"Legal Highs" sollen ab Februar illegal sein

14. November 2011, 13:07

"Neue Psychoaktive-Substanzen-Gesetz": Freiheitsstrafen für Händler, Konsumenten straffrei

Wien - Chemische und natürliche psychoaktive Stoffe, die ihrer ursprünglichen Intention nach für Forschungs- und nicht für Konsumzwecke bestimmt sind und waren, sollen in Österreich ab 1. Februar 2012 illegal sein. Am Dienstag soll ein entsprechender Gesetzesentwurf den Ministerrat passieren. Das "Neue Psychoaktive Substanzen Gesetz" (NPSG) sieht für Händler Freiheitsstrafen von einem bis zu zehn Jahren vor. Konsumenten sollen straffrei bleiben.

Bisher wurden und werden die Stoffe - meist von Jugendlichen - als sogenannte "Legal Highs" konsumiert. Dabei wurde gesetzliche Grauzone genützt, um sich zu berauschen. Dem soll das neue Gesetz nun zuvorkommen. Händler und Erzeuger sollen durch strafrechtliche Konsequenzen abgeschreckt werden.

Strukturen chemisch verändert

Das bisherige Problem waren unüberschaubar große Mengen an verfügbaren Substanzen, rasche Fluktuationen und Veränderungen der molekularen Strukturen, unerforschte Auswirkungen und Gesundheitsgefahren durch den Konsum sowie das Fehlen jeglicher Qualitätssicherung bei der Herstellung der einschlägigen Produkte.

Die Chemikalien zum Einnehmen oder Schnupfen und Kräutermischungen zum Rauchen wurden - meist per Internet - als "legale Alternative" zu den üblichen und verbotenen Drogen angeboten. Bisher hinkten die Regierungen europaweit mit Verboten einzelner Inhaltstoffe hinterher - diese wurden nach einem etwaigen Verbot einfach leicht abgeändert um die Substanzen weiter legal an die Konsumenten zu bringen.

Flexibles Verbotsinstrument

In Österreich werden ab Februar ganze chemische Verbindungsklassen erfasst und verboten. Welche Substanzgruppen verboten werden, will Gesundheitsminister Alois Stöger per Verordnung festlegen, die jeweils an sich laufend ändernde Marktbedingungen angepasst werden kann.

Die Konsumenten sollen durch das NPSG aber geschützt und nicht kriminalisiert werden. Stöger sprach in einer Aussendung von einer "großen Gesundheitsgefährdung". Justizministerin Beatrix Karl will für die Verbraucher "Prävention, Information und Stärkung des Risikobewusstseins in den Vordergrund" stellen.

Ab Februar machen sich Hersteller und Vertreiber von "Legal Highs" in Österreich strafbar. Voraussetzung ist der Vorsatz, die Stoffe mit psychoaktiver Wirkung einzusetzen. Wird der Straftatbestand erfüllt, ist mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren zu rechnen. Bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe sind vorgesehen, wenn die Straftat eine Gefahr für Leben oder Gesundheit von mehr als zehn Menschen herbeiführt. Die Strafuntergrenze beträgt ein Jahr. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 306
1 2 3 4 5 6 7

stimmt es denn, das cannabis durch gezielte züchtungen in den letzten jahren wesentlich mehr thc enthält als früher?

so gesehen, ist es vielleicht nicht mehr so harmlos wie früher, oder?

schließlich kommt es ja, wie bei allem auf die dosis an.

ja der thc gehalt in manchen sorten ist ziemlich angestiegen, teilweise jetzt bei 18-22%.

was sich auch verringert, somit der ertrag pro jahr erhöht hat, ist die blühzeit, da es inzwischen sorten mit 5-7 wochen blühzeit gibt zu den gängigen 8-16 wochen.

scheint wohl für hausfrauen/-männer immer besser zu werden, vorallem ist es dann auf dauer auch billiger als der fusel von der tanke. ;)

...

Die % zahl im vergeleich zu 1969 ist schon stark gestiegen. was ein eindeutiger grund für legalisierung ist. jedoch nicht in den letzen drei vier jahren. Die % Zahl ist seit 15 jahren ungefähr gleich.

ja schon, aber das wäre eigentlich ein grund für die legalisierung, weil dann könnte der staat überwachen was verkauft wird .......

es ist deutlich stärker geworden.

früher nahm man bei gerichtsurteilen (soferne man nicht die gelegenheit hatte etwas zu analysieren) 3 bis 5 Prozent an. heute ist es so 8 bis im spitzenfall 20 Prozent.

Wie bei jeder konsequent betriebenen Tier- oder Pflanzenzucht ist man darauf bedacht, durch unterschiedliche vorgehnsweisen wie Selektion oder Kreuzung positive Eigenschaften zu vermehren und negative Eigenschaften zu vermindern.

Man könnte in Analogie zum Alkohol die Hypothese aufstellen, dass hochprozentige THC-Pflanzen tendenziell gefährlicher sind für suchtanfällige Personen, wenngleich die meisten Menschen problemlos auch mal einen Schnaps vertragen, dann aber weniger davon konsumieren als von einem Bier. Wobei hier wohl eher der Vergleich zwischen Bier und Wein treffender wäre. Und auch jede Person weiß, dass man von Bier ebenfalls Alkoholiker werden kann..

Problematischer sind hier schon eher Haschöl oder Cookies, weil leichter zum überdosieren. Das eine wegen dem noch viel höheren Wirkstoffgehalt, das andere wegen den langsameren Wirkungseintritt.

Also exponentiell ist da nix passiert.
Es stimmt, daß das heute verfügbare Zeug stärker brummt als irgendwelche schwindligen Hinterhofg'stättngräser aus den 60ern, die frei unter der Sonne getrocknet und aufbewahrt wurden. Allein dem Umstand, daß heute gutes Zeug keine Samen enthält und deshalb mehr kann ist viel zuzuschreiben. Indoor, Kreuzungen, optimalem Dünger und vielen Hobbyzüchtern sei Dank. Das ja, die ständig steigende %-Zahl an Wirksamkeit nimmt aber leider oder zum Glück nicht jährlich aufs doppelte zu. Sonst hätten wir schon lang keine anderen Sorgen mehr ;)

Scheinbar war in den 60ern der Wirkungsgrad bei 6-8% und jetzt sind wir bei 10%-18%, wobei letzteres schon ganz gut ist und in der Nacht fast von selbst leuchten kann.

Das stimmt erstens nicht. Zweitens: wenn es stimmen würde, was wäre die Konsequenz? Man müsste weniger rauchen um genauso baked zu sein!

Das wär doch im Sinne der Krebsprävention etwas Positives. Abgesehen davon kann man sich mit THC nicht vergiften, somit kommt es keineswegs auf die Dosis an (zumindest nicht im negativen Sinn).

Vergiften im Sinne einer tödlichen Überdosis

kann man sich damit aller Kenntnis nach nicht, aber sehr sehr unangenehme Begleiterscheinungen mit einer zu hohen Dosis sind schon möglich. Die größte Gefahr ist dabei aber eher das Trauma das man durch die sehr starken Eindrücke erleidet und durchaus länger bestehende Folgen mit sich bringt. Angeblich schlafen manche bei so hohen Dosen auch einfach ein.

Jährlich 2,5 Millionen Tote durch Alkohol

http://www.focus.de/panorama/... 99128.html

Dringendes News-Update:

Ich hoffe ganz stark, dass es nicht wieder ein "Daily Fail" der "Daily Mail" war und ich jetzt zu 100% einen Kausalzusammehang zwischen "Purple Haze" und "Ricola" herstellen kann, da beides sehr ähnlich schmeckt:

http://www.dailymail.co.uk/news/arti... gally.html

Die Schweiz hat auch schon ein Heroinabgabeprojekt,
durch das Opiatsüchtige wieder zu arbeitenden und
damit produktiveren Mitmenschen wurden und nicht
weiter absandeln wie die Methadon- und Substizombies vom Platzl. Es scheint halt doch noch vernünftige Menschen in den Parlamenten mancher Nachbarländer(CH, CZ) zu geben, leider haben sich bei uns noch nie welche blicken lassen!

http://www.leap.cc

bei manchen gesetzen denk ich das unsere politiker alle saufen - besser wäre sie würden "eine rauchen" und dann sinnvollere sätze von sich geben

Na geh, des Verbot is absolut überflüssig!

Cannabis freigeben - somit braucht keiner mehr solche scheiß Legal Highs!

"Legal Highs" sollen ab Februar illegal sein

wird alkohol auch verboten?

Wurde die Sondereinsatzgruppe "Stechapfel und Gewürznelke" schon gegründet oder fiel das dem Sparpaket zum Opfer?

du hast

Fliegenpilz, Bananenschale und Muskatnuss vergessen...

Dann noch Engelstrompete ... da würde ich einige Verdächtige kennen.

Aber wenn ich schon über Nachtschattengewächse schreibe, was ist mit Tollkirsche? Ich kenne (im Waldviertel) mehrere Plätze wo die wächst, wenn ich die Polizei darüber informiere, fahren die dann mit dem Jeep dorthin und erschießen die (+Anzeige gegen den Grundstückeigentümer)?
Und was ist dann erst mit den bösartigen TOMATEN?! Oder Katzenminze?!

Spannend auch, wie sie zb. meiner Großmutter mit Parkinson, die meistens nicht einmal mehr eine Mineralwasserflasche aufmachen kann, erklären würden, dass sie das Schlagobers nun selbst schlagen muss, da Lachgas verboten wurde.

auslaenderpolitik a la nationalsozialismus

hallo, der gesetzgeber ist sehr traurig, dass die wohnung einem afghanen gehoert, ich war nie dort, er scheint viele drogen zu besitzen und bezahlt die kosten aus dem ausland. ist er nicht boese, weil er ermoeglicht es den leuten dort zu kiffen, wenn ihnen doch dort nichts gehoert. was will der gesetzgeber nun von a) dem afghanen (alles kaufen) b) dem oesterreicher (alles stehlen) c) vom poster (alles schreiben und lesen, kostenlos)

Ist doch alles Augenauswischerei.

Wenn endlich mal einer hergehen würde und Cannabis legalisieren (Gegen die Getreide lobby durchsetzen!!!)
dann müssten die kleinen Kiffer, die sich vor der bösen Polizei fürchten nicht auf irgendwelche unsicheren legalen Substanzen ausweichen. Nur weil keiner wirklich eine Ahnung hat und sich auch nicht dementsprechend damit auseinandersetzen will(nur weil man dann plötzlich als unreifer und zurückgebliebener Hippie gelten würde)

Es ginge doch alles viel einfacher...

Das mit der Getreideloby ist hoffentlich ein scherz...

Außerdem kann eine Mischung von Pflanzen nicht einer Substanz (in diesem fall Thc) ähneln.

Die Pflanzen sind ja mit allen ihren Alkaloiden, Aromastoffen, Farbstoffenusw. vorhanden, isoliertes thc ist isoliertes Thc.

Gemeint ist wohl daß die Wirkung der Kräutermischung der Wirkung vöon Thc ähnelt, was aber Bullshit ist, die Pflanzen dienen lediglich als Trägermaterial für synthetische Cannabinoide, die klarereweise, potentiell gesundheitsschädlich sind.

Gepantschtes Desomorphin, der Aufschwung von Methamphetamin, Gebrauch von Lösungsmitteln, Gasen,etc. und eben der erfolgreiche Handel mit synthetischen Cannabinoiden:

Alles Folgen der Prohibtion.

hmmm

"Ab Februar machen sich Hersteller und Vertreiber von Legal Highs in Österreich strafbar. Voraussetzung ist der Vorsatz, die Stoffe mit psychoaktiver Wirkung einzusetzen." Also aendert sich eh nix, weil die Hersteller und Vertreiber wollens eh nur verkaufen und nicht einsetzen. Einsetzen wollens die Konsumenten.

Die Substanzen haben eine Intention?

Gemeint ist wohl die Intention der Patentinhaber.

Wer ist dann widerum bei der "Intention der natürlichen Stoffe" gemeint?

Posting 1 bis 25 von 306
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.