Südafrikanischer Falter als wandernder Gast mit Potenzial zum Schädling

15. November 2011, 15:58
3 Postings

Der Pelargonien-Bläuling kam über Spanien nach Europa und ist nun erstmals auch in Österreich aufgetaucht

Innsbruck - Seine eigentliche Heimat liegt eine halbe Welt entfernt, doch mittlerweile scheint sich der Pelargonien-Bläuling auch in unseren Breiten zuhause zu fühlen. Die Tagfalterart von scheinbar unauffälliger Färbung stammt aus Südafrika und wurde vom Schmetterlingsforscher Helmut Deutsch nun in Osttirol nachgewiesen, entdeckt wurde er allerdings von seiner Frau.

Die Flügeloberseite des Cacyreus marshalli zeigt sich eintönig dunkelbraun, die Unterseite dagegen weist ein kontrastreiches, Form auflösendes Muster auf. Die Färbung lasse den Schmetterling in Ruhestellung mit seiner Umgebung verschmelzen, berichtet Deutsch. Die ursprüngliche Heimat dieses kleinen Bläulings mit zwei Zentimetern Spannweite sei Südafrika, seine Raupen ernähren sich von Pelargonien.

Schrittweise Richtung Österreich

Nach derzeitigem Wissensstand gelangte die Art in den 1990er Jahren mit importieren Pelargonien-Sorten auf die Balearen, von wo aus sie sich in Spanien und in den weiteren Jahren über ganz Südwesteuropa ausgebreitet habe. Der erste Nachweis kam allerdings schon 1978 aus England (zwei Raupen an Importpflanzen), 1990 aus Mallorca, in den folgenden Jahren erfolgten weitere Meldungen aus Südspanien, Süditalien, Frankreich und Belgien. Ab dem Jahr 2000 kamen Angaben aus Slowenien, Norditalien, der Schweiz und Deutschland dazu, so war das Auftauchen des Bläulings in Österreich nur eine Frage der Zeit. Der vorliegende Erstfund für Österreich sei der Frau des Forschers, Johanna Deutsch am 10. November in einem Garten in Lavant in Osttirol gelungen, wo der rastende Falter an der Hauswand entdeckt wurde.

Auf den Balearen und in Südspanien ist die Art übrigens bereits in solchen Mengen aufgetreten, dass sie mittlerweile als Schädling gelte. Die Raupen verbringen ihr ganzes Leben in den Blütenknospen bzw. an Stängeln und Blättern ihrer Fraßpflanzen. Während einzelne Tiere kaum auffallen, könne Massenbefall durchaus Schaden anrichten. Es sei nicht anzunehmen, dass die Art in Mitteleuropa den Winter überdauere. Somit gehöre sie nicht zu den dauerhaft bodenständigen Arten, sondern zur Gruppe der Wanderfalter, die aus Südeuropa einwandern, im Sommer Nachkommen produzieren und im Herbst mit den ersten Frösten zugrunde gehen. (red/APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    An der Flügel-Oberseite einheitlich braun mit weißem Rand, an der Unterseite ein kontrastreiches Muster: Der Pelargonien-Bläuling (Cacyreus marshalli) ist erstmals in Österreich nachgewiesen worden.

Share if you care.