Mit der Nase an der Flasche

Marietta Türk
23. November 2011, 16:23
  • Hilfreich, aber nur im Akutfall
    foto: derstandard.at/türk

    Hilfreich, aber nur im Akutfall

Nie mehr außer Haus ohne Sprühvorrichtung? Warum Nasensprays mit abschwellender Wirkung mit Vorsicht anzuwenden sind

Einmal pumpen und alles ist wieder gut. Nasenspray-Junkies brauchen den befreienden Sprühstoß aus der Flasche - er beruhigt und tut seine Wirkung: die Naseschleimhaut schwillt ab und die Betroffenen bekommen wieder Luft. Eine vermeintliche Erleichterung, die von kurzer Dauer ist und in einem jahrelangen Teufelskreis enden kann. 

Für Österreich gibt es keine Betroffenen-Zahlen, aber in Deutschland können geschätzte hunderttausend Menschen nur schwer ohne abschwellende Nasensprays leben. Viele von ihnen verlassen das Haus nicht ohne das rettende Medikament. In Internetforen tauschen sich Geplagte aus: manche haben ihren Vorrat an mehreren Stellen "gebunkert". Ein Kreislauf mit gesundheitlichen Folgen, der einer Abhängigkeit ähnelt.

Natürliche Steuerung

"Die Nasensprays mit abschwellender Wirkung sind tatsächlich sehr wirksam", weiß der Mediziner Herbert Riechelmann von der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde in Innsbruck. Das Problem seien aber die durchaus ernst zu nehmenden Nebenwirkungen. Die Aktivität der Nasenschleimhaut ist nämlich sehr fein gesteuert - rechtes und linkes Nasenloch wechseln sich bei der Arbeit ab. Was erklärt, warum bei einer Verkühlung immer nur ein Nasenloch verstopft ist. "Diesen Vorgang, der vom Mittelhirn gesteuert wird, bemerken wir normalerweise nicht", erklärt der HNO-Experte. 

Chronische Schwellung

Funkt man zu lange mit Nasensprays dazwischen, kommt es zu einem chronischen Schwellzustand, der natürliche Regelmechanismus wird außer Kraft gesetzt. Normalerweise kontrahieren die Venen in der Nase, die Blutgefäße entleeren sich und die Schleimhaut schwillt ab. "Die Alpha-Adrenergika in den Spray zielen genau darauf ab", sagt Riechelmann. Die Krux: Bei übermäßigem Gebrauch bauen sich die dafür notwendigen Rezeptoren ab. Den gewünschten Effekt bringt dann nur noch der Sprühstoß. Das Ergebnis ist eine Art medikamentenbedingter Dauerschnupfen, der auch als "Privinismus" bezeichnet wird - benannt nach "Privin" - quasi dem Urvater aller Nasentropfen. 

"Gleichzeitig trocknet die Schleimhaut aus", weiß Wolfgang Jasek von der Abteilung Arzneimittelinformation der Apothekerkammer, dem das Phänomen ebenfalls bekannt ist. Entzündungen können sich hinzu gesellen. Die Betroffenen klagen dann über schmerzende, innen verkrustete Nasen. Der Experte rät daher unbedingt den Beipackzettel zu lesen: "Maximal sieben Tage sollen die meisten Sprays angewendet werden." 

Nicht mehr ohne

Als Sucht wollen die Mediziner am Wiener Anton Proksch Institut das Problem nicht bezeichnen. Auch Herbert Riechelmann spricht eher von Gewöhnung: das Medikament muss wieder und wieder angewendet werden. Oft versuchen Patienten davon wegzukommen, bekommen aber Schlafstörungen, weil sie beim Schlafen zu wenig Luft durch die Nase bekommen. "Dies führt zu unbemerktem Fast-Aufwachen, man nennt das Arousal", so der Mediziner. Bis zu 40 Mal pro Nacht kann das passieren. "Die Folgen sind Tagesmüdigkeit und eine deutlich geminderte Leistungsfähigkeit. Die Lebensqualität ist eingeschränkt - ähnlich wie bei mittel-schwerem Asthma." Kein Wunder, wenn der Griff zum Spray da näher liegt als der Verzicht darauf.

Inhaltsstoffe

Neben dem Gewöhnungseffekt ortet der HNO-Mediziner aber noch ein anderes Problem: in fast allen Sprays ist auch das Konservierungmittel Benzalkoniumchlorid enthalten, das auch in Desinfektionsmitteln verwendet wird. "Bei übermäßigem Gebrauch kommt es dadurch zu toxischen Schäden", erklärt Riechelmann. 

Betroffen sind die so genannten Flimmerhärchen auf den Schleimhautzellen in der Nase. "Sie sind der Motor des Schleimtransports." Bemerkenswert: mit zehn Flimmerschlägen pro Sekunde sorgen sie dafür, dass der Schleimteppich in den Nasenrachen transportiert wird. Von dort gelangen anhaftende Krankheitserreger in den Magen, wo sie von Verdauungssäften unschädlich gemacht werden. Nimmt dieser natürliche Vorgang Schaden, leidet die Selbstreinigung der Nase. 

Wolfgang Jasek von der Apothekerkammer erklärt: "In Behältnissen, aus denen mehrfach entnommen wird, muss ein Konservierungsmittel enthalten sein. Bei Augentropfen ist das aufgrund der hygienischen Gegebenheiten verpflichtend." Entwarnung gibt Jasek aber für einen Inhaltsstoff, der in den heute erhältlichen Tropfen nicht mehr enthalten sei: Epinephrin, auch als Adrenalin bekannt.

Weg von der Flasche

Wie gelingt nun der Ausstieg aus der Misere? Herbert Riechelmann hat einen Trick parat: "Einfach die Hälfte der Sprays wegkippen und mit Leitungswasser auffüllen. Diese Prozedur macht man alle zwei Tage, bis der ursprüngliche Inhalt stark verdünnt ist." Nach rund zwei Wochen sollte es Nasenspray-Junkies nun leichter fallen davon wegzukommen. Eine andere von ihm empfohlene Variante: auf Sprays mit cortisonähnlichen Substanzen wechseln. "Sie schädigen die Schleimhaut nicht, unterdrücken die Krusten verursachenden schmerzhaften Entzündungen und helfen bei der Entwöhnung." Auch die Einlochmethode zeigt mitunter Erfolg: Betroffene sprühen über längere Zeit nur mehr in ein Nasenloch - so hat das andere eine Chance sich zu regenerieren. (Marietta Türk, derStandard.at, 23.11.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 67
1 2
Ich benütze solche Nasensprays seit 32 Jahren.

Ich habe schon alle möglichen Varianten versucht, ohne Spray Luft zu bekommen, es nützt alles andere nichts.
Damit die Nase nicht austrocknet, benütze ich zusätzlich eine dexpanthenolhaltige Salbe.
Die Verkaufspreise sind für diese Sprays astronomisch hoch. Ich mixe mir das selbst - 1 Liter kostet mir keine 4 Euro.(Für ein 10 Milliliter-Sprayfläschchen zahlt man sonst fast 5 Euro...)

Wenn ich in der Natur bin, brauche ich fast nie den Spray, in geschlossenen Räumen meistens und nachts immer. Da hat mir kein Arzt bisher helfen können. Sobald ich im Bett liege, kriege ich ohne Spray keine Luft, die Nase geht zu.

Bei mir wars nicht ganz so schlimm.
Hab diverse Alternativ-Methoden versucht.
Geholfen hat überraschend recht gut eine Homäopathin im 1. Bez in der Sterngasse..
Hoffe es hilft.

Eine Nasendusche ist auch was Feines,

aber ich komme meistens nicht in Versuchung, sie mehr als einmal alle paar Tage zu verwenden.

Eine Runde Laufen, besonders bei kaltem Wetter, verflüssigt den Rotz auch nachhaltig ;-)

Wenn schon durch die Nase, dann sicher nicht Nasenspray. *scnr*

nasespray

ich hab bei schnupfen noch nie nasenspray verwendet und der schnupfen ist bis jetzt auch immer wieder von selbst verschwunden, atmen konnte ich anscheinend auch. braucht man sowas wirklich?

Bei mir z. B. ist es so, daß ich tagsüber prinzipiell keinen Spray verwende, da versuche ich die Nase freizukriegen, indem ich herumgehe oder etwas esse. Aber nachts beim Schlafen kann das schon sehr hilfreich sein, wenn die Nase komplett zu ist.

2x negativ bewertet. amüsant!

ach, was soll's, sind sicher zwei nasensprayjunkies. ^^

Arousal

das Wort kenn ich in einem ganz anderen Zusammenhang ...

Herbert Riechelmann ist ein genialer Name für jemanden, der sich mit Nasensprays beschäftigt! :)

Warum nicht mit Naturmitteln vorgehen?

Ich bin im Winter grundsätzlich immer verschnupft und hab auch immer Nasenspray angewendet...hilft irgendwann nicht mehr...nachdem ich dann mal gelesen habe, dass Honig zT bessere Resultate bei Nasennebenhöhlenentzündung erzielt, hab ich einfach mal versucht mir etwas Honig in die Nase zu träufeln...und seitdem nie wieder ein Problem gehabt!! Wieder ein paar Euro weniger für die Pharmafirmen ;)

"ich bin im Winter immer verschnupft"....

...spricht allerdings nicht für die Eso-Medizin ;-)

abwechselnd?

"rechtes und linkes Nasenloch wechseln sich bei der Arbeit ab. Was erklärt, warum bei einer Verkühlung immer nur ein Nasenloch verstopft ist."
Ich weiß nicht, welche "Studien" der Herr Dr. da gelesen hat, oder ob es Abweichungen gibt: Bei mir sind, im Fall einer Erkältung immer beide Nasenlöcher gleichzeitig zu. Immer schon. Und wenn es besser wird, sind beide zugleich "halb zu".

Nasenspray nehme ich grundsätzlich nur wenige Tage lang - nachdem ich es vor vielen Jahren einmal einige Wochen lang in der Nacht genommen hatte und dann große Selbstdisziplin aufbringen musste, um mich davon wieder zu befreien. Die ersten Nächte waren damals echt fürchterlich. - Nie wieder!

"Bei mir sind, im Fall einer Erkältung immer beide Nasenlöcher gleichzeitig zu. Immer schon. Und wenn es besser wird, sind beide zugleich "halb zu"."

Das ist ein verzweifelter Versuch ihres Körpers Sie loszuwerden. Aber da es ihr Körper ist, weiß er nicht, dass man auch durch den Mund atmen kann...

Wahrscheinlich ist ihr Tschi net in Ordnung!

Kräftig Tschigong üben und die Meridiane durchbeuteln, dann klappt's auch wieder mit der abwechselnden Nasenlochverstopfung!

Das Ha-Tschi?

Oder Tschiwaptschitschi ;-)

Wenn ich Alkohol trinke, habe ich nachher auch eine verstopfte bzw. trockene Nase,

Und ich dachte immer ich bin dauerverkühlt. oO

Prost!

aber das geht dann mit einen weissen Pulver weg ;-)

Mehl? :-)

Obwohl einige der Substanzen, die im Nasenspray enthalten sind - Amphetaminderivate, Ephedrin(derivate) - auch als weißes Pulver wirksam sein sollen.

Inklusive Schleimhaut und Gehirn.

Cortisonspray

das ist natürlich eine super Alternative, das ist ist nach den Antibiotika die ärgste Keule überhaupt.
wenn man sich die Nebenwirkungen von Nasonex (mildes Cortison) anschaut dann fragt man sich ob man die Sprüherei nich tganz lassen soll.

Inhalator und selbst Inhaliersalz (Salz mit frischen Rosmarinblättern ansetzen) ist die bessere Lösung

dann eben Fluticasonfuroat...

Ich hab ja selbst jahrelang Nasentropfen (Rhinon) gebraucht um durch den Tag zu kommen.

Geholfen hat mir schlussendlich: Zuerst umgestiegen auf eine Kombination aus einem homöopatischen Spray und Meersalzlösung .. nach etwa 3 Wochen gings dann komplett ohne.

Jeder neue Schnupfen verlangt allerdings diese Prozedur, da bin ich sehr schnell wieder bei den abschwellenden Tropfen.. aber wenigstens ist die meiste Zeit Ruhe.

Allerdings kommt das bei mir nicht von Allergien - von meiner Lebensgefährtin (Allergikerin) weiß ich aber, dass es durchaus auch spezielle Sprays für Allergiker gibt, die ebenfalls gut helfen (sollen).

Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.