht seine Bewertungskriterien. Die Länder werden demnach in fünf Hauptkategorien - darunter politische Stabilität, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, internationale Finanzposition - mit Noten bewertet. Die fünf Kategorien sind weiter untergliedert: Bei politischer Stabilität wird etwa die Transparenz von Institutionen, die Verlässlichkeit von Statistiken und die Zahlungsmoral beurteilt.

Ist die Benotung abgeschlossen, wird es spannend. Ausgehend von den Noten, bilden sich die Länderanalysten eine "Meinung" über die Schuldentragfähigkeit eines Landes. Wie aus den angeblich objektiven Fakten subjektive Meinung wird, darüber klärt S&P kaum auf. Bekannt ist nur, dass die Agenturen Ländergruppen bilden und ein zu beurteilender Staat stets mit anderen Ländern verglichen wird. Ratings sagen also stets etwas darüber aus, wie sich die Zahlungsfähigkeit eines Land im Vergleich zu einem anderen verhält.

An dieser Stelle setzt auch die Kritik ein: Ökonomen der Universität St. Gallen haben sich die Bewertungen der Agenturen in den Jahren 2009 und 2010 angesehen und mit Wirtschaftsdaten ausgewählter Länder verglichen. Die häufige Herabstufung von Griechenland, Portugal, Irland und Spanien ist nach Ansicht der Forscher durch die Fundamentaldaten nicht gerechtfertigt.

Auch aus den Länderberichten von S&P ist kaum ersichtlich, warum ein Land wie bewertet wird. Trinidad und Tobago ist zum Beispiel nicht nur viel ärmer als Italien. Das Land hatte 2010 sogar ein höheres Defizit. Der einzige fundamentale Unterschied ist der Verschuldungsstand (Italien: 119 Prozent der Wirtschaftsleistung, bei Trinidad sind es 39 Prozent).

An dieser Stelle tragen die Agenturen wenig zur Aufklärung bei: Die Noten, die ein Land in den wichtigen Bewertungskategorien erhält, veröffentlichen sie nicht.

Gut bekannt ist dafür das formale Prozedere bei der Länderbewertung. Nachdem Analysten ihre "Meinung" abgeben, entscheiden Komitees, die mit mindestens fünf Personen besetzt sind.

Die Komitees entscheiden dann mit einfacher Mehrheit, ob sie der Einschätzung eines Analysten folgen. Wer in den Komitees sitzt, ist geheim. Die für Europa zuständigen Gruppen sollen in Europa tagen. (András Szigetvari, DER STANDARD; Print-Ausgabe, 16.11.2011)

Share if you care
13 Postings
finanzkrise

der geniale georg schramm erklärt wie's läuft:

http://www.youtube.com/watch?v=hUajSO8_Uxs

trinidad gehört zu nordamerika

Auch wenn sich die Politik auf den Kopf stellt und Purzelbäume schlägt,

kann das die Rating Agenturen in keinster Weise beeindrucken, denn diese haben sich ihre äußerst robuste Reputation über eine sehr lange Zeit aufgebaut und sich im völligen Gegensatz zur Politik größte Glaubwürdigkeit auf den Finanzmärkten erworben. Das muß Ihnen erst einmal einer nachmachen! Schon gar nicht werden das Rating Argenturen erreichen die unter den Einfluß der Politik aufgebaut werden sollen, denn die stehen von vornherein unter einem sehr schlechten Stern, nämlich dem Verdacht der politischen Einflußnahme zur Verschaukelung des Stimmviehs und der Anleger.

das haben die

einen Schmarren, sie sind einfach ex lege zu beachten u. aus

ahja, lehmann und die cds
von den ratingagenturen mit triple a versehen

sie sind in ihrer eigenen wahnwelt gefangen

Also, Endergebnis:

Sagen wir mal die Ratings sind Unsinn der dazu führt daß Finanzinstutionen Unsummen verdienen. Die Zeche zahlen die Bürger anderer Länder!

Wenn jemand in einer Menschenmenge eine Nebelgranate wirft und "Feuer" schreit, werden alle zu fliehen versuchen, selbst wenn es gar nicht brennt, denn niemand kann dies so schnell überprüfen und viele werden dabei drauf gehen. Das "Raten" von Staaten erscheint mir ähnlich, es ist nie unpolitisch und meiner Ansicht nach unmoralisch, da durch negative Ratings sehr leicht eine sich selbst erfüllende Prognose in Gang gesetzt bzw. verstärkt werden kann. Solange die Staaten nur schwer nachvollziehbare Bewertungen durch "unabhängige" auf keinerlei (völker)rechtlichen Übereinkunft basierenden privatwirtschaftlichen "Bewertungsinstitutionen" akzeptieren(müssen?) sind sie nahezu entmachtet und unser Schicksal liegt in der Hand von 3 Ratingagenturen

Warum tun die ober Finanziers und Politiker als wäre es nicht so???
Auf Geschichte Unterricht nicht aufgepasst ? Hätten wir jetzt keine gemeinsame Währung währen wir schon längst gegenseitig aufgewiegelt worden.

Inside Job

Welche Ratings hatten den Lehman Brothers und Bear Stearns als Sie 2007 kollabierten? - AAA

Die CEO der Ratingagenturen haben dann vor dem Kongress ausgesagt, dass ihre Ratings ja nur Meinungen sind, und mit der Realität nichts zu tun haben müssen.

Die ocarprämierte Doku Inside Job (2011) deckt ein paar Probleme schon im Zustandekommen der Ratings und der Organisation der Ratingagenturen auf.

http://www.amazon.de/Inside-Jo... B004NNUE06

Und alle sind hörig

Liest sich wie eine astreine Verschwörungstheorie.

wird eine mischung sein aus:
ein paar fakten für den mob, gewürzt mit a bisserl
korruption, und eigeninteresse der eigentümer und
deren netzwerken.

und den blödsinn die diese gruppen von sich geben

glauben dann alle?

bitte, jetzt ist mir klar, dass wir wirtschaftlich dem untergang geweiht sind.

ich denke, dass die ratingagenturen ihre muskeln gegenüber den regierungen spielen lassen. im zuge des immobilienbooms in den usa haben die rating-agenturen kräftig mitgeschnitten und top-ratings an absolute schrottpapiere vergegeben. bei der bewertung wurden risikomodelle verwendet, die absolut unbrauchbar waren und auch grenzen der legalität überschritten.

es besteht deshalb absolut die möglichkeit die ratingagenturen auf hohe summen zu verklagen und letztendlich auch zu zerschlagen - rechtlich und moralisch wäre das vertretbar.

die ratingagenturen zeigen jetzt aber den bösen europäern, dass man nicht mit ihnen spielen sollte und demonstrieren welche macht sie immer noch besitzen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.