Google ermöglicht Löschung aus WLAN-Datenbank

15. November 2011, 11:59
42 Postings

Wird für ortsbezogene Services genutzt - Einfache Anpassung der SSID um nicht mehr registriert zu werden

Ortsbezogene Dienste haben in den letzten Jahren einen erheblichen Aufschwung erfahren, die lokalen Empfehlungen brauchen aber natürlich das Wissen über den Standort der NutzerInnen, um sinnvolle Ergebnisse zu liefern. Zu diesem Zweck bedienen sich Smartphone-Hersteller diverser Services, neben dem gewohnt eher langsamen GPS vertraut man dabei auch auf die Positionierung per Erfassung der umliegenden WLAN-Netze. Entsprechend gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Anbietern, die auf unterschiedlichsten Wegen Karten mit WLAN-Access-Points erstellen, einer davon ist Google.

Ablehnung

Und auch wenn Google weiterhin versichert, dass bei diesem Vorgang keinerlei sensible Daten aufgezeichnet werden, will man besonders auf ihre Privatsphäre bedachten NutzerInnen nun die Möglichkeit zum "Opt-out" geben. Wie das Unternehmen in einem Blog-Posting beschreibt, kann mit einer simplen Anpassung der SSID des eigenen WLAN deren Erfassung unterbunden werden.

Mechanismus

Konkret erkennt Google die Endung "_nomap", die an die gewohnte SSID angehängt wird, um solche WLANs für die eigene Datenbank zu ignorieren. Man habe in den letzten Monaten mehrere Möglichkeiten zum Opt-Out ausprobiert, sei aber schließlich bei diesem Mechanismus gelandet, da etwa bei einem Web-Formular andere NutzerInnen beliebig WLANs entfernen könnten. Zudem hofft man darauf, dass sich diese Herangehensweise künftig etabliert und auch von anderen solche Daten aufzeichnenden Firmen akzeptiert wird. (apo, derStandard.at, 15.11.11)

Share if you care.